Ihre Gesundheit

Lauchgemüse

Sara Hegewald pixelio.de

Sara Hegewald pixelio.de

Lauchgewächse wie die Küchenzwiebel, Porree, oder Schnittlauch gelten in vielen Gerichten als unverzichtbares Gewürz, sind aber auch als Gemüse oder zur Dekoration sehr beliebt. Aber nicht nur ihr herber Geschmack, sondern auch ihre heilende Wirkung ist schon lang bekannt.
Die Zwiebel gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit, ihren Ursprung hat sie vermutlich in Zentralasien. schon die Ägypter nutzten sie vor mehr als 5.000 Jahren als Gewürz und Heilpflanze und die Römern als Grundnahrungsmittel.

Heute hat die Zwiebel ihre Heimat auch in Deutschland und kann hier sehr nachhaltig angebaut werden.
Der wichtigste Vertreter des Lauchgemüses ist die gelbe Zwiebel, auch bekannt als Haushaltszwiebel. Sie ist besonders geschmacksintensiv und wird überwiegend als Würzmittel in deftigen Gerichten genutzt. Etwas milder im Geschmack ist die Gemüsezwiebel, die meist für Zwiebelkuchen verwendet wird.
Kräftig im Geschmack, aber weniger scharf ist die rote Zwiebel, diese wird wegen ihrer intensiven Farbe gern in Salaten verwendet. Besonders mild, sogar fast süßlich, ist die weiße Zwiebel.

TiM Caspary pixelio.de

TiM Caspary pixelio.de

Die Schalotte zeichnet sich dagegen durch ihr feines Aroma aus und wird besonders gern in Soßen oder im Ganzen als Fleischbeilage verwendet.
Lauch bzw. Porree wird oft als reines Gemüse oder Suppenbeilage genossen. Sie ist kaum scharf, aber dennoch intensiv im Geschmack.
Zum rohen Verzehr unter den Lauchgemüsen eignet sich vor allem die Bund- bzw. Frühlingszwiebel und Schnittlauch.

Auch Bärlauch und Knoblauch gehören zu den Lauchgewächsen und sind ebenfalls schon lange als Heilpflanzen bekannt ist.
Die gesundheitsfördernde Wirkung der Lauchgewächse ist vor allem auf seinen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen zurückzuführen. Neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen enthalten Zwiebeln einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen. Vor allem Quercetin, das zur Gruppe der Flavonoide gehört, ist in dem Gemüse vorhanden. Quercetin gilt als besonders wirkungsvoller Radikalfänger und soll vor Krebs schützen. Die Inhaltstoffe der Lauchgewächse wirken desweiteren gefäßerweiternd und blutdrucksenkend, was sich positiv bei Herz- Kreislauf- Erkrankungen auswirkt. Lauchgewächse enthalten zahlreiche Schwefelverbindungen, die antibakterielle Wirkung haben und Infektionen vorbeugen können und bei Erkältung Linderung schaffen.

[wp_ad_camp_1]

Allerdings sind die schwefelhaltigen Verbindungen auch für den Geruch und das Tränen der Augen beim Schneiden verantwortlich. Um hier Abhilfe zu schaffen empfiehlt es sich ein scharfes Messer zu verwenden und gegebenenfalls Handschuhe oder eine Schutzbrille zu tragen.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Wildkräutersalat mit panierten Löwenzahnknospen”

Löwenzahn - Kräuter

Löwenzahnknospen säubern, waschen und trocken tupfen
Knospen erst durch das Mehl, dann durch das gequirlte Eigelb und zum Schluss durch die Semmelbrösel ziehen.
Auf einen Teller legen und in der Zwischenzeit eine flache Pfanne mit Öl erhitzen und die panierten Knospen im heißen Öl goldbraun backen.

zum Video >>

„Das Schlafverhalten mit einer ausgewogenen Ernährung verbessern”

schlafende frau

Immer mehr Menschen leiden unter Schlafproblemen. Besonders beruflicher und privater Stress, aber auch der allgemeine Lebensstil wirken sich auf den Schlaf aus. Auch Zukunftsängste, die aktuell aufgrund Corona bei vielen Bundesbürgern vermehrt auftreten, haben häufig negative Auswirkungen auf das Schlafverhalten. Vielen fällt es schwer, einzuschlafen. Infolgedessen sinkt die Schlafquantität und man fühlt sich morgens nicht erholt. Aber auch die Qualität des Schlafes ist wichtig. Wer nicht einschlafen kann, nachts häufiger aufwacht oder sehr unruhig schläft, sollte Maßnahmen ergreifen, um das Schlafverhalten zu verbessern. Dauerhafter Schlafmangel kann weitreichende Folgen für Körper und Geist haben. Diese können von Schlafstörungenüber Depressionen bis hin zu einer körperlichen Erkrankung führen.

zum Video >>

„Augen und Ernährung”

Zitrone

‚Das Auge isst mit‘, ein Sprichwort das sicher jeder kennt.
Gemeint ist damit, dass auch das Aussehen einer Speise unseren Appetit beeinflusst. Tatsächlich kann schon der Anblick eines einladend angerichteten Tellers in unserem Gehirn Appetit erzeugen und die ersten Verdauungssäfte zu fließen beginnen.

zum Video >>