Ihre Gesundheit

Pilze – Genuss mit Umsicht

Wenn die Küche im Herbst traditionell deftiger wird, sind meist auch Pilze im Spiel. Neben ihrem charakteristischen Aroma, bieten Sie Kennern die Vitamine Niacin, Folsäure, Pantothensäure und Vitamin D und liefern darüber hinaus Kalium, Eisen, Phosphor und Selen. Da sie jedoch schwer verdaulich sind, bleiben sie lediglich eine aromatische Bereicherung der Küche.

Pilze Genuss, oder Gefahr? © Aleksey Zakharov - Fotolia.com

Pilze Genuss, oder Gefahr? © Aleksey Zakharov - Fotolia.com

In den Pilzen: Wissen schützt.

Es gibt keine Faustregel, nach der sich Pilze in essbare und giftige unterscheiden lassen. Wer selbst sammeln geht, sollte deshalb nicht nur die essbaren, sondern auch die giftigen Arten sicher erkennen können. Weil die Folgen eines Fehlgriffs dramatisch sein können, gilt im Zweifel stets: Hände weg. Nicht jeder Sammelort ist gut. An Straßenrändern und auf Industriebrachen ist die Belastung mit Schwermetallen und Umweltschadstoffen oft besonders hoch.

Pilze kaufen: Augen auf.

Wer lieber andere für sich sammeln lässt, sollten sehr genau hinsehen: Kaufen Sie nur Pilze die prall und frisch wirken, deren Stiele nicht ausgetrocknet, deren Hüte nicht fleckig sind. Wählen Sie nach Möglichkeit lose Exemplare. Werden Pilze in Plastik verpackt, sorgt der mangelnde Luftaustausch für schnellen Verderb. Verarbeiten Sie Pilze möglichst noch am selben Tag. Auch lose im Gemüsefach, wo sie sich noch am besten halten, sollten sie nicht länger als 24 Stunden liegen.

[wp_ad_camp_1]

Zubereitung: Die Zeit läuft.

Pilze werden am besten vorsichtig mit den Fingern oder einem Pinsel gereinigt. Wer sie unter Wasser hält, spült mit dem Dreck auch das Aroma fort. Damit sie nicht zu schwer im Magen liegen, sollten die Pilze zudem klein geschnitten. Bis auf Kulturchampignons dürfen Pilze generell nicht roh gegessen werden. Nicht wenige sind ungegart schwer bekömmlich oder sogar giftig. Zudem entfaltet sich das charakteristische Aroma erst beim Zubereiten. Egal, ob Sie die Pilze schmoren, braten oder grillen wollen, sie sollten 15 bis 20 Minuten gründlich erhitzt werden. Erst dann können sie auch gewürzt und abgeschmeckt werden: Zu früh gesalzen, werden die Pilze zäh, zu frühes Kosten kann schwer auf die Verdauung schlagen.

Übrigens können Pilzgerichte durchaus noch einmal aufgewärmt werden. Was nicht gegessen wurde, sollte dafür allerdings schnellstmöglich kühl gelagert und beim nächsten Aufwärmen wieder einige Minuten bei mindestens 70 °C erhitzt werden.

Vergiftung?

Treten unmittelbar oder wenige Stunden nach einem Pilz-Essen Schweißausbrüche, Durchfall, Benommenheit oder Übelkeit auf, könnte eine Vergiftung vorliegen. Das ist ein Fall fürs Krankenhaus oder den Notarzt. Weil Pilzvergiftungen verzögert auftreten können, sollten auch die Tischgenossen benachrichtigt werden. Ein zusätzlicher Anruf in einer Giftnotrufzentrale gibt Aufschluss über mögliche Erste-Hilfe-Maßnahmen. Eine davon lautet, dem Patienten sehr viel Flüssigkeit in kleinen Schlucken zu verabreichen. Geben Sie ihm jedoch keinesfalls Milch. Das darin enthaltene Fett beschleunigt die Aufnahme des Giftes ins Blut.

Text: Laura Gross, Verbraucher Initiative e. V.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Ernährung und Schlaf”

schlafende frau

Schlaf und Ernährung haben eins gemeinsam, sie sind beide essentiell für das Wohlbefinden und Überleben von Menschen. Doch trotz der großen Bedeutung beider sind die Wechselwirkungen bisher wenig erforscht.

zum Video >>

„Vitamin E”

Orange - Vitamin C

Das Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen, das heißt, um es resorbieren zu können, wird Fett und im Zuge der Fettverdauung Gallensäure benötigt.
Unter dem Begriff Vitamin E wird eine Vielzahl von Verbindungen, den sogenannten Tocopherol- und Tocotrienolverbindungen zusammengefasst. Diese Verbindungen unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur nur gering, haben aber unterschiedliche Resorptions- und Aktivitätsgrade. Die Resorptionsraten der verschiedenen Verbindungen liegen bei 20% – 80%. Die Resorption findet im oberen Abschnitt (Duodenum und Jejunum) des Dünndarms statt.

zum Video >>

„Hypertonie”

herz

Bei der Hypertonie handelt es sich um eine Erhöhung des Drucks oder der Spannung, meist wird dieser Begriff in Zusammenhang mit Bluthochdruck verwendet. Es ist die häufigste beobachte Erkrankung der Industrieländer und kann Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Herz- oder Niereninsuffizienz verursachen.
Generell wird zwischen der primären und der sekundären Hypertonie unterschieden. Von der sekundären Hypertonie spricht man, wenn der Erhöhung des Blutdrucks Erkrankungen anderer Organe wie z.B. der Niere und der endokrinen Drüsen zu Grunde liegen. Weitaus häufiger jedoch kommt die primäre Hypertonie vor, deren genauen Ursachen noch relativ unbekannt sind. Wahrscheinlich spielen sowohl genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse bei der Entstehung und Manifestation eine Rolle.

zum Video >>