Ihre Gesundheit

Harnleiter


Die Harnleiter (Ureter) des Menschen sind wie die Nieren paarig angelegt, also zweifach vorhanden. Die muskulären, röhrenförmigen Hohlorgane sind beim Erwachsenen etwa 30 cm lang, sie bilden die Verbindung zwischen den Nierenbecken und der Harnblase. Die Harnleiter dienen dem laufenden Transport des von den Nieren abfiltrierten Urins zur Blase. Der Mediziner teilt die Harnleiter in drei Abschnitte ein: Der obere reicht vom Nierenbecken bis zur Oberkante des Beckenknochens, der mittlere von ebendort bis zur Unterkante des Beckenknochens, der untere schließlich von der Unterkante des Beckenknochens bis zur Einmündung in die Harnblase. Genau wie die Nieren sind die Harnleiter hinter der Rückwand der Bauchhöhle angeordnet. Dabei weisen die Röhren keinen über die gesamte Länge gleichen Durchmesser auf, sondern haben mehrere natürliche Engstellen (Nierenbeckenabgang, Gefäßkreuzung und am Eingang der Harnblase).

Das System der Harnleiter kann von verschiedenen Fehlbildungen betroffen sein: Möglich sind die komplette Doppelanlage des Nierenbeckens einer Niere nebst zwei oder sogar drei kompletten Harnleitern (Ureter duplex bzw. triplex), ferner die y-förmige Ausbildung zweier Harnleiter, die sich auf dem Weg zur Harnblase im unteren Abschnitt vereinigen (Ureter fissus) und die Ausbildung zweier Harnleiter, die gleich unterhalb des doppelten Nierenbeckens verschmelzen (Pelvis bifidus). Es besteht eine erhöhte Anfälligkeit für aufsteigende Harnweginfekte, da der Urin von einem in den anderen Harnleiter zurückfließen (zirkulieren) kann. Ferner kommen angeborene Harnleiterverengungen am Nierenbecken (Obstruktionen) vor, die einen chronischen Harnstau verursachen können und oftmals eine operative Korrektur erfordern. Eine weitere mögliche Fehlbildung betrifft die unvollständige Ausbildung der Harnleitermuskulatur; auch hier kann Urin von der Blase zurück Richtung Niere fließen, die Anfälligkeit für Harnweginfekte ist erhöht. Seltene Fehlbildungen der Harnleiter sind Ausstülpungen (Divertikel) und Verdrehungen (Torsion).
Hier sind zunächst Nierensteine zu nennen, die von der Niere in den Harnleiter abwandern, sich dort festsetzen und diesen verstopfen können. Zum Krankheitsbild der Kolik von Niere und Harnleiter (Nephrolithiasis) siehe die ausführliche Beschreibung im Artikel „Niere“.

Solche Harnleitersteine können neben anderen Faktoren (Infektionen, Strahlentherapie, Tumore) auch Auslöser einer chronischen Verengung (Striktur) des Harnleiters sein, mit der Folge einer dauerhaft gestauten Niere, die sich sackartig ausweiten kann (Hydronephrose); auch der Harnleiter selbst kann eine sackartige Ausweitung bilden.

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Läuse”

laeuse

Kopflausbefall, lateinisch Pediculosis capitis zählt mit zu den häufigsten Diagnosen im Kindesalter. Vor allem Kindergärten und Schulen sind Schauplatz von Kleinepidemien. Läuse können weder springen noch fliegen.

zum Video >>

„Der Zahn aus der Retorte”

zahn-aus-der-retorte

Vom 01. bis zum 04. September fand in Berlin der zehnte TMD (Tooth Morphogenesis and Differentiation) Kongress statt. Alle 3 Jahre treffen sich die 150 renommiertesten Forscher der Zahnmedizin um sich über die neuesten Erkenntnisse zum „Zahn aus der Retorte“ auszutauschen. IGTV hat den Kongresspräsidenten Prof. Dr. Ralf Radlanski um ein Interview gebeten.

zum Video >>

„Hippokrates und die heutige Medizin”

Hippokrates-und-die-heutige-Medizin

Bei dem Volk der Griechen ist sicherlich Hippokrates mit seinem Wirken und seinen Schriften im Zeitraum etwa 400 v. Chr. als besonders zu bewerten. IGTV wollte von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Medizinhistorischem Museum der Charité in Berlin wissen welche Bedeutung sein Wirken für die Medizin darstellt.

zum Video >>