Ihre Gesundheit

Pantothensäure (Vitamin B5)

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Die Pantothensäure gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen der B- Gruppe, in deutschland findet man auch häufig die Bezeichnung: Vitamin B5. Sie gehört zu den eher später entdeckten Vitaminen.
Die Pantothensäure ist das einzige Vitamin, das in seiner Strukturformel keine Ringbindung aufweist. Nach der Gesellschaft für Ernährung und Ernährungsmedizin ist es eines der Vitamine, bei denen über den ganzen Lebenzeitraum bei Männern und Frauen eine leichte defizitäre Versorgung (gemessen an den Referenzwerten für die Nährstoffversorgung) zu beobachten ist. Eine manifestierte Mangelversorgung mit Symptomen ist jedoch selten, da sich geringe Mengen an Pantothensäure sich in fast allen Lebensmitteln finden. Darauf weist auch der Name Pantothensäure hin, der von dem griechischen Wort pantothen abstammt und überall bedeutet.

ZitroneEin Mangel steht oft in Zusammenhang mit Darmerkrankungen, Alkoholmissbrauch und chronischen Entzündungen.
Da es sich bei der Pantothensäure um ein wasserlösliches Vitamin handelt, wird es im Körper kaum gespeichert und über den Urin ausgeschieden. Die Gefahr einer Überversorgung ist demnach sehr gering. Die tägliche Verzehrsempfehlung liegt bei 6mg/ Tag, erst ab einer 500-1000fachern Überdosierung wird mit Überversorgungssymptomen wie Darmstörungen und Gefäßerweiterung gerechnet.
Pantothensäure ist vor allem notwendig für den Aufbau von Coenzym A, welches eine wichtige Rolle in vielen verschiedenen Stoffwechselvorgängen spielt. Daneben ist es auch am Ab- und Aufbau von Kohlenhydraten, Fetten und Aminosäuren, sowie der Synthese von Cholesterin (ein wichtiger Bestandteil für Zellmembranen und Sexualhormone) beteiligt.
Pantothensäure kommt vor allem in Avocados, Eiern, Nüssen, Reis, Obst Gemüse und Milch vor. Ein Mangelsymptome ist z.B. das Burning- Feet- Syndrom, bei dem es zu kribbelnden, tauben und nach ca. 4monatiger Mangelversorgung zu brennenden Füßen kommt. Hinzu kommen oft Muskelverspannungen und Nervenreizzustände. Ein isolierter Mangel an Pantothensäure ist selten zu beobachten, in der Regel tritt ein Mangel an allen Vitaminen der B- Reihe auf, was zu Müdigkeit, Schlaflosigkeit und Depressionen führen kann.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Nahrung für das Gehirn”

R by birgitH pixelio.de

Das menschliche Gehirn gilt als die Steuerzentrale des Körpers. In ihm laufen sämtliche Informationen zusammen und werden zu Reaktionen verarbeitet. Es hat vielfältige Aufgaben und ist u.a. dafür verantwortlich, dass der Mensch denken, fühlen, sehen und sich bewegen kann. Essentiell für die optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns ist eine gute Durchblutung, die Zufuhr von Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen aus der Nahrung. Ein erheblicher Teil der Nährstoffe wird für den Schutz der Zellen und den Aufbau von Botenstoffen benötigt. Wesentliche Nährstoffe für die reibungslose Funktion sind Wasser, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Vitamine und Mineralstoffe.

zum Video >>

„Saisonales Gemüse: Rhabarber”

Junger Rhabarber 011

Rhabarber zählt zu der Familie der Knöterichgewächse und gehört botanisch, obwohl er in der Küche meist wie Obst behandelt wird, zu den Staudengemüsen. In China wurden die Wurzeln der wild wachsenden Pflanzen schon 2700 v. Chr. als Heilmittel gegen Darmträgheit und die Pest in Form von Pulver eingenommen. Mitte des 18. Jahrhunderts gelangte der Rhabarber nach Europa, wo erstmals seine fleischigen Blattstiele verzehrt wurden. In Südrussland, im Himalaya und in Tibet wächst Rhabarber noch heute wild. In Europa dagegen wird er seit seiner Einführung kultiviert. Meist wird er in Freilandkultur gezogen, um die Ernte zu beschleunigen wird er oftmals mit Folie abgedeckt. Erntezeit ist von April bis Juni. Letzter Erntetag ist traditionell der 24. Juni, danach sollte Rhabarber nicht mehr geerntet werden, da der Oxalsäuregehalt in den Stielen steigt und diese zu faseriger werden.

zum Video >>

„gesunder Stoffwechsel ist Voraussetzung für nachhaltige Gesundheit”

Das Internet ist voll von Ernährungstipps, viel versprechenden Diäten und geheimnisvollen Wundermitteln. Die wenigsten halten was sie versprechen. Dies nicht weil sie alle schlecht sind, sondern weil unser Körper ohne entsprechende Vorbereitung die vielen bewusst zugeführten und nicht selten teuren Nähr- und Vitalstoffen gar nicht verarbeiten kann.

zum Video >>