Ihre Gesundheit

Saisonales Gemüse : Chicorèe

© rdnzl - Fotolia.com

© rdnzl - Fotolia.com

Chicorèe gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine Variante der „Wilden Zichorie“, zu der auch der Radicchio und die Endivie gehört. Es handelt sich bei diesem Gemüse um die Triebe der Zichorienwurzeln, die früher ausschließlich für die Herstellung des Zichorien-Kaffees genutzt wurden. Erst im 19. Jahrhundert wurde herausgefunden, dass die Wurzel unter Lichtausschluss die schmackhaften weißen Triebe hervorbringt. Die Dunkelheit verhindert die Bildung von Chlorophyll – nur so bekommt der Chicorée seinen genussvollen, leicht bitter-herben Geschmack.
Entdeckt wurde Chicorèe einst in Belgien, heute wird er auch in Deutschland angebaut. Hauptsaison hat er über die Wintermonate. Damit die Triebe schmackhaft bleiben, ist der Ausschluss von Licht absolut notwendig; daher kommt Chicorée in der Natur nicht vor, sondern muss nach Ausbildung der Wurzel im Dunkeln gelagert werden.

Der Chicorèe ist den meisten Menschen aus Salaten oder als Salatbeilage bekannt, er wird wegen seiner spitzen Blätter auch gern zu Dekorationszwecken eingesetzt und roh mit Dip serviert. Auch in Salatkombinationen mit Früchten und Käse ist er sehr schmackhaft. Die Zubereitungsmöglichkeiten sind aber vielfältig, gekocht, gebraten, gegrillt und sogar in Aufläufen findet er als Gemüse Verwendung.

Die neuen Züchtungen enthalten viel weniger Bitterstoffe als die frühen Knospen, wem das Gemüse dennoch zu bitter ist, kann bei der rohen Variante die Knospen zuvor in Milch einlegen, der gekochten Variante kann etwas Zucker im Wasser Abhilfe schaffen. Beim Kochen sollte darauf geachtet werden, dass dem Wasser auch Zitronensaft zugegeben wird, da es sonst zu unschönen Verfärbungen kommen kann.

Chicorèe ist ein wertvoller Nährstofflieferant: Er enthält besonders viel Vitamin A, B1, B2 und C und trägt mit seinem Mineralstoffreichtum zur Versorgung mit Kalium, Phosphor, Calzium und Magnesium bei. Die in ihm vorhandenen sekundären Pflanzenstoffe schützen die Zellen vor freien Radikalen, die in unserem Körper durch Umweltverschmutzung und UV- Belastung entstehen. Reich an Ballaststoffen trägt er auch zu einer guten Verdauung bei. Die Bitterstoffe wirken harntreibend sowie appetitanregend, sie aktivieren Organe wie Leber und Galle.

Wissenschaftler fanden auch heraus, dass der im Chicorèe enthaltene Ballaststoff Inulin vor Darmkrebs schützen kann, indem er die Krebsabwehr der Darmzellen ankurbelt. Und kein Gemüse, dass nicht irgendwann in einem Tiegel landet: Auch Kosmetikhersteller haben die vielseitigen Knospen entdeckt. Chicorèe soll einen hochwirksamen Anti-Aging-Wirkstoff enthalten, der äußerlich angewendet über seine starke Radikalfängerfunktion hinaus auch giftige Sauerstoffverbindungen, Wasserstoffperoxid und Lipoperoxid bekämpft.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Küchenhygiene”

Hygiene? © Biscaya - Fotolia.com

Nicht zuletzt wegen der regelmäßig entdeckten Verstöße gegen simpelste Hygienevorschriften, werden viele beim Stichwort Lebensmittelhygiene hellhörig. Ebenso wichtig wie Sorgfalt in Industrie, Gastrono-mie und Handel sind jedoch hygienische Umstände im eigenen Haushalt. Denn die meisten Fälle von Lebensmittelvergiftungen sind auf unsachgemäße Handhabe im Privathaushalt zurückzuführen.

zum Video >>

„Farbstoffe – oft ist weniger mehr”

... und gefärbte Lebensmittel können gesundheitliche Gefahren beinhalten    © Light Impression - Fotolia.com

Geht es um „gefärbte Lebensmittel“ denken Sie vielleicht sofort an grünen Likör oder blaues Eis. Doch solche offensichtlich gefärbten Produkte sind nur besonders farbenfrohe Beispiele. Die meisten der insgesamt 42 zugelassenen Farbstoffe werden dezenter eingesetzt und landen so erheblich häufiger auf dem Teller, als Sie vielleicht denken.

zum Video >>

„Der Weihnachtsbraten ohne Rotkohl – kaum vorstellbar!”

Rainer Sturm

Der Rotkohl ist nicht nur mit dem Weißkohl eng verwandt, er enthält sogar etwa die gleiche Bandbreite an Nähr- und Wirkstoffen. Rotkohl, Weißkohl und Wirsing machen zusammen etwa ein Drittel unserer heimischen Gemüseproduktion aus und haben dabei den Vorteil, bei guter Luftfeuchtigkeit (wie etwa in Schleswig-Holstein) und in schweren Böden hohe Erträge zu liefern.

zum Video >>