Ihre Gesundheit

Akute Verstopfung: Ursachen und Behandlung

Wird der Darm seltener als drei Mal in der Woche entleert und ist dies verbunden mit hartem Stuhl und mangelndem Defäkationsreiz, spricht man von Verstopfung. Es gibt die akute und die chronische Form. Von einer akuten Verstopfung können Menschen jeden Alters betroffen sein. Die Ursachen variieren erheblich, stehen aber oft mit falscher Ernährung, hormonellen Veränderungen und Auslandsreisen in Zusammenhang. Im Notfall kann Abführmittel helfen.

Darm

Ursachen einer akuten Verstopfung

Die akute Verstopfung tritt plötzlich auf. Folgende Ursachen sind bekannt:

– Medikamente wie Schmerzmittel und Hustensaft
– Afterverletzungen
– hormonelle Veränderungen bei Frauen
– Hämorrhoiden
– Urlaub im Ausland
– Bettruhe nach OP oder bei Krankheit
– Darmverschluss

Symptome einer akuten Verstopfung

Akute Verstopfung Symptome zu erkennen, ist wichtig für eine schnelle Behandlung oder Ernährungsumstellung. Achten Sie also darauf, ob die Stuhlentleerung Probleme bereitet. Typisch bei akuter Verstopfung ist starkes und schmerzhaftes Pressen und der darauf folgende harte, trockene Stuhl. Manchmal ist es sogar nötig, mit den Fingern nachzuhelfen. Ein Völlegefühl im Bauchraum entsteht. Patienten haben das Gefühl, sich nicht vollständig entleeren zu können. Blähungen und Bauchschmerzen kommen häufig dazu. Sollte die Verstopfung in Zusammenhang mit folgenden Symptomen auftreten, ist es sehr wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um zum Beispiel akuten Darmverschluss auszuschließen:

– Übelkeit
– Erbrechen
– heftige, krampfartige Bauchschmerzen
– blutiger Stuhl
– übermäßiger und ungewollter Gewichtsverlust

Beim Arzt erwarten Sie unter anderem Ultraschall, Blut- und Stuhlprobe. Der Arzt untersucht die Analregion und den Darmausgang, um Hämorrhoiden und Fissuren auszuschließen und befragt sie zu eventuellen OPs im Bauchraum, zu Medikamenten, Auslandsreisen, den Lebensumständen und dem Wohlbefinden.

Ernährung bei Verstopfung

Durch die passende Nahrungsauswahl lässt sich der Darm steuern. Bei akuter Verstopfung können folgende Nahrungsmittel wieder zu einem gesunden Darm verhelfen:

– Vollkornprodukte
– Ballaststoffreiche Kost
– Chili, Anis, Kümmel und Fenchel regen die Darmtätigkeit an
– Mango, Papaya und Birne wirken wegen Gerbstoffen abführend
– Pastinake und Zucchini
– pflanzliche Fette
– fettarme Milchprodukte

Folgende Nahrungsmittel sollten gemieden werden. Sie können zu Müdigkeit, schlechter Stimmung, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, Leistungsunfähigkeit und Arbeitsunlust führen.

– Fertiggerichte
Fastfood
– Süßigkeiten
– Weißmehlprodukte
– fetthaltige Wurst
– Karotten
– Bananen

Wichtig ist auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr durch stilles Wasser, Tees und Saftschorlen. Die Getränke sollten über den Tag verteilt getrunken werden. Ergänzen lässt sich die Therapie durch eine naturheilkundliche Behandlung mit pflanzlichen Wirkstoffen. Rhabarber, Aloe Vera, Faulbaum und Sennesfrüchte versorgen den Stuhlgang mit Flüssigkeit. Floh- und Leinsamen sind ein natürliches Quellmittel und können zur Darmreinigung genutzt werden. Durch sie wird das Volumen des Stuhls erhöht und dadurch die Defäkation erleichtert.

Text: MJ

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Kommentar verfassen

Ernährung

„Gewürze im Winter”

Joujou / pixelio.de

Zur Winterzeit können viele Gewürze den typischen Beschwerden entgegen wirken.

Wenn es draußen kalt und ungemütlich wird neigen wir dazu, uns weniger zu bewegen, was zu einer Trägheit des Verdauungstrakts führen kann. Vor allem nach einem oft üppigen Weihnachtsessen können verdauungsfördernde Gewürze wie Anis, Fenchel oder Kümmel hilfreich für den Magen sein.

zum Video >>

„Vitamin C”

Orange - Vitamin C

Vitamin C, auch bekannt als Ascorbinsäure ist sicher eins der bekanntesten Vitamine, über das besonders häufig berichtet wird. Vitamin C gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen und fungiert unter anderem als Antioxidans. Antioxidantien fangen freie Radikale, die aufgrund verschiedener Umwelteinflüsse und Stoffwechselvorgänge im menschlichen Körper entstehen und z.B. für frühzeitige Alterungsprozesse verantwortlich gemacht werden.

zum Video >>

„Donauwaller aus dem Meerrettichdampf an Lardo und Rote-Rüben-Reduktion”

568319_web_R_by_wrw_pixelio.de

Donauwaller Das Fischfilet mit Salz und Pfeffer würzen. In Olivenöl, Butter und mit dem Thymian beidseitig kurz abbraten, auskühlen lassen und mit dem Lardo umwickeln. Den Fischfond aufkochen und die Gewürze zugeben. Zur Hälfte reduzieren lassen. Den Meerrettich zufügen und kurz ziehen lassen. Es soll nur noch so viel Flüssigkeit vorhanden sein, dass der Fisch nicht im Sud liegt. Den Fisch hineinlegen, mit Alufolie luftdicht verschließen und circa 6 bis 8 Minuten darin garen. In Stücke schneiden und wenig Maldonsalz darübergeben. Den Sud passieren und beiseitestellen.

zum Video >>