Ihre Gesundheit

Gesunder Darm

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Abwechslungsreiche Ernährung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen für eine gesunde Darmfunktion. Erährungswissenschaftlerin Laura Gross gibt im Filmbeitrag Tipps zur Aufrechterhaltung der gesunden Darmfunktion: Damit der Darm seine Funktionen reibungslos erfüllen kann, braucht er eine abwechslungs- und ballaststoffreiche Ernährung mit reichlich Gemüse, Obst und Getreide sowie ausreichend Flüssigkeit. Lebensmittel, die den Darm spürbar reizen, sollten vermieden werden. Mancher verträgt kein rohes Obst oder Gemüse, bei Anderen beeinträchtigen Milch oder Kaffee die Verdauung. Manchmal sind es auch Zeitpunkt, Zubereitungsform oder Menge des Essens, die einem nicht bekommen.

Bei Durchfall verliert der Körper sehr viel Flüssigkeit und Mineralstoffe. Um diese Verluste auszugleichen, haben sich für Erwachsene schwarzer Tee und milde Kräutertees mit einer Spur Zucker und Salz sowie dünne Brühe bewährt. Wer Appetit hat, kann es anfangs mit Toast, Salzgebäck, leicht gesalzenem Kartoffelbrei oder Reis probieren. Leitungswasser, Milch, Limonaden und kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee, rohes Obst und Gemüse sowie Lebensmittel mit Süßstoffen sind dagegen bei Durchfall nicht empfehlenswert.

Bewegung, Ballaststoffe und ausreichend Flüssigkeit helfen, Verstopfung vorzubeugen. Müsli, Vollkornbrot, Gemüse und Salate liefern viele verschiedene Ballaststoffe in größeren Mengen. Im akuten Fall kurbeln Sauerkraut, Joghurt, Kefir, Trockenfrüchte sowie Salbei- und Matetee die Verdauung an. Leinsamen und Weizenkleie, die oft gegen Verstopfung empfohlen werden, sollten nur in kleinen Mengen gegessen werden und brauchen zudem sehr viel zusätzliche Flüssigkeit.

Video der Woche

„Nierensteine”

nierensteine

Nierensteine oder Nephroliten können vielfältige Ursachen haben. Wir zeigen Möglichkeiten der Behandlung.

zum Video >>

„Grauer Star – was nun?”

grauer-star-was-nun

Als grauer Star (Katarakt) wird die fortschreitende Eintrübung der Augenlinse mit einher gehendem Sehverlust bezeichnet. Die Trübung tritt mit zunehmendem Alter meist ohne spezielle Ursache auf und wird beispielsweise durch die fast immer auf uns einwirkende UV-Strahlung gefördert.

zum Video >>

„Schmerzen und Ernährung”

enaehrungstipp-maerz-2012

Unter der Gruppe der Kopfschmerzen hat die Migräne mit etwa 10 % Betroffenen in der Bevölkerung einen hohen Anteil. Aus diesem Grund haben wir die Ernährungswissenschaftlerin Debora Jehkul nach Verbindungen zwischen der Ernährung und Migräneattacken befragt.

zum Video >>