Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Regividerm – die neue Wundersalbe?

Seit zwei Jahrzehnten versuchen die Mediziner Karsten Klingelhöller und Thomas Hein ihre selbstentwickelte Salbe auf dem deutschen Markt zu etablieren. Viele Anfragen bei großen Pharma Unternehmen blieben bis vor kurzem unbeantwortet.

Seit dem TV Auftritt am Montagabend bei der ARD sind die Telefonleitungen bei der Regeneratio Pharma GmbH überlastet.

verpackung regividerm

Die Hautsalbe, die gegen die beiden häufigsten chronischen Hauterkrankungen Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) wirksam sein soll wurde bereits durch verschiedene klinische Tests erprobt. Rund acht Millionen Menschen leiden in Deutschland an diesen beiden Erkrankungen. Für diese Gruppe könnten diese „Neuheit“ ein Segen sein, da laut Aussage des Unternehmens der Verbraucherpreis ca. 40% unter dem preisgünstigsten Vergleichpräparat für die Indikation Psoriasis liegen wird. Ein weiterer Aspekt für das Produkt könnte in der Verträglichkeit liegen, da andere Salben für diese Indikation häufig auf Cortison basieren und daher hohe Nebenwirkungen mit sich bringen (die Haut wird dünn, empfindlich und neigt zu Rissen).

Dieses Präparat basiert lediglich auf Avocadoöl und Vitamin B12.  Wir haben PD Dr. Wolfgang Harth (Chefarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Vivantes Spandau) zu der Wirkung der beiden Stoffe auf der Haut befragt:

„…In der Dermatologie ist weitverbreitet und etabliert ein Öl oder ein Fett als Trägerstoff zu verwenden. Dies geht bereits zurück auf die Zeit von Cleopatra. Insofern spricht medizinisch gesehen nichts gegen die Verwendung eines Avocadoöls, da es zu der Eigenschaft des Tragens auch eine rückfette Wirkung besitzt. Vitamin B12 wurde seit einiger Zeit in der Dermatologie angewandt, beispielsweise zur Unterstützung bei Entzündungen wie der Gürtelrose. Eine spezifische Wirkung für spezielle Dermatosen ist nicht belegt…“

PD Dr. med. Wolfgang Hardt

Somit kann man zunächst ausschließen, dass dieses Präparat lediglich als Placebo zu bewerten ist, doch welchen Wirkungsgrad erzielt es denn nun tatsächlich?

„…Die Studien haben bislang nur kleine Patientengruppen untersucht, wobei sich ein Vorteil in der Lokaltherapie gegenüber Placebo zeigt aber kein Unterschied zu anderen spezifischen Präparaten der Psoriasis und Neurodermitis -Therapie. Man sollte nicht zu viel erwarten, größere Studien stehen noch aus. Lokaltherapien sind grundsätzlich bei schweren Formen nicht ausreichend, wo interne Behandlung erfolgen sollte. Wir haben dieses Präparat bis dato nicht eingesetzt. Auf alle Fälle wäre es interessant  eigene Erfahrungen zu sammeln.“

Wir bedanken uns bei PD Dr. med. Wolfgang Harth. Falls Sie noch Fragen an unseren Experten haben:

redaktion@ ihre-gesundheit.tv

Text: JK     Foto: Vivantes Spandau

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Läuse”

laeuse

Kopflausbefall, lateinisch Pediculosis capitis zählt mit zu den häufigsten Diagnosen im Kindesalter. Vor allem Kindergärten und Schulen sind Schauplatz von Kleinepidemien. Läuse können weder springen noch fliegen.

zum Video >>

„Mykosen”

mykosen

Eine Infektionskrankheit, die durch eine Pilzart im lebenden Gewebe hervorgerufen wird allgemein als Mykose bezeichnet. Unter den 100.00 Pilzarten stellen jedoch nur 180 Arten einen Krankheitserreger für den Menschen dar.

zum Video >>

„Der Zahn aus der Retorte”

zahn-aus-der-retorte

Vom 01. bis zum 04. September fand in Berlin der zehnte TMD (Tooth Morphogenesis and Differentiation) Kongress statt. Alle 3 Jahre treffen sich die 150 renommiertesten Forscher der Zahnmedizin um sich über die neuesten Erkenntnisse zum „Zahn aus der Retorte“ auszutauschen. IGTV hat den Kongresspräsidenten Prof. Dr. Ralf Radlanski um ein Interview gebeten.

zum Video >>