Ihre Gesundheit

Retinol (Vitamin A)

Petra Bork - pixelio.de

Petra Bork - pixelio.de

Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Dem Begriff Vitamin A sind alle Verbindungen, die die Wirksamkeit von Retinol und seinen Estern besitzen zugeordnet. Darunter fallen neben Retinol selbst auch ca. 50 verschiedene Carotinoide. Carotinoide sind in Pflanzen vorkommende Farbstoffe. Dazu zählt u. a. das sogenannte Provitamin A auch bekannt als Beta- Carotin.

Da Vitamin A fettlöslich ist, wird es nur in Verbindung mit Fett aufgenommen. Bei ausreichender Fettversorgung werden ca. 80% des mit der Nahrung zugeführten Vitamins innerhalb der Verdauung aufgenommen und zuerst zur Leber transportiert, in der ca. 50%- 80% gespeichert werden. Bei Bedarf wird das Vitamin freigesetzt und zu den Zellen transportiert.

Bekannt ist Vitamin A vor allem für seine positive Wirkung auf das Sehvermögen. Tatsächlich bildet es mit dem Protein Opsin Sehpurpur (Rhodopsin), welches eine zentrale Rolle im Sehvorgang spielt. Desweiteren ist Vitamin A auch für andere Sinneseindrücke wie Hören, Riechen und Schmecken notwendig.

Eine weitere Aufgabe hat es bei der Bildung der roten Blutkörperchen im Knochenmark. Auch für die Fortpflanzung ist Vitamin A von Nöten, da es Funktionen bei der Eireifung im Eierstock (Oogenese) und der Reifung er Spermien (Spermatogenese) innehat.
Eine weitere Aufgabe ist die Entwicklung des Deck- und Drüsengewebes (Epithel).
Darüber hinaus zählt Vitamin A zu den Antioxidantien, welche schädliche freie Radikale binden und somit vor Schädigung der Zellen und der DNA schützt.

Ein Mangel kann sich in Form von schuppiger, trockener Haut und Sehstörungen zeigen. Im Späteren Stadium zählen ebenfalls erhöhte Infektanfälligkeit, Appetitverlust, Geschmacks- und Hörstörungen dazu. Auch eine eingeschränkte Fruchtbarkeit, Wachstumsstörungen oder frühkindliche Missbildungen können Folgen sein.
Zu den Risikogruppen zählen vor allem schwangere oder stillende Frauen, Raucher und Alkoholiker.

Die Versorgung mit Vitamin A erfolgt vor allem über tierische Lebensmittel wie z.B. Leber, Milch und Milchprodukten, Eigelb und Fisch. In pflanzlichen Lebensmitteln kommt es meist in seiner Vorstufe als Beta Carotin vor. Reich an Beta- Carotin sind gelbe, rote und grüne Gemüse und Obstsorten. Um die Aufnahme des Beta- Carotins zu gewährleisten sollten die Gemüse und Obstsorten mit etwas Öl bzw. Fett verzehrt werden.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Kann Nahrung die Hautpflege unterstützen ?”

Eine Diät ist für jede Frau schwer

Die Haut ist der Spiegel unserer Lebensweise und der Ausdruck von der „ehrlichen Haut“ hat durchaus seine Berechtigung!

zum Video >>

„Ernährung und Hypertonie”

ernaehrung-und-hypertonie

Unter Hypertonus, oder auch Hypertonie versteht man erhöhte und behandlungsbedürftige Blutdruckwerte. Der Volksmund spricht hier von „Bluthochdruck“. In der Regel ist diese Krankheitsform nicht auf einen einzelnen Krankheitsfaktor zurück zu führen, sondern kann viele Ursachen, wie z. B. Veranlagung, Stress, aber auch Übergewicht und falsche Ernährung haben. Aus diesem Grund hat IGTV die Oecotrophologin Debora Jehkul hierzu befragt.

zum Video >>

„Saisonales Gemüse: Rhabarber”

Junger Rhabarber 011

Rhabarber zählt zu der Familie der Knöterichgewächse und gehört botanisch, obwohl er in der Küche meist wie Obst behandelt wird, zu den Staudengemüsen. In China wurden die Wurzeln der wild wachsenden Pflanzen schon 2700 v. Chr. als Heilmittel gegen Darmträgheit und die Pest in Form von Pulver eingenommen. Mitte des 18. Jahrhunderts gelangte der Rhabarber nach Europa, wo erstmals seine fleischigen Blattstiele verzehrt wurden. In Südrussland, im Himalaya und in Tibet wächst Rhabarber noch heute wild. In Europa dagegen wird er seit seiner Einführung kultiviert. Meist wird er in Freilandkultur gezogen, um die Ernte zu beschleunigen wird er oftmals mit Folie abgedeckt. Erntezeit ist von April bis Juni. Letzter Erntetag ist traditionell der 24. Juni, danach sollte Rhabarber nicht mehr geerntet werden, da der Oxalsäuregehalt in den Stielen steigt und diese zu faseriger werden.

zum Video >>