Ihre Gesundheit

Historie der Medizin

 

Robert Koch

Robert Koch

„Das war doch der mit der Tuberkulose“ – so oder ähnlich lauten spontane Äußerungen, wenn sein Name genannt wird. Sicher nicht ganz falsch, aber doch grob vereinfachend.

Richtig ist: Robert Koch erhielt 1910 den Nobelpreis der Medizin, „in Anerkennung seiner Untersuchungen und Entdeckungen im Bereich der Tuberkulose“. Doch er war weit mehr als ein stiller Forscher, der eine wichtige Entdeckung mache. Koch gilt heute, zusammen mit dem Franzosen Louis Pasteur, als Begründer der modernen Bakteriologie und Immunologie.

den ganzen Artikel lesen

 

Hippokrates von Kos (ca. 460 – ca. 377 v.Chr.)

Hippokrates von Kos

Hier soll vom wohl berühmtesten Arzt der Antike die Rede sein, der heute auch als Begründer der medizinischen Lehre im Status einer wissenschaftlichen Disziplin gilt.

den ganzen Artikel lesen

 

Zur historischen Entwicklung der Dermatologie

haut-300

iese Vorstellung über Entstehung und Bedeutung von Krankheiten änderte sich erst, als im 18. Jahrhundert zunächst die Vorstellung einer Organpathologie entstand, die Krankheiten als an einzelne Organe gebundene Veränderungen betrachtete. Als Wegbereiter dieses neuen Denkansatzes ist vor allem der italienische Arzt Giovanni Battista Morgagni (1682-1771) zu nennen, dessen Hauptwerk „Über den Sitz und die Ursachen der Krankheiten, aufgespürt durch die Anatomie“ im Jahr 1761 erschien.

den ganzen Artikel lesen

 

Ferdinand von Hebra (1816 – 1880)

Hebra, Ferdinand Ritter von (1816 - 1880) Fotopapier I 429

Ferdinand kommt als uneheliches Kind am 7. September 1816 im österreichischen Brünn (heute Brno, Tschechien) zur Welt und erhält als Nachname den Geburtsnamen seiner Mutter: Schwarzmann. Der Vater ist ein Beamter mit hohem Rang, der sich nicht öffentlich zu seinem unehelichen Kind bekennen darf. Erst nach dem Tod der Mutter 1833 wird der inzwischen volljährige Ferdinand von seinem Vater adoptiert und erhält dessen Namen, nunmehr also Ferdinand von Hebra.

den ganzen Artikel lesen

 

Geschichte der orthopädischen Einlegesohle

witte

Die Geschichte der Einlegsohle geht zurück in die Zeit der Römer. Etwa 200 v. Chr. begannen die Römer mit dem Bau ihrer Steinstrassen. Die Soldaten der Römer mussten auf diesen Strassen lange Märsche mit schwerem Gepäck zurücklegen. So entstanden die ersten Zivilisationserkrankungen an den Füssen.

den ganzen Artikel lesen

 

Georg Hohmann (1880 – 1970)

kniegelenk

Hier erinnern wir an einen Chirurgen und Orthopäden, dessen vielfältiges Wirken nicht nur die Tätigkeiten als Arzt, Forscher und Hochschullehrer betraf, sondern auch soziales und politisches Engagement umfasste.

den ganzen Artikel lesen