Ihre Gesundheit

Cross Boccia

Altbewährtes neu aufgelegt

Weihnachtsstern  @Septimago

Weihnachtsstern @Septimago

Wenn es draußen schneit,
man den Gehweg vom Schnee befreit,

wenn man im Freien zittert,
drinnen den leckeren Lebkuchenduft wittert,

dann geht man gern ins Warme hinein,
lässt Kälte und Sorgen hinter sich sein.

Ja liebe Leut’, Weihnachten steht vor der Tür! Es ist die Zeit der Sinne. Überall leuchten tolle bunte Lichter, es liegt der Duft von Marzipan, Nüssen und Glühwein in der Luft, man fühlt die eisige Kälte, während man über den Weihnachtsmarkt schlendert und die Haut fängt an zu kribbeln, sobald man das nächste warme Zelt betritt. Es schallt ein Weihnachtslied nach dem anderen durch die Gegend und beflügelt sämtliche Sinne zu einem wahren Hochgenuss.

Doch irgendwann möchte man auch mal etwas anderes machen als nur durch Weihnachtsmärkte zu bummeln, oder?
Wie wäre es beispielsweise mit einer lustigen und kniffligen Runde Cross Boccia?
Aber Boccia im Winter? Das spielt doch meist die Generation 60+ an warmen Tagen am Strand oder im Park. Ist doch voll langweilig…

Spiel aus geringer Höhe  @Septimago

Spiel aus geringer Höhe @Septimago

Falsch! Denn nun gibt es Cross Boccia (X-Boule). Eine neuartig abgewandelte Form des bekannten Boccias. Statt schweren Kugeln aus Metall oder Kunststoff und einem Untergrund aus Sand gibt es nun kleine Säckchen und keinerlei Spielfeldvorschriften. Der Vorteil daran ist, dass man an jedem x-beliebigen Ort spielen kann und nur ganz wenig Ausrüstung mitführen muss. So kann man seine X-Boule-Sets jederzeit bei sich haben und spontan loslegen. Zu dieser Jahreszeit, vor allem bei öden Feierlichkeiten oder Langeweile zu Hause. Natürlich kann man auch in der freien Natur spielen gehen, aber das sollte man dann doch lieber im Frühjahr oder mit viel dicker Kleidung tun.

Optimal ist es also derzeit im warmen Stübchen, Freizeitheimen oder im Treppenhaus.

Such Dir einen außergewöhnlichen Ort, den man sich im normalen Boccia niemals vorstellen könnte. Nimm doch, wie schon eingangs erwähnt, die Treppe. Die Regeln haben sich zum normalen Boccia nicht wirklich geändert. Der jüngste Spieler beginnt und wirft das Zielsäckchen in Position. Genau von der Stelle, wo das Zielsäckchen abgeworfen wurde beginnt nun jeder Spieler mit seinen Würfen. Drei an der Zahl sind es pro Person. Es wird dann der Reihe nach geworfen, wobei jeder versucht, sein Wurfsäckchen möglichst dicht an das Zielsäckchen zu bekommen. Man kann dabei auch probieren, ein gegnerisches Säckchen abzuwerfen, um sein eigenes dort zu platzieren. Wer zuerst 16 Punkte erreicht hat, gewinnt das gesamte Spiel, bei dem es natürlich mehrere  Runden gibt. Je außergewöhnlicher der Ort, desto lustiger und kniffliger wird es!

Spiel auf der Treppe  @Septimago

Spiel auf der Treppe @Septimago

Betrachtet man den gesundheitlichen Aspekt, kann man sogar feststellen, dass hier viel geistige Leistung gefordert ist – und ein gewisses Geschick des Werfens natürlich auch. Schon durch die eigenständige Auswahl des Spielortes fängt das kreative Denken an. Fortgesetzt wird die Hirnaktivität mit logischem Denken, da man ja herumtüftelt, wie man am besten werfen muss. Dann muss das Gehirn auch noch versuchen, den Arm möglichst so zu steuern, dass der geplante Wurf auch optimal gelingt. Im Anschluss gibt es entweder ein freudiges YES!! oder eine bittere Enttäuschung.

Spielfeld auf dem Hocker  @Septimago

Spielfeld auf dem Hocker @Septimago

Somit ist diese Trendsportart nicht unbedingt eine körperliche Höchstleistung sondern vielmehr ein Gehirnsport. Cross Boccia treibt die Synapsen (Überträger von Erregungen zwischen Zellen, wie z.B. den Nervenzellen) im Kopf ordentlich an. Man wird so auf die Dauer kreativer und bekommt ein besseres Feingefühl für seine motorischen Fähigkeiten. Gerade die ureigene Kreativität läuft doch im Zeitalter des Fernsehens und der Spielkonsolenzockerei ständig Gefahr, zu verkümmern.

Tu etwas für Deinen Kopf und Deine Feinmotorik! Pack die Backförmchen und den Teig zur Seite, schnapp Dir ein Cross Boccia Set, nimm ein paar Freunde unter den Arm und such Dir unkonventionelle Orte aus.

Der Funfactor ist enorm – Plätzchen und Glühwein kann man sich danach immer noch geben. Pimp up your leisure time!

Autor: Oliver Gaertner

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen