Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Lauchcremesuppe

Sara Hegewald pixelio.de

Sara Hegewald pixelio.de

Zutaten für 4 Portionen:

400 g Lauch
2 große Zwiebeln
ca. 1 Liter Wasser
Gemüsebrühe
1/8 Liter Weißwein
120 g Sahne Schmelzkäse
200 g süße Sahne
Butter
Muskat
Majoran
Salz
Pfeffer
Chilipulver
Mehl

Zubereitung:

Die harten Blätter der Lauchstangen abschneiden und die Stangen der Länge nach halbieren und unter kaltem Wasser den Sand gründlich (r)ausspülen.

Anschließend en Lauch in ca. 1cm dicke Stücke und die Zwiebeln in feine Würfel schneiden.
Die Butter in einem großen Topf erhitzen und den Lauch sowie die Zwiebeln darin glasig dünsten, dann mit dem Mehl bestreuen und unterrühren. Nach dem Ablöschen mit dem Weißwein, etwas Zucker, sowie das Wasser und die Gemüsebrühe hinzugeben und ca. 15-20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Nun nur noch den Schmelzkäse in kleinen Portionen und die Sahne hinzugeben.

Abschließend noch mit Salz, Pfeffer, Muskat und etwas Chilipulver abschmecken.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Die Muttermilch”

© detailblick - Fotolia.com

Muttermilch gilt als DIE natürliche Säuglingsnahrung.
Sie wird ab etwa der 16. Schwangerschaftswoche von der Milchdrüse in der Brust gebildet. Die sogenannte Vormilch ist oft noch durchsichtig und kann Spuren von Blut enthalten. Die Milch, die direkt nach der Geburt gebildet wird, das Kolostrum bzw. Erstmilch, enthält wichtige Antikörper, die dem Säugling zur Abwehrstärkung dienen. Innerhalb 5 Tagen nach der Geburt verändert sich das Sekret noch weiter in der Zusammensetzung, und es wird die Muttermilch gebildet, die Zusammensetzung wird entsprechend der altersabhängigen Bedürfnissen des Säuglings angepasst.

zum Video >>

„GRATINIERTER HIRSCHKALBSRÜCKEN MIT CASSIS, FEIGEN – KICHERERBSENGÂTEAU”

Hirschr_0717

Hirschrücken mit Cassis Zubereitung Den Hirschrücken mit dem Rosmarin und Thymian in Butter und Olivenöl rundherum goldbraun anbraten. Auf ein Backblech geben und mit dem Bratensatz der Pfanne übergießen. Im Backofen bei 160°C ca. 4-5 Minuten garen. Herausnehmen und weitere 5 Minuten rasten lassen. Die Schalotten zusammen mit dem Speck in Olivenöl anrösten.

zum Video >>

„Der Weihnachtsbraten ohne Rotkohl – kaum vorstellbar!”

Rainer Sturm

Der Rotkohl ist nicht nur mit dem Weißkohl eng verwandt, er enthält sogar etwa die gleiche Bandbreite an Nähr- und Wirkstoffen. Rotkohl, Weißkohl und Wirsing machen zusammen etwa ein Drittel unserer heimischen Gemüseproduktion aus und haben dabei den Vorteil, bei guter Luftfeuchtigkeit (wie etwa in Schleswig-Holstein) und in schweren Böden hohe Erträge zu liefern.

zum Video >>