Ihre Gesundheit

Wildkräutersalat mit panierten Löwenzahnknospen

Wildkräutersalat (für 4 Personen )

Zutaten:

Wildkräuter: Brunnenkresse, Löwenzahn, Wilde Rauke oder Schaumkraut, Schafgarbe, Knoblauchrauke, Gänseblümchen, Giersch und Vogelmiere (mind. 7 Wildkräuter)

pro Person 10 Löwenzahnknospen
pro Person/ je Kraut ca. 2 Blättchen

1 Eisbergsalat oder Romana Kopfsalat
1 gelbe Paprika
5 Walnüsse

Basis für ein Dressing:

2 Esslöffel Apfelsaft
1/2 Teelöffel Senf
2 Esslöffel Wiesenhonig
Prise Salz
1 Esslöffel Apfelessig
1 Esslöffel Distelöl

Zubereitung:

Kräuter waschen
Kräuter mit Wiegemesser zerkleinern mit Wiegemesser, grob
Aus den restlichen Zutaten ein Salatdressing zusammenstellen
Kräuter untermischen
Abschmecken
Eisbergsalat kleinzupfen
Alles gut mit der Vinaigrette vermischen
Paprika in Streifen schneiden

Alles hübsch auf einer Platte, mit Blüten (z.B Gänseblümchen, Löwenzahnblüten) dekorieren, den Wildkräutern, kleingehackten Nüssen, Paprikastreifen und den panierten Löwenzahnknospen anrichten.

Panierte Löwenzahnknospen (für 4 Personen )

Löwenzahnknospen, pro Person je 10 Knospen

Zutaten:

6 Eßl. Mehl
1 Eigelb
100 g Semmelbrösel
50 ml Rapsöl zum Braten

Zubereitung:

Löwenzahnknospen säubern, waschen und trocken tupfen.
Knospen erst durch das Mehl, dann durch das gequirlte Eigelb und zum Schluss durch die Semmelbrösel ziehen.
Auf einen Teller legen und in der Zwischenzeit eine flache Pfanne mit Öl erhitzen und die panierten Knospen im heißen Öl goldbraun backen.

Zum Salat servieren.

Viel Spaß!

Ihre Miriam Ott und Heidi Knappe Kräuterwerkstatt

Kommentar verfassen

Ernährung

„Vitamine”

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Der Begriff Vitamin wurde 1913 von dem in Warschau geborenem Biochemiker Casimir Funk geprägt. Er studierte in Berlin und in der Schweiz und erhielt 1904 mit 20 Jahren seinen Doktortitel. Während seiner Forschungsarbeit beschäftigte er sich u.a. mit Erkrankungen wie Beriberi. Durch seine Forschung fand er heraus, dass diese durch einen Mangel an dem heute als Vitamin B1 (Thiamin) bekannten Stoff entstand

zum Video >>

„Donauwaller aus dem Meerrettichdampf an Lardo und Rote-Rüben-Reduktion”

568319_web_R_by_wrw_pixelio.de

Donauwaller Das Fischfilet mit Salz und Pfeffer würzen. In Olivenöl, Butter und mit dem Thymian beidseitig kurz abbraten, auskühlen lassen und mit dem Lardo umwickeln. Den Fischfond aufkochen und die Gewürze zugeben. Zur Hälfte reduzieren lassen. Den Meerrettich zufügen und kurz ziehen lassen. Es soll nur noch so viel Flüssigkeit vorhanden sein, dass der Fisch nicht im Sud liegt. Den Fisch hineinlegen, mit Alufolie luftdicht verschließen und circa 6 bis 8 Minuten darin garen. In Stücke schneiden und wenig Maldonsalz darübergeben. Den Sud passieren und beiseitestellen.

zum Video >>

„Vitamin B1 (Thiamin)”

Vitamin B1 © concept w - Fotolia.com

Das Vitamin B1, internationale Bezeichnung Thiamin, gehört zu den ersten entdeckten und isolierten Vitaminen und ist namensgebend für diese Gruppe der Nährstoffe.
Entdeckt wurde es 1926 von Casimir Funk, einem polnischer Chemiker, während seiner Forschung zur Beri- Beri- Krankheit.
Wegen der enthaltenen Aminogruppe (Stickstoff in Verbindung mit zwei Sauerstoffmolekülen) führte er damals das –Kunstwort: Vitamin ein. Vita steht dabei für das Leben und Amine sind die Abkömmlinge des Ammonikas NH3.

zum Video >>