Ihre Gesundheit

Historie der Medizin

 

Ernst von Bergmann

Ernst v. Bergmann

Dieser Mediziner wird heute gern als „Vater der Asepsis“, also als Begründer der klinischen Maßnahmen, die das Eindringen von Viren, Bakterien und Pilzen in den Organismus bei und nach chirurgischen Eingriffen verhindern sollen, bezeichnet. Dies ist, wie so oft, richtig, aber unvollständig.

den ganzen Artikel lesen

 

Zur Geschichte der Nierenheilkunde (Nephrologie)

nieren

Die Nierenheilkunde (der Fachbegriff Nephrologie stammt aus dem Griechischen) ist ein Teilgebiet der Urologie, also jener Fachrichtung in der Inneren Medizin, die die Diagnose und Therapie von Erkrankungen der harnbildenden und harnableitenden Organe wie Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre (sog. Urogenitaltrakt) umfasst; des weiteren fallen Erkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane in den urologischen Bereich.

den ganzen Artikel lesen

 

Die Ägypter und die Mumifizierung

Die-Aegypter-und-die-Mumifizierung

Nachdem IGTV Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Medizinhistorischen Museums der Charité nach den Einflüssen der Babylonier auf die heutige Medizin befragt hat, stellen wir ihm heute die Frage nach den Ägyptern und dem Mysterium der Mumifizierung. Haben die Ägypter die Erkenntnisse von der Mumifizierung in ihre Medizin eingebracht?

den ganzen Artikel lesen

 

Rudolf Virchow (1821 – 1902)

Rudolf Ludwig Carl Virchow

Umfrage: „Nennen Sie mal spontan einen berühmten Mediziner!“ Da dürfte sein Name im deutschsprachigen Raum stets unter den meist genannten sein: Rudolf Virchow.

den ganzen Artikel lesen

 

Salomon und Karl Herxheimer (1841 – 1899 und 1861 – 1942)

haut-300

Hier erinnern wir an zwei Mediziner aus dem Hessischen, die im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert bedeutende Leistungen in ihrem damals noch jungen Fachgebiet, der Dermatologie, vollbrachten: Die Brüder Salomon und Karl Herxheimer.

den ganzen Artikel lesen

 

Zur historischen Entwicklung der Dermatologie

haut-300

iese Vorstellung über Entstehung und Bedeutung von Krankheiten änderte sich erst, als im 18. Jahrhundert zunächst die Vorstellung einer Organpathologie entstand, die Krankheiten als an einzelne Organe gebundene Veränderungen betrachtete. Als Wegbereiter dieses neuen Denkansatzes ist vor allem der italienische Arzt Giovanni Battista Morgagni (1682-1771) zu nennen, dessen Hauptwerk „Über den Sitz und die Ursachen der Krankheiten, aufgespürt durch die Anatomie“ im Jahr 1761 erschien.

den ganzen Artikel lesen