Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

DOG 2015 – die Augenheilkunde in Berlin

Vom 01. Bis zum 04. Oktober fand im Estrel in Berlin der 113. Kongress der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft (DOG) statt.

Im Rahmen einer Pressekonferenz eröffnete Prof. Dr. med. Ulrich Bartz-Schmidt (Präsident der DOG) den diesjährigen Kongress der Opthalmologen mit einer Übersicht der Themen, die zum Einen sehr innovative Ansätze, als auch einen starken interdisziplinären Gedanken in der Augenheilkunde offenbaren.

Prof. Dr. med. Dominik Fischer

Prof. Dr. med. Dominik Fischer

So präsentierte Prof. Dr. med. Dominik Fischer den aktuellen Stand der Studien zur ersten Gentherapie am Auge in Deutschland. Es handelt sich hierbei um ein Verfahren zur Gentherapie für Patienten mit kompletter, angeborener Farbenblindheit. Nach jahrelanger Vorarbeit der Universitätsklinik Tübingen in enger Zusammenarbeit mit der Universität in Oxford wurde die Gentherapiestudie am 14. September genehmigt und wird noch in diesem Jahr gestartet.

Ein weiteres interessantes Symposium stellte Prof. Dr. med. Susanne Trauzettel-Klosinski, Universitätsklinikum Tübingen vor: „Kann das Gehirn nach einem Schlaganfall wieder sehen lernen?“

Prof. Dr. med. Susanne Trauzettel-Klosinski

Prof. Dr. med. Susanne Trauzettel-Klosinski

Etwa 300.000 Menschen erleben jährlich in Deutschland einen Schlaganfall. In ca. 30 Prozent der Fälle kommt es zu einer Schädigung der Sehbahn, die zu gleichseitigen Gesichtsfeldausfällen führt, d. h. es besteht vor beiden Augen auf derselben Seite keine Wahrnehmung. Diesen Patienten kann durch ein Augenbewegungstraining, welches den Gesichtsfeldausfall kompensiert, geholfen werden. Mit Hilfe dieses Sakkadentraining (schnelle Blickzielbewegungen) werden Suchaufgaben schneller und effizienter durchgeführt und die räumliche Orientierung des Patienten verbessert sich.

Dieses Training liegt als Software Programm vor und wird im Rahmen einer laufenden Studie auch bei Kindern nach Hirnschädigung angewandt.

Auch die Industrie hat einige Innovationen auf der DOG vorgestellt.

... eine neue IOL Linse bei HOYA

… eine neue IOL Linse bei HOYA

Am Stand von HOYA Surgical Optics war eine neuartige IOL Linse (also eine Intra-Okkular-Linse, die bei einer Kataraktoperation im Fall der Erkrankung „Grauer Star“ implantiert wird) zu sehen.

die neuen IOL Linsen Vivinex Aufgrund der neuartigen Oberflächenbehandlung der hinteren Linsenkapsel reduziert sich das Risiko einer erneuten Eintrübung auf lediglich 3,3% nach 3 Jahren. Ein weiterer Vorteil stellt der iSert Injektor dar, der die Infektionsgefahr durch einmaligen Gebrauch enorm reduziert.

DSC_1262

Omega-3-Fettsäuren sind uns aus der Nahrungsergänzung bereits bekannt und sind einen Untergruppe der Omega-n-Fettsäuren, die zu den ungesättigten Verbindungen zählen. Die physischen Wirkungen sind u. a. zahlreiche positive Wirkungen auf die Gefäßfunktion, den Blutdruck und Entzündungsmediatoren.

Die ersten Augentropfen mit diesem Wirkstoff machen sich dieses Wirkungsspektrum zu Nutzen. Sie sollen auf drei Schichten des Tränenfilms wirken und daher bei Trockenen Augen und Augenreizungen besonders hilfreich sein.

 

Aber auch an unsere Zukunft – unseren Nachwuchs wurde gedacht. Die Materialeigenschaften von Kinderbrillen wurden in den vergangenen Jahren enorm verbessert. Leider wurde bis dato verpasst einen relevanten Standard für Sportbrillen festzulegen.

DOG 2015 Pricon

IGTV hat Herrn Matthias Köste hierzu befragt:

Herr Köste die Ruhr Universität Bochum hat unlängst zwei neue Güte Siegel für die Sicherheit im Sport, bzw. Schulsport entwickelt. Worum geht es hierbei?

Grundsätzlich sollten Fehlsichtige auch beim Sport auf gutes Sehen nicht verzichten. Die durch die Arbeitsgemeinschaft Sicherheit im Sport vorgenommene Eingruppierung von Fassungen für den Sport bzw. Schulsport in ASiS-GETESTET „SCHULSPORTTAUGLICH“ bzw. ASiS-GETESTET „SCHULSPORTTAUGLICH PLUS AUGENSCHUTZ“ bietet Kindern, deren Eltern, Augenoptikern und Lehrern erstmals eine Hilfe bei der Brillenauswahl.

Das Prädikat ASiS-GETESTET „SCHULSPORTTAUGLICH“ wurde für Brillen vergeben, die für den Schulsport geeignet sind, aber auch im Alltag eine gute Figur machen. Die Fassung muss dafür z.B. nicht nur stabil und  bruchsicher, sondern u.a. auch groß genug sein, so dass sie sich beim Aufprall von vorne an den knöchernen Rändern der Augenhöhle abstützen kann.

Kinder-Sportschutzbrillen die das Prädikat ASiS-GETESTET „SCHULSPORTTAUGLICH PLUS AUGENSCHUTZ“ erhielten, erfüllen zusätzlich deutlich höhere Anforderungen an den Augenschutz. Brillen dieser Kategorie sollten bei Sportarten mit einem erhöhten Augenverletzungsrisiko wie z.B. bei allen Ballsportarten getragen werden.

DOG 2015 Pricon 2

Warum sollten Eltern für eine sichere Augenversorgung beim Sport achten?

Nur ein Kind das sieht wo es hinläuft, kann nachhaltig Freude an sportlicher Betätigung entwickeln. Und dies ist umso wichtiger, da Bewegung und sportliche Betätigung grundlegend für die Entwicklung von Motorik, Reaktionsvermögen, Gleichgewichtssinn und Koordination sind. Dennoch nehmen heute rund 25%, der Schüler fehlsichtig bzw. mit visuellen Defiziten ohne eine angemessene Korrektion am Schulsport teil wie die ASiS-Schulsportstudie zeigt. Dies entspricht mehr als 1,2 Mio. Kindern im Altersbereich von 6 bis 14 Jahren auf Basis der Daten des Statistischen Bundesamtes. Zum anderen zeigen die Zahlen der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung, dass 90% der Augenverletzungen im (Schul-)Sport durch das Tragen einer adäquaten Sportbrille vermeidbar gewesen wären.

Bei weiteren Fragen zu den Kinderbrillen wenden Sie sich bitte an Pricon.

Interview:   JK    Fotos: HS

 

Kommentar verfassen