Ihre Gesundheit

Küchenhygiene

Nicht zuletzt wegen der regelmäßig entdeckten Verstöße gegen simpelste Hygienevorschriften, werden viele beim Stichwort Lebensmittelhygiene hellhörig. Ebenso wichtig wie Sorgfalt in Industrie, Gastronomie und Handel sind jedoch hygienische Umstände im eigenen Haushalt. Denn die meisten Fälle von Lebensmittelvergiftungen sind auf unsachgemäße Handhabe im Privathaushalt zurückzuführen.

Hygiene? © Biscaya - Fotolia.com

Latexhandschuhe

Verderb erkennen

Selbst bei allergrößter Sorgfalt kann ein Joghurt verderben, ein Stück Käse verschimmeln, ein Gericht aus Resten schlecht werden oder ein Fruchtsaftrest „umkippen“. In solchen Fällen hilft alle Sparsamkeit nichts: Wenn Ihnen der Verdacht kommt, ein Lebensmittel könnte schlecht geworden sein, werfen Sie es umstandslos weg. Ihr Körper hat feine Sensoren für verdorbene Eiweiße, trauen Sie in diesen Fällen ihrem Gefühl. Bakterien- und Schimmelpilzgifte sind oftmals krebserregend und in einigen Fällen akut giftig. Statt sich und ihrer Familie einem Risiko auszusetzen, sollten Sie veränderte Konsistenzen, Schlieren, Verfärbungen oder unschöne Gerüche ernst nehmen und entsprechend handeln.

Sauberer Kühlschrank

Es mag kalt sein, in Ihrem Kühlschrank und im Eisfach, keimfrei ist es dort jedoch nicht. Zwar vermehren sich Schimmel und Bakterien im Kühlschrank nur langsam und unter Tiefkühlbedingungen gar nicht. Wird es jedoch wärmer, erwachen ihre Lebensgeister umgehend. Reinigen Sie daher Ihre Kühlgeräte regelmäßig und gründlich. Alle Inhalte sollten dafür herausgenommen und einer kritischen Prüfung unterzogen werden. Spülen Sie die Trennplatten und Fächer mit heißem Wasser ab, reinigen Sie die Wände der Geräte mit Essigwasser und vergessen Sie auch die Isoliergummis der Türen nicht. Ein aufgeräumter Kühlschrank, über dessen Inhalt Sie Bescheid wissen, in dem nichts Verdorbenes herumsteht und der keine „Toten Winkel“ bietet, ist der beste Schutz gegen gesundheitsschädlichen Verderb. In der untersten Etage finden die empfindlichsten Lebensmittel angemessene Kälte, auf der obersten Ebene halten sich Eier oder Butter lange.

Bakterienkulturen © ggw - Fotolia.com

Bakterienkulturen

Küche aufräumen

Fliegen, Verderbniserreger und Schimmel fühlen sie überall dort wohl, wo sie Nahrung finden und ungestört bleiben. Eine saubere, aufgeräumte Küche bietet Ihnen daher nicht nur mehr Platz zum Hantieren, sondern beugt auch gesundheitsschädlichen Keimübertragungen vor. Entfernen Sie daher Kleckereien und Krümel nach jedem Arbeiten gründlich. Wischen Sie benutzte Schneidebretter mit heißem Wasser ab und lassen Sie sie luftig trocknen. Küchenhandtücher bieten Keimen aller Art eine feuchte, nährstoffreiche Behausung und sollten daher in kurzen Abständen im Kochwaschgang gereinigt werden. Nach der Zubereitung von rohem Fisch, rohem Geflügel oder Hackfleisch, sollten sie in jedem Falle in die Wäsche wandern. Auch Lappen und Spülschwämme sind nichts für die Ewigkeit. Sie können zwar bei 60 °C in die Waschmaschine, mehr als eine Zusatzrunde sollten sie dort jedoch nicht drehen dürfen: Werfen Sie sie weg, bevor sie schlecht riechen oder offensichtlich abgenutzt sind.

Umsicht bei der Zubereitung

Auch im Umgang mit den Lebensmitteln können Sie vorzeitigem Verderb vorbeugen und die Gefahr von Vergiftungen verringern. Gefrorenes Fleisch und tiefgekühlter Fisch sollten beispielsweise stets im Kühlschrank abgedeckt so auftauen, dass die Auftauflüssigkeit sicher aufgefangen und weggegossen werden kann. Wer zwischen den Arbeitsschritten die Arbeitsfläche säubert und die benutzten Messer abspült und trocknet, verhindert, dass beispielsweise Bakterien aus den Erdresten am Gemüse aufs Fleisch übergehen. Bei Fleisch, Fisch und Eiern sollte den Garzeiten besondere Beachtung geschenkt werden: Geflügel und Wild sollten immer durchgegart sein, Freunde blutiger Fleischstücke müssen besonders frische Ware verwenden. Auch der Umgang mit den Resten erfordert Sorgfalt: Was nicht aufgegessen wird, kommt sofort in verschließbare Behälter ins unterste Fach des Kühlschranks. Wärmen Sie lieber portionsweise auf. Langes Warmhalten auf dem Herd beschleunigt das Wachstum von Bakterien.

Text: Laura Gross, Ernährungswissenschaftlerin Verbraucher Initiative e. V.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Saisonales Gemüse: Rhabarber”

Junger Rhabarber 011

Rhabarber zählt zu der Familie der Knöterichgewächse und gehört botanisch, obwohl er in der Küche meist wie Obst behandelt wird, zu den Staudengemüsen. In China wurden die Wurzeln der wild wachsenden Pflanzen schon 2700 v. Chr. als Heilmittel gegen Darmträgheit und die Pest in Form von Pulver eingenommen. Mitte des 18. Jahrhunderts gelangte der Rhabarber nach Europa, wo erstmals seine fleischigen Blattstiele verzehrt wurden. In Südrussland, im Himalaya und in Tibet wächst Rhabarber noch heute wild. In Europa dagegen wird er seit seiner Einführung kultiviert. Meist wird er in Freilandkultur gezogen, um die Ernte zu beschleunigen wird er oftmals mit Folie abgedeckt. Erntezeit ist von April bis Juni. Letzter Erntetag ist traditionell der 24. Juni, danach sollte Rhabarber nicht mehr geerntet werden, da der Oxalsäuregehalt in den Stielen steigt und diese zu faseriger werden.

zum Video >>

„Dinkelrisotto”

Brandtmarke / pixelio.de

2 Tassen Dinkelreis in ein Sieb geben, unter fließendem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Die Zwiebel fein schneiden und in dem Öl bzw. Butterschmalz glasig dünsten. Den Reis dazugeben und alles zusammen kurz durchrösten. Mit dem Weißwein ablöschen und mit Galgant, Bertram, Quendelpulver, Salz und Griechenklee würzen.Die 4 Tassen Wasser portionsweise dazugeben und das Risotto 20 min köchlen lassen.

zum Video >>

„Probleme mit den Kniegelenken – richtige Ernährung kann auch hier helfen!”

ap4ad903b36abdf_small

Wenn Sie an Ihre Kniegelenke denken – fällt Ihnen dabei auf, dass diese ihr ganzes Leben lang Ihr Gewicht tragen und mit jedem Schritt häufig harte Stöße abfedern müssen? Das Knie ist ein hoch belastetes Gelenk.

zum Video >>