Ihre Gesundheit

Harnröhre


Als letzter Teil der ableitenden Harnwege stellt die Harnröhre (Urethra) die Verbindung zwischen der Harnblase und der Außenwelt dar. Die Harnröhre des erwachsenen Mannes ist etwa 20 cm lang und mündet in der Penisspitze der Eichel (Glans penis). Da die Röhre beim Mann nicht nur dem Urin-, sondern auch dem Samentransport dient, wird sie auch als Harnsamenröhre bezeichnet. Die weibliche Harnröhre misst nur etwa 4 cm und führt an der Grenze der Vagina zu deren Vorhof nach außen. Bei beiden Geschlechtern ist der erste Abschnitt der Harnröhre, gleich unterhalb der Harnblase, an der Durchführung des Beckenbodens, vom Schließmuskel umgeben, mit dem die willentliche Kontrolle des Wasserlassens ermöglicht wird. Zu Funktionsstörungen der Blasenkontrolle (Harninkontinenz) siehe den Artikel zur Harnblase.

Die Schleimhautentzündung der Harnröhre (Urethritis) geht mit typischen Symptomen wie Brennen beim Wasserlassen und Juckreiz, eitrigem Ausfluss sowie erschwertem Wasserlassen (Dysurie) bzw. häufigem Wasserlassen (Pollakisurie) einher. Grundsätzlich wird zwischen der spezifischen Harnröhrenentzündung (Gonorrhoe oder Tripper) und der unspezifischen Harnröhrenentzündung, die von verschiedenen Erregern (z.B. E.coli oder Chlamydien) verursacht werden kann, unterschieden. Die meisten Fälle der Entzündung stehen im Zusammenhang mit Geschlechtsverkehr. Bei bestimmten Formen der Entzündung (atrophische Urethritis) kann das entzündete Gewebe beim Heilungsprozess vernarben und verhärten. Es bleibt eine dauerhaft verengte Harnröhre zurück (Harnröhrenstriktur), die ggfs. operativ korrigiert werden muss. Derartige Verengungen der Harnröhre bilden sich häufig auch nach operativer Entfernung der männlichen Prostata. Entzündet sich zusätzlich zur Schleimhaut der Harnröhre auch das sie umgebende Bindegewebe, spricht man von einer Periurethritis. Auch eine Harnröhrenverletzung durch mechanische Einwirkung (Katheterisierung oder bestimmte Sexualpraktiken) hat häufig eine Entzündung zur Folge. Frakturen des Beckens können ebenso den ersten Abschnitt der Harnröhre in Mitleidenschaft ziehen. Schließlich kann auch ein Biegetrauma des Penis während des Geschlechtsverkehrs die Harnröhre mit verletzen.

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Hippokrates und die heutige Medizin”

Hippokrates-und-die-heutige-Medizin

Bei dem Volk der Griechen ist sicherlich Hippokrates mit seinem Wirken und seinen Schriften im Zeitraum etwa 400 v. Chr. als besonders zu bewerten. IGTV wollte von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Medizinhistorischem Museum der Charité in Berlin wissen welche Bedeutung sein Wirken für die Medizin darstellt.

zum Video >>

„Dauerhafte Haarentfernung”

dauerhafte_haarentfernung

Dauerhafte Haarentfernung ist ein oft langwieriger und schmerzhafter Prozess. Es geht aber auch anders.
Fast jeder hat Bereiche mit unerwünschtem Haarwuchs an seinem Körper.
Herkömmliche Haarentfernungsmethoden sind mühsam, oft schmerzhaft und mit der Zeit auch kostenintensiv. Rasieren hält einen Tag an, die Wachsepilation vielleicht einige Wochen, aber keine dieser Methoden wirkt dauerhaft – und hier liegt der echte Vorteil der Haarentfernung per Laserstrahl, wie Dr. Bernd Algermissen vom Avantgarde Lasermedizin Zentrum, Berlin, im Filmbeitrag erläutert.

zum Video >>

„Ein einfaches Schulbrot?”

Ein-einfaches-Schulbrot

Die Sommerferien sind vorbei und die „Kleinen“ dürfen wieder in die Schule gehen. Jede Mutter, bzw. jeder Vater steht nun wieder vor der Frage: „Was gebe ich meinem Kind mit? Ein einfaches Schulbrot? Muss Obst unbedingt dabei sein, auch wenn mein Kind kein Obst ist? Diese Fragen und alle weiteren zu diesem Thema beantwortet uns die Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross von der Verbraucher Initiative e. V..

zum Video >>