Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Anna R. – trank sie wirklich zuviel während der Rosenstolz-Auszeit

Hat die "stolze Rose" Anna R. dunkle Flecken? © Jeanie Scholze

Hat die "stolze Rose" Anna R. dunkle Flecken? © Jeanie Scholze

Wir sind am Leben. Mit diesen vier aufatmenden Worten begrüßen Rosenstolz Ihre Fans nach drei Jahren Schaffenspause und bevölkern wieder CD-Verkaufsregale sowie Downloadcharts. Es war wirklich lange still um die beiden einfühlsamen Musiker. Vor ca. drei Jahren war Peter Plate bei einem Konzert einem Schwächeanfall ausgesetzt, der später von den Ärzten als Burnout-Syndrom diagnostiziert wurde. Das Duo musste Zwangspausieren.

Vielleicht hätten sie es schon 1997 an sich ran lassen sollen. Liest man die Liste der Titel, ob Alben oder Singles, so kann man doch bei dem befreundeten Musiker Paar mit ein bisschen Fantasie zwischen den Zeilen lesen. Das Album aus dem Jahr 1997 nämlich, trug den bedeutungsschwangeren Titel: „Die Schlampen sind müde“. War das schon ein kleiner Ruf nach Ruhe?

Bis es dann 2009 zum endgültigen Cut kam, waren es Titel wie „Ich stell mich an die nächste Wand“, „Was kann ich für eure Welt“, „Blaue Flecken“ oder auch „Wie weit ist vorbei“ die, dem offenen Ohres Zuhörenden, die Zwischentöne und leisen Hilferufe offenbarten. Teilweise sang Anna R. sogar davon ‚…ich werd ne Tablette nehm’ oder ‚…das Glas ist schon wieder leer’. Hat sie diese Zeilen schon aus ihrer tiefen Seele gesungen?

Mitten in die Pause bekamen wir von der BILD Zeitung Fotos und Gerüchte vorgelegt, die es einem schwer machten an eine Rückkehr der mit Preisen überhäuften Band zu glauben.
Anna R., die stolze Rose, stets so strahlend schön, mit sehr kurzem Rock, sexy und lasziv auf der Bühne stehend, vor ihrer angeblichen Stammkneipe. Aufgedunsen und mit einem Blick in den sonst so strahlenden Augen, der die Eiswürfel im Glas zum klirren bringt. Doch noch nicht genug der Gerüchte, es hieß zu den Bildern, aus unbestätigten Quellen, Anna R. soll schon nachmittags angefangen haben Bier zu trinken. Müssen, oder besser, wollen wir das glauben?

Was in diesen drei Jahren Auszeit wirklich passierte erfahren wir nun mehr oder minder aus Erzählungen und Texten der beiden leidenschaftlichen Musen. Anna R. ist eine starke und vor allem auch sehr ehrliche Frau, meinen wir von IGTV. Vielleicht also, werden die beiden in dem einen oder anderen Interview noch die richtigen Worte finden, um ihre Fans über die Gefühle, welche sie in dieser Zeit beherrschten, aufzuklären. Bis dahin aber müssen Fans und Musikliebhaber aus Texten, Mimik und Gestik von Peter Plate sowie Anna R., selbst herausfiltern was ihnen wichtig ist.

Ein Bundesverdienstkreuz wegen ihrer Bemühungen im Kampf gegen A.I.D.S., haben die beiden neben einer goldenen Kamera, vier Echos sowie zwei Cometen und einem DIVA Award, in Ihren Vitrinen oder Schubladen liegen. Sie sind beide sehr bescheiden geblieben, vielleicht auch weil die Welle des Erfolgs sie immer wieder auf sanften Wogen an Land spült.

„Wir sind am Leben“, heißt der neue Titel einer Band deren Sängerin vielleicht ja doch, immer Herr ihrer Sinne war, und einfach nur ICH sein wollte, wie ein Titel aus 2006 hieß: „ich bin ich (wir sind wir)“

IGTV wünscht Anna R., dass die Gerüchte um ihre angebliche Alkoholsucht nicht stimmten, und für alle weiteren Töne aus ihrer goldenen Kehle, ihr Herz, sowie ihr bester Freund und Bandkollege Peter Plate (Texter), verantwortlich sind.

Text: Jeanie Scholze

Kommentar verfassen