Ihre Gesundheit

Nüsse und Trockenfrüchte

Schokolade, Bonbons und Chips haben allerhand gemeinsam: Sie bieten zum Beispiel sehr viel Energie aber wenige nützliche Nährstoffe, sie werden gern nebenbei gegessen und die meisten Menschen finden, sie sollten weniger davon essen. Eine Alternative für alle Naschkatzen können Nüsse und Trockenfrüchte sein – wenn sie Maß halten können.

Nüsse

Nüsse © Krzysiek z Poczty - Fotolia.com

Nüsse: Energiereiches Hirnfutter

Nüsse aller Art liefern eine Menge hochwertiger Nährstoffe und Energie. Darüber hinaus machen sie satt, was Naschpausen erleichtert. Wegen ihres hohen Gehaltes an Kalium und Vitamin E wird Nüssen eine vorbeugende Wirkung gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugeschrieben. Die reichlich enthaltenen Vitamine B 1, B 2 und B 6 kommen Nerven und Gehirn zugute. Auch für die Versorgung mit Magnesium, Zink, Calcium, Phosphor und einige Spurenelementen sind Nüsse eine gute Quelle. Doch Vorsicht: Ihr Fettgehalt macht Nüsse aller Art zu ungeheuer energiereichen Snacks. Eine kleine Tüte Walnusskerne – das sind etwa 100 g – liefert allein rund 600 kcal und damit etwa ein Viertel der Energie, die ein Erwachsender täglich braucht, Mandeln bestehen zu rund 50 % aus Fett, in 100 g Macadamianüssen verbergen sich sogar ganze 74 g Fett.

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte © D. Fabri - Fotolia.com

Trockenfrüchte: Vitamine und Zucker

Werden Äpfel, Aprikosen und Co. schonend professionell getrocknet, bleibt sozusagen ein „Best of“ übrig. Ohne Wasser enthalten 100 g Trockenfrüchte mehr Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe als ihre frischen Pendants. Auch der in den Früchten enthaltene Zucker wird in Trockenobst konzentriert. Auf diese Weise eignen sich Trockenfrüchte gut als süßer Snack zwischendurch. Besonders reich an Natrium- und Kalium, die bei Ausdaueraktivitäten wie einer langen Wanderung oder einer Radtour hilfreich sind, sind getrocknete Aprikosen. Rosinen und getrocknete Datteln liefern den meisten Zucker und unterstützen so kurzfristig bei körperlichen und geistigen Belastungen. Doch Ballaststoffe machen satt und größere Mengen Fruchtzucker wirken abführend – da fällt es leicht, nicht allzuoft zuzugreifen.

Energiesparend naschen

Wer Nüsse liebt und Trockenfrüchte Schokoladenriegeln vorzieht, tut gut daran, sich selbst vor übermäßiger Energieaufnahme zu schützen. Auch wenn eine große Packung verhältnismäßig preiswerter ist, empfehlen sich kleinere Tüten und Dosen für alle, die beim Knabbern stets die ganze Packung leer essen wollen. Würzige Teigmäntel um Nüsse oder ein Schokoladenüberzug auf Trockenobst geben nichts weiter als zusätzliche Energie. Für Freunde des Studentenfutters empfiehlt sich ebenfalls die kleinere Tüte: Je nach Mischung und Anbieter können 100 g der Knabberei leicht über 500 kcal liefern. Da die Tütchen meist mit 175 oder 200 g gefüllt sind, ist es sinnvoll, sich zum mitnehmen nur einen Teil in eine kleinere Dose zu füllen.

Text: Laura Gross

Kommentar verfassen

Ernährung

„Wildkräutersalat mit panierten Löwenzahnknospen”

Löwenzahn - Kräuter

Löwenzahnknospen säubern, waschen und trocken tupfen
Knospen erst durch das Mehl, dann durch das gequirlte Eigelb und zum Schluss durch die Semmelbrösel ziehen.
Auf einen Teller legen und in der Zwischenzeit eine flache Pfanne mit Öl erhitzen und die panierten Knospen im heißen Öl goldbraun backen.

zum Video >>

„Welchen Stellenwert sollte Grünkohl in Ihrem Ernährungsplan haben?”

Siegfried Fries @ pixelio.de

Der Grünkohl nimmt unter den Kohlarten eine erstrangige Stellung ein, ist er doch bestens mit Nähr- und Wirkstoffen ausgestattet. Diese üppige Nähr- und Wirkstoffquelle steht uns bis weit in den Winter hinein zur Verfügung.

zum Video >>

„Vitamine”

Vitamine & Vitamintabletten © cirquedesprit - Fotolia.com

Der Begriff Vitamin wurde 1913 von dem in Warschau geborenem Biochemiker Casimir Funk geprägt. Er studierte in Berlin und in der Schweiz und erhielt 1904 mit 20 Jahren seinen Doktortitel. Während seiner Forschungsarbeit beschäftigte er sich u.a. mit Erkrankungen wie Beriberi. Durch seine Forschung fand er heraus, dass diese durch einen Mangel an dem heute als Vitamin B1 (Thiamin) bekannten Stoff entstand

zum Video >>