Ihre Gesundheit

Pyridoxin (Vitamin B6)

Pyridoxin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen der B- Gruppe, und ist auch unter dem Namen Vitamin B6 bekannt.
Wie alle Vitamine der B- Gruppe ist es als Coenzym im Stoffwechsel beteiligt. Es überträgt Kohlenstoffatome und ist besonders wichtig bei im Eiweißstoffwechsel.
Vitamin B6 steht für verschiedene ähnliche chemische Verbindungen: Pyridoxin/ Pyridoxol, Pyridoxamin und Pyridoxal.

Alles sind Vorstufen des aktiven Vitamin B6 dem Pyridoxalphosphat, welches zum großen Teil in der Leber gespeichert wird.
Pyridoxin kommt überwiegend in Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft vor. Pyridoxamin und Pyrodoxal dagegen kommen vermehrt in Lebensmitteln tierischer Herkunft vor. Reich an diesen Vitameren sind z.B. Weizenkleie, Lachs und Leber. Das Pyridoxin ist relativ hitzestabil, so dass es beim Garen zu weniger Verlusten kommt als bei Pyridoxamin und Pyridoxal. Jedoch ist seine Bioverfügbarkeit geringer, so dass zwar über pflanzliche Lebensmittel mehr Vitamin B6 dem Körper zugeführt wird, dieser es in dieser Form jedoch schlechter aufnehmen kann, so dass oft eher Lebensmittel tierischer Herkunft als Vitamin B6 Lieferanten genannt werden.

Vitamin B6 wird aus der Nahrung im oberen Dünndarm von der Darmschleimhaut aufgenommen und als Pyridoxalphosphat größtenteils in der Leber gespeichert. Die Speicherfähigkeit ist jedoch gering, schon nach 2 bis 6 Wochen können die Reserven aufgebraucht sein.
Der tägliche Bedarf liegt bei Erwachsenen bei 1,2-1,6 mg.

Als aktives Vitamin B6 ist es Bestandteil aller Körperzellen und an etwa 10 enzymatischen Reaktionen im Körper beteiligt. Fast alle Reaktionen laufen dabei im Aminosäurenstoffwechsel ab. Aminosäuren sind die Einzelbausteine der Proteine/ Eiweiße. Als Coenzyme ist es am Um- und Abbau dieser beteiligt. Auch für die Bereitstellung der biogenen Amine, die für das Nervensystem notwendig sind, werden sie benötigt. Ferner wird Vitamin B6 gebraucht um die Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin und Dopamin zu synthetisieren und den Fettstoffwechsel zu aktivieren.

Das zeigt, wie vielfältig dieses Vitamin im Körper wirkt und somit sind auch die Mangelsymptome relativ unspezifisch. Zu den möglichen Mangelsymptomen gehören Magen- Darm- Probleme, entzündliche Reaktionen der Haut, Depressionen, Angst- und Schlafstörungen sowie Muskelkrämpfe. Ein Vitamin B6 Mangel ist eher selten zu beobachten, gefährdet sind jedoch Menschen, die Alkohol in großen Mengen konsumieren und diejenigen, die selten warme Mahlzeiten zu sich nehmen. Vegetarier und Veganer sollten auf eine ausreichende Zufuhr achten.

Eine Überdosierung über die Ernährung ist kaum zu befürchten, die Höchstmenge (Tolerable Upper Intake Level) ist von der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA ) bei 25mg täglich angesetzt. Tolerable Upper Intake Level bezeichnet diejenige Menge, bei der selbst nach langfristiger täglicher Aufnahme keine Gesundheitsrisiken zu befürchten sind.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Ernährung und Psyche”

Kräuter & Tomaten

Dass die Psyche sich auf die Verdauung und das Hungergefühl auswirkt kennen die meisten aus eigener Erfahrung. Starke Aufregung kann z.B. zu Durchfall führen, frische Verliebtheit dagegen führt häufig zu Appetitlosigkeit, und Stress kann sich sowohl auf das Hungergefühl und den gesamten Verdauungstrakt auswirken. Während einige in Stresssituationen keinen Hunger verspüren, greifen andere in diesen Situationen häufig zu kalorienreichen Lebensmitteln. Langfristige Stresssituationen können sich weiterhin auf die gesamte Verdauung auswirken. Symptome wie unspezifische Bauchschmerzen, Blähungen, Reizdarmsyndrom und auch Magengeschwüre können von dauerhaftem Stress begünstigt und ausgelöst werden.

zum Video >>

„Ernährung bei Erkältung”

ernaehrung-bei-erkaeltung

Oft wird die Temperatur bei den ersten wärmenden Sonnenstrahlen im Frühling überschätzt, so dass auch zu dieser Zeit Erkältungskrankheiten weit verbreitet sind. IGTV hat die Ernährungswissenschaftlerin Debora Jehkul welche Kräuter, Pflanzen und Gewürze helfen können.

zum Video >>

„Diabetes mellitus”

Diabetes Ernährung

Diabetes mellitus heißt so viel wie ‚Honig süßer Durchfluss‘, da der Urin der Patienten aufgrund von ausgeschiedenem Zucker süßlich schmeckt. Tatsächlich wurde die Geschmacksprobe damals zur Diagnose durchgeführt. Eine zentrale Rolle für die Ausscheidung des Zuckers mit dem Urin spielt das Hormon Insulin, das in den Beta Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildet wird. Es ist dafür zuständig, dass die Glukose, ein Einfach- Zucker, aus dem Blut in die Organe aufgenommen wird, um diese mit Energie zu versorgen. Wird der Zucker nicht oder nur vermindert von den Zellen aufgenommen, verbleibt er vorerst im Blut und wird dann mit dem Urin ausgeschieden.

zum Video >>