Ihre Gesundheit

Rückenschmerzen – wie kann ich vorbeugen?

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzbelastungen der heutigen Zeit. Mehr als 70% aller Frauen und mehr als 60% aller Männer leiden unter zeitweiligen, oder auch dauerhaften Schmerzen im Rücken. Diese Schmerzen stellen den zweithäufigsten Grund eines Arztbesuches dar.

Schulter © Sven_Vietense - Fotolia.com

Schulter © Sven_Vietense – Fotolia.com

Wie kann man dieser Zivilisationserkrankung gegenübertreten?

Zunächst bedarf es dem Verständnis der Ausgangssituation. Die Wirbelsäule verbindet Kopf, Brustkorb, Arme, Becken und Beine miteinander und wird folglich durch nahezu jede Bewegung belastet. Durch akuten Bewegungsmangel, langes Sitzen, falsche Körperhaltung und Übergewicht wird die Funktion der Wirbelsäule eingeschränkt und erfährt so eine höhere Belastung, die sie nicht ausgleichen kann. Dies kann zu Verspannungen, Zerrungen, Muskelverhärtungen, Haltungsschäden und zum Abbau der Rückenmuskulatur führen.

Die Folgen sind Rückenschmerzen, die häufig ihren Anfang in leichten Verspannungen finden. Dies sind Alarmzeichen, die man nicht unterschätzen darf um nicht größere Beeinträchtigungen zu erfahren.

Was sollte ich tun, wenn die ersten Anzeichen eingetreten sind?

Zunächst sollten Sie Ihre Beschwerden von Ihrem Hausarzt, oder einem Fachmediziner, wie z. B. Orthopäden begutachten lassen. Mit ihm sollten Sie geeignete Maßnahmen für ihre persönliche Situation erörtern und eine mittelfristige, bzw. langfristige Therapie festlegen. Falls Sie sich vorab weiter über Rückenbeschwerden informieren möchten klicken Sie bitte hier.

Diverses Gemüse

Gemüse © PhotoSG – Fotolia.com

Was kann ich präventiv unternehmen, um aktiv Rückenschmerzen vorzubeugen?

Ein ausgewogenes Bewegungsprogramm mit Schwimmen, Radfahren, Laufen aber auch Spazierengehen oder Yoga stellen eine gute Prävention dar. Achten Sie auf einen aufrechten Gang, eine gute Sitzposition am Schreibtisch und gelegentliche Entspannungsmomente um Verkrampfungen vorzubeugen.

Auch die Ernährung spielt bei der Prävention von Rückenschmerzen eine nicht unwesentliche Rolle. Ihre Nahrung sollte reich an Mineralstoffen, wie Kalzium und Magnesium sowie an den Vitaminen A, C und D sein. Frische Früchte und Milchprodukte, wie Joghurt und Quark, aber auch Proteine, wie z. B. aus Nüssen und der Sojabohne helfen beim Erhalt der Knochendichte und beugen somit dem Rückenschmerz vor.

Text: JK

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Demenz”

Prof. Steinhagen Thiessen hat uns die Demenz näher erläutert und betont welch außerordentliche Bedeutung die Früherkennung bei dieser Erkrankung hat. Die Therapie beruht auf zwei Säulen: die medikamentöse und die Verhaltenstherapie, die einen sehr hohen Stellenwert hat.

zum Video >>

„Physiotherapeutische Schulranzen”

Ende August ist es wieder soweit. Die Schulzeit beginnt und die Schulanfänger laufen freudig mit ihren Schultüten durch die Straßen. Leider jedoch ist es oftmals so, dass die neuen Schulranzen, Taschen oder Rucksäcke zwar den visuellen Wünschen der Kinder entsprechen, jedoch aus gesundheitlicher Sicht ein Risiko darstellen.

zum Video >>

„Essen nach dem Herzinfarkt”

Nach dem Erleben und vor Allem Überleben des Herzinfarkts ändert sich für den Patienten der gesamte Alltag. Dies betrifft selbstverständlich auch die Ernährung. IGTV hat die Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross der Verbraucher Initiative e. V. zu den notwendigen Veränderungen in der Ernährung nach diesem einschneidenden Erlebnis befragt.

zum Video >>