Ihre Gesundheit

Nüsse und Trockenfrüchte

Schokolade, Bonbons und Chips haben allerhand gemeinsam: Sie bieten zum Beispiel sehr viel Energie aber wenige nützliche Nährstoffe, sie werden gern nebenbei gegessen und die meisten Menschen finden, sie sollten weniger davon essen. Eine Alternative für alle Naschkatzen können Nüsse und Trockenfrüchte sein – wenn sie Maß halten können.

Nüsse

Nüsse © Krzysiek z Poczty - Fotolia.com

Nüsse: Energiereiches Hirnfutter

Nüsse aller Art liefern eine Menge hochwertiger Nährstoffe und Energie. Darüber hinaus machen sie satt, was Naschpausen erleichtert. Wegen ihres hohen Gehaltes an Kalium und Vitamin E wird Nüssen eine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugeschrieben. Die reichlich enthaltenen Vitamine B 1, B 2 und B 6 kommen Nerven und Gehirn zugute. Auch für die Versorgung mit Magnesium, Zink, Calcium, Phosphor und einige Spurenelementen sind Nüsse eine gute Quelle. Doch Vorsicht: Ihr Fettgehalt macht Nüsse aller Art zu ungeheuer energiereichen Snacks. Eine kleine Tüte Walnusskerne – das sind etwa 100 g – liefert allein rund 600 kcal und damit etwa ein Viertel der Energie, die ein Erwachsender täglich braucht, Mandeln bestehen zu rund 50 % aus Fett, in 100 g Macadamianüssen verbergen sich sogar ganze 74 g Fett.

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte © D. Fabri - Fotolia.com

Trockenfrüchte: Vitamine und Zucker

Werden Äpfel, Aprikosen und Co. schonend professionell getrocknet, bleibt sozusagen ein „Best of“ übrig. Ohne Wasser enthalten 100 g Trockenfrüchte mehr Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe als ihre frischen Pendants. Auch der in den Früchten enthaltene Zucker wird in Trockenobst konzentriert. Auf diese Weise eignen sich Trockenfrüchte gut als süßer Snack zwischendurch. Besonders reich an Natrium- und Kalium, die bei Ausdaueraktivitäten wie einer langen Wanderung oder einer Radtour hilfreich sind, sind getrocknete Aprikosen. Rosinen und getrocknete Datteln liefern den meisten Zucker und unterstützen so kurzfristig bei körperlichen und geistigen Belastungen. Doch Ballaststoffe machen satt und größere Mengen Fruchtzucker wirken abführend – da fällt es leicht, nicht allzuoft zuzugreifen.

Energiesparend naschen

Wer Nüsse liebt und Trockenfrüchte Schokoladenriegeln vorzieht, tut gut daran, sich selbst vor übermäßiger Energieaufnahme zu schützen. Auch wenn eine große Packung verhältnismäßig preiswerter ist, empfehlen sich kleinere Tüten und Dosen für alle, die beim Knabbern stets die ganze Packung leer essen wollen. Würzige Teigmäntel um Nüsse oder ein Schokoladenüberzug auf Trockenobst geben nichts weiter als zusätzliche Energie. Für Freunde des Studentenfutters empfiehlt sich ebenfalls die kleinere Tüte: Je nach Mischung und Anbieter können 100 g der Knabberei leicht über 500 kcal liefern. Da die Tütchen meist mit 175 oder 200 g gefüllt sind, ist es sinnvoll, sich zum mitnehmen nur einen Teil in eine kleinere Dose zu füllen.

Text: Laura Gross

Kommentar verfassen

Ernährung

„Nahrung für das Gehirn”

R by birgitH pixelio.de

Das menschliche Gehirn gilt als die Steuerzentrale des Körpers. In ihm laufen sämtliche Informationen zusammen und werden zu Reaktionen verarbeitet. Es hat vielfältige Aufgaben und ist u.a. dafür verantwortlich, dass der Mensch denken, fühlen, sehen und sich bewegen kann. Essentiell für die optimale Leistungsfähigkeit des Gehirns ist eine gute Durchblutung, die Zufuhr von Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen aus der Nahrung. Ein erheblicher Teil der Nährstoffe wird für den Schutz der Zellen und den Aufbau von Botenstoffen benötigt. Wesentliche Nährstoffe für die reibungslose Funktion sind Wasser, Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett, Vitamine und Mineralstoffe.

zum Video >>

„Küchenhygiene”

Hygiene? © Biscaya - Fotolia.com

Nicht zuletzt wegen der regelmäßig entdeckten Verstöße gegen simpelste Hygienevorschriften, werden viele beim Stichwort Lebensmittelhygiene hellhörig. Ebenso wichtig wie Sorgfalt in Industrie, Gastrono-mie und Handel sind jedoch hygienische Umstände im eigenen Haushalt. Denn die meisten Fälle von Lebensmittelvergiftungen sind auf unsachgemäße Handhabe im Privathaushalt zurückzuführen.

zum Video >>

„Vegane Ernährungsweise”

Diverses Gemüse

Zirka 0,85 Millionen Deutsche ab 14 Jahren gaben 2015 an, dass sie sich vegan ernähren, das entspricht ca. 1,2 Prozent der Bevölkerung.

Vegan heißt, dass sie komplett auf tierische Produkte in der Nahrung verzichten. Darunter zählen nicht nur Fleisch und Fisch, Eier und Milch sowie Produkte daraus, sondern auch alle anderen Lebensmittel und Zusatzstoffe, die aus tierischen Produkten hergestellt wurden.

zum Video >>