Ihre Gesundheit

Vitamin B12 (Cobalamin)

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Das Vitamin B12 (Gruppenbezeichnung für Cobalamine) ist das späteste erforschte und isolierte Vitamin. Seine Synthese wurde erst 1970 aufgeklärt. Unter allen Vitaminen besitzt es die komplexeste Strukturformel und besteht aus einem sogenannten Corrin- Ringsystem, welches ein zentral angeordnetes Cobalt- Atom aufweist.
Als Vitamin der B Reihe ist es wasserlöslich und als Coenzym wichtig für den menschlichen Organismus. Vitamin B12 hat eine wichtige Funktion im Eiweißstoffwechsel und im Bereich des Nervensystems. Darüber hinaus ist es auch an der Bildung der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) beteiligt.

Vitamin B12 wird ausschließlich von Mikroorganismen synthetisiert und ist daher kaum in pflanzlichen Lebensmitteln zu finden. Reich an Vitamin B12 sind dagegen Milch-und Produkte daraus (vor allem Käse), Fleisch, Fisch und Eier. Auch Bakterien der natürlichen Darmflora des Menschen synthetisieren Vitamin B 12, jedoch kann durch dieses nicht der Bedarf gedeckt werden. Die Meinungen, ob die Vitamin B12 Zufuhr über die Ernährung bei Vegetariern und Veganern ausreichend ist, unterscheiden sich stark. Ernährungsmediziner gehen davon aus, dass vor allem Vegetarier mit einer (ovo-) laktovegetabilen Ernährung (Speiseplan enthält Milchprodukte ggfls. auch Eier) mit keiner Vitamin B12 Unterversorgung rechnen müssen. Auch bei Veganern treten Mangelerscheinungen eher selten auf.

Dieter Schütz  / pixelio.de

Dieter Schütz / pixelio.de

Mit 1-3µg ist der tägliche Bedarf an Vitamin B12 sehr gering und bei guter Versorgung kann die Leber bis zu ca. 4mg speichern. Somit kann eine unzureichende Vitamin B12 Versorgung nach der Nahrungsumstellung bis zu über 10 Jahren ausgeglichen werden und es kommt erst spät zu Mangelsymptomen.
Raucher, Alkoholiker, Schwangere, sowie Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen oder bei denen die Vitamin B12 Aufnahme gestört ist, haben einen höheren Vitamin B12 Bedarf. Bei diesen können Mangelsymptome früher einsetzten.

Eine besondere Risikogruppe stellen auch ältere Menschen dar, diese leiden häufig an einem Vitamin B12 Mangel. Es wird vermutet, dass dieser Mangel dem zugrunde liegt, dass der Instrinct Faktor (IF) im Alter nachlässt.

Der IF ist ein Glykoprotein, das der aktiven Aufnahme des Vitamins im Verdauungstrakt dient. Fehlt dieser IF oder wird nur unzureichend gebildet, kann oral eingenommenes Vitamin B12 auch über Diffusion (passive Aufnahme) im Darm aufgenommen werden. Dafür sind jedoch hohe Dosen (ca. 1mg täglich) nötig.
Ein Mangel an Vitamin B12 kann Blutarmut (Anämie), Appetitlosigkeit und neurologische Veränderungen zur Folge haben.
Symptome einer Überdosierung sind bisher nicht beobachtet. Selbst die Gabe von der 1000fachen Menge sind bisher keine Nebenwirkungen bekannt.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Schaumsuppe von der Brunnenkressse mit Parmesankrustl”

© Heike Rau - Fotolia.com

2 kleine Schalotten in etwas Butter anschwitzen, mit 3/4 l Gemüsefond aufgießen, 150g Kartoffelwürfel dazu geben und weich kochen, mit 1/8 l Sahne (idealerweise Kondensmilch) verfeinern. Mit wenig Salz, Pfeffer, Muskat würzen und zum Schluss mit 100g blanchierter Brunnenkresse fein pürieren und mit 1 EL Creme Fraîche vollenden.

zum Video >>

„Vitamin D (Calciferol)”

© Tim UR - Fotolia.com

Vitamin D, das auch unter dem Namen: Sonnenvitamin bekannt ist, kann in beträchtlichen Mengen vom menschlichen Körper selbst synthetisiert werden und ist somit per Definition gar kein richtiges Vitamin. Der Mensch produziert etwa 90% des benötigten Vitamins selbst. Das dafür benötigte Provitamin (die Vorstufe) kommt gemeinhin reichlich in der Haut vor und wird durch die UV-B Strahlen der Sonne zu Vitamin D3 umgewandelt. Über das Blut gelangt das noch inaktive Vitamin zur Leber, in der es zu Calcidol umgewandelt und teils auch gespeichert wird. Aktiviert wird das Vitamin bei Bedarf in der Niere: die aktive Form heißt Calcitriol. Auch weitere Zellen und Organe sind wahrscheinlich zur Aktivierung fähig.

zum Video >>

„Fleisch”

gegrilltes Steak vom Rind

Anfang des Jahres 2014 stiftete eine Studie der Universität Graz reichlich Verwirrung, laut dieser seien Vegetarier öfter krank und hätten eine geringere Lebensqualität als Fleischesser. Tatsächlich wurde kurz danach von denselben Forschern eine Studie veröffentlicht, die genau das Gegenteil behauptet.

zum Video >>