Ihre Gesundheit

Scharlach bei Kindern

Jetzt in der kalten Jahreszeit häufen sich wieder die Fälle von Scharlacherkrankungen – besonders Kindergarten- und Schulkinder sind betroffen. Laut Auskunft des Robert-Koch-Instituts (RKI) tragen in den Wintermonaten hierzulande etwa 20 Prozent der Menschen die ursächlichen Streptokokken-Bakterien in sich, doch erkranken längst nicht alle davon.

Vorschule

Typische Symptome der Krankheit sind zunächst hohes Fieber mit Schüttelfrost, ein feuerrot entzündeter Rachenbereich und die ebenso tiefrot gefärbte „Himbeerzunge“. Dazu tritt bald ein kleinfleckiger, roter Ausschlag am ganzen Körper auf, der zwei bis vier Tage anhält, um sodann bei gleichzeitig abklingendem Fieber wieder zu verblassen. Anschließend schälen sich Hautschuppen ab. Da verschiedene Erregerstämme für das Krankheitsbild verantwortlich sein können, ist eine mehrfache Erkrankung möglich.

Der Kinder- und Jugendarzt Dr. Gerhard Kroschke, Gesundheitsexperte der Deutschen Angestellten Krankenkasse DAK, warnt davor, die Erkrankung auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wenn Eltern den Verdacht haben, dass ihr Kind an Scharlach erkrankt ist, sollten sie sofort zum Arzt“, so Kroschke. „Die Scharlacherreger lassen sich mit Hilfe eines Rachenabstrichs nachweisen.“ Der Mediziner weist außerdem darauf hin, dass Scharlach rasch mit entsprechenden Antibiotika behandelt werden müsse, da es andernfalls zu Komplikationen oder Folgeschäden wie einer Herzmuskelentzündung, Gelenkentzündungen oder einer Schädigung der Nieren kommen könne. Wegen der genannten Gefahren sei auch ein vorzeitiges oder eigenmächtiges Absetzen des Präparats unbedingt zu vermeiden. Mit der richtigen Medikation hätten die Kinder die Krankheit üblicherweise nach einer Woche folgenlos überstanden.

Ein Kind, das an Scharlach erkrankt ist, darf unter Antibiotikatherapie frühestens 24 Stunden nach Beginn der Einnahme und Abklingen des Fiebers wieder zur Schule bzw. in den Kindergarten gehen. Ohne Einnahme von Antibiotika bleibt das Kind länger (bis zu drei Wochen) Überträger der Krankheitserreger.

Für weitere Informationen schauen Sie bitte unter: www.was-ist-scharlach.de

Text: MD   Foto: lu-photo – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Ausstatttungstipp”

ausstattungstipp

Dass auch die richtige Ausrüstung zu sicherem Fahren beiträgt ist bekannt. Doch was ist die richtige Ausrüstung? Herr Merker von der Sportsworld Ski Hütte am Zoo erklärte uns, dass jeder Aspekt der Ausrüstung ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist. So müssen zunächst die Skier auf das persönliche Fahrverhalten abgestimmt sein. Die Bindung sollte bei zu starker Belastung, wie zum Beispiel einem Sturz, nachgeben, sonst aber sicher sitzen. Die Schuhe müssen zum Einen perfekt passen und zum Anderen die natürliche V-Stellung der Füße ermöglichen, während die Skier parallel laufen um einen sicheren Stand zu gewährleisten. Ein gut sitzender Helm ist selbstverständlich und gehört zu einer sicheren Skiausrüstung.

zum Video >>

„Essen beim Freizeitsport”

essen-beim-freizeitsport

Die Basis für eine gute Leistungsfähigkeit ist eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Getreideprodukten, Milchprodukten und Flüssigkeit. Betrachtet man es rein körperlich, ist das Ziel allen Trainings der Aufbau von Muskelmasse, die den Stoff Glykogen als Energiereserve speichert.

zum Video >>

„Verletzungen am Sprunggelenk”

Verletzungen-am-Sprunggelenk

Zum Start der Sportsaison treten leider auch Verletzungen auf. Auf häufigsten treten Verletzungen am Sprunggelenk auf. Dr. Ulrich Schleicher, Arzt für Orthopädie und Teamarzt von Hertha BSC Berlin, erläutert einige Verletzungsarten, die die Bänder, genauer die Außenbänder, betreffen. Des Weiteren gibt er einige Tipps zur Prävention.

zum Video >>