Ihre Gesundheit

zarte Hähnchenbrust auf geröstetem Rotkohl

…die Zutaten für 4 Personen:

vier Hähnchenbrüste vom Biobauern (je etwa 160g)
400g Rotkohlblätter
20 kleine Kartoffeln
1 Apfel klein
1 Messerspitze Nelke gemahlen
Salz
Pfeffer
Zucker
Öl

…die Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in eine beliebige Form bringen und 15 Minuten im Salzwasser kochen.
Das Rotkohl vierteln und vom Strunk befreien, gleichzeitig in grobe Blätter schneiden.
Den geschnittenen Rotkohl in einer Sauteuse mit Öl anschwitzen und zugleich leicht Farbe nehmen lassen. Zusätzlich mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und einer Messerspitze Nelke würzen.
Danach die Sauteuse mit einem Deckel verschließen und ca. 10 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Nach etwa 8 Minuten, den in kleine Würfel, geschnittenen Apfel zum Rotkohl geben & kurz zu Ende garen.
Die Hähnchenbrust von beiden Seiten leicht anbraten, würzen mit Salz und Pfeffer im vorgeheizten Ofen, bei 160 Grad zehn Minuten garen.
Letztlich das Hähnchen in Tranchen schneiden und auf dem noch bissfesten Rotkohl anrichten und die gekochten Kartoffeln auf dem Teller arrangieren.

Gesundheitstipps:

mit BIO bedenkenlos genießen!

…Hähnchen enthält wenig Fett und ist daher leicht verdaulich
…Kartoffeln sind sehr eiweißreich.
Es kann gut in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden.
Kartoffeln haben viele Ballaststoffe und einen hohen Sättigungsgrad – daher super für Diät.
…Kohl hat wenig Kalorien und fördert die Darmreinigung

Unser Dank für dieses leckere Rezept geht an die Kolonieschänke Burg im Spreewald.

Ein Kommentar zu “zarte Hähnchenbrust auf geröstetem Rotkohl”

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Warzen”

warzen

Die Warzen, genauer die Viruswarzen (Verrucae) zählen zu den häufigsten Erkrankungen in der Dermatologie. Aktuell sind mehr als 60 Virusarten bekannt, die eine Warzenbildung hervorrufen können. Menschen mit empfindlicher Haut neigen zur Warzenbildung, wobei gerade Kinder und Jugendliche am häufigsten betroffen sind.

zum Video >>

„Der Herzinfarkt”

herzinfarkt

Der Herzinfarkt (Myokardinfarkt) gilt als eine lebensbedrohliche Zivilisationserkrankung. Jährlich erkranken in Deutschland mehr als eine Viertel Millionen Männer und Frauen an ihr. Nur etwa die Hälfte der Erkrankten erreicht lebend die Klinik.

zum Video >>

„Hippokrates und die heutige Medizin”

Hippokrates-und-die-heutige-Medizin

Bei dem Volk der Griechen ist sicherlich Hippokrates mit seinem Wirken und seinen Schriften im Zeitraum etwa 400 v. Chr. als besonders zu bewerten. IGTV wollte von Prof. Dr. Thomas Schnalke, Direktor des Medizinhistorischem Museum der Charité in Berlin wissen welche Bedeutung sein Wirken für die Medizin darstellt.

zum Video >>