Ihre Gesundheit

Lauchgemüse

Sara Hegewald pixelio.de

Sara Hegewald pixelio.de

Lauchgewächse wie die Küchenzwiebel, Porree, oder Schnittlauch gelten in vielen Gerichten als unverzichtbares Gewürz, sind aber auch als Gemüse oder zur Dekoration sehr beliebt. Aber nicht nur ihr herber Geschmack, sondern auch ihre heilende Wirkung ist schon lang bekannt.
Die Zwiebel gehört zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit, ihren Ursprung hat sie vermutlich in Zentralasien. schon die Ägypter nutzten sie vor mehr als 5.000 Jahren als Gewürz und Heilpflanze und die Römern als Grundnahrungsmittel.

Heute hat die Zwiebel ihre Heimat auch in Deutschland und kann hier sehr nachhaltig angebaut werden.
Der wichtigste Vertreter des Lauchgemüses ist die gelbe Zwiebel, auch bekannt als Haushaltszwiebel. Sie ist besonders geschmacksintensiv und wird überwiegend als Würzmittel in deftigen Gerichten genutzt. Etwas milder im Geschmack ist die Gemüsezwiebel, die meist für Zwiebelkuchen verwendet wird.
Kräftig im Geschmack, aber weniger scharf ist die rote Zwiebel, diese wird wegen ihrer intensiven Farbe gern in Salaten verwendet. Besonders mild, sogar fast süßlich, ist die weiße Zwiebel.

TiM Caspary pixelio.de

TiM Caspary pixelio.de

Die Schalotte zeichnet sich dagegen durch ihr feines Aroma aus und wird besonders gern in Soßen oder im Ganzen als Fleischbeilage verwendet.
Lauch bzw. Porree wird oft als reines Gemüse oder Suppenbeilage genossen. Sie ist kaum scharf, aber dennoch intensiv im Geschmack.
Zum rohen Verzehr unter den Lauchgemüsen eignet sich vor allem die Bund- bzw. Frühlingszwiebel und Schnittlauch.

Auch Bärlauch und Knoblauch gehören zu den Lauchgewächsen und sind ebenfalls schon lange als Heilpflanzen bekannt ist.
Die gesundheitsfördernde Wirkung der Lauchgewächse ist vor allem auf seinen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen zurückzuführen. Neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen enthalten Zwiebeln einen hohen Anteil an sekundären Pflanzenstoffen. Vor allem Quercetin, das zur Gruppe der Flavonoide gehört, ist in dem Gemüse vorhanden. Quercetin gilt als besonders wirkungsvoller Radikalfänger und soll vor Krebs schützen. Die Inhaltstoffe der Lauchgewächse wirken desweiteren gefäßerweiternd und blutdrucksenkend, was sich positiv bei Herz- Kreislauf- Erkrankungen auswirkt. Lauchgewächse enthalten zahlreiche Schwefelverbindungen, die antibakterielle Wirkung haben und Infektionen vorbeugen können und bei Erkältung Linderung schaffen.

[wp_ad_camp_1]

Allerdings sind die schwefelhaltigen Verbindungen auch für den Geruch und das Tränen der Augen beim Schneiden verantwortlich. Um hier Abhilfe zu schaffen empfiehlt es sich ein scharfes Messer zu verwenden und gegebenenfalls Handschuhe oder eine Schutzbrille zu tragen.

Kommentar verfassen

Ernährung

„gesunder Stoffwechsel ist Voraussetzung für nachhaltige Gesundheit”

Obst & Gemüse   © Denis Pepin - Fotolia.com

Das Internet ist voll von Ernährungstipps, viel versprechenden Diäten und geheimnisvollen Wundermitteln. Die wenigsten halten was sie versprechen. Dies nicht weil sie alle schlecht sind, sondern weil unser Körper ohne entsprechende Vorbereitung die vielen bewusst zugeführten und nicht selten teuren Nähr- und Vitalstoffen gar nicht verarbeiten kann.

zum Video >>

„Weihnachtsgewürze”

Joujou pixelio.de

Zur Weihnachtszeit duftet es aus vielen Ecken nach köstlichen Leckereien Dafür sind vor allem die vielfältigen Gewürze verantwortlich. Sie verleihen Glühwein, Lebkuchen und auch deftigem Festtagsessen ihr typisches Aroma. Dabei sind sie nicht nur köstlich, sondern können sich auch positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit in der kalten Jahreszeit auswirken.

Glühwein enthält je nach Rezept unter anderem Wintergewürze wie Nelken, Zimt und Sternanis.
Gewürznelken wirken gegen Erkältungskrankheiten. Das enthaltene Öl (Eugenol) ist ein starker Radikalfänger, es wirkt desinfizierend uns schmerzlindernd.

zum Video >>

„Hypertonie”

herz

Bei der Hypertonie handelt es sich um eine Erhöhung des Drucks oder der Spannung, meist wird dieser Begriff in Zusammenhang mit Bluthochdruck verwendet. Es ist die häufigste beobachte Erkrankung der Industrieländer und kann Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Herz- oder Niereninsuffizienz verursachen.
Generell wird zwischen der primären und der sekundären Hypertonie unterschieden. Von der sekundären Hypertonie spricht man, wenn der Erhöhung des Blutdrucks Erkrankungen anderer Organe wie z.B. der Niere und der endokrinen Drüsen zu Grunde liegen. Weitaus häufiger jedoch kommt die primäre Hypertonie vor, deren genauen Ursachen noch relativ unbekannt sind. Wahrscheinlich spielen sowohl genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse bei der Entstehung und Manifestation eine Rolle.

zum Video >>