Ihre Gesundheit

Kohlgemüse

Kohl gilt als das älteste Blattgemüse. Schon vor 2500 Jahren wurde er von den Römern und Griechen angebaut. In Deutschland wächst noch heute auf den Felsen Helgolands eine Urform des Kohls, der Klippenkohl.

 

Collage Kohlgemse

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Kohlsorten. Das größte Kohlanbaugebiet Europas mit ca. 2,200 ha liegt aktuell in Schleswig Holstein im Kreis Dithmarschen. Das feuchte Nordseeklima und der Marschboden bieten optimale Anbaubedingungen.
Grundsätzlich gelten alle Kohlsorten als kalorienarm und gesund, obwohl sie optisch und geschmacklich sehr vielfältig sind.
Der weiße Blumenkohl z.B. ist im Geschmack mild und ist besonders bekömmlich, was ihn auch zur beliebtesten Kohlsorte macht. Er ist reich an Vitamin C und Mineralstoffen. Aus dem Freiland gibt es ihn von Mai bis Oktober. Ebenfalls gut bekömmlich und beliebt ist der grüne Brokkoli, den es frisch von Juni bis Oktober gibt. Ebenfalls grün, jedoch mit krausen Blättern, ist der Grünkohl, der besonders in Norddeutschland große Beliebtheit genießt. Er enthält ebenfalls viel Vitamin C sowie Eisen und Magnesium. Um die wertvollen Inhaltstoffe zu erhalten, sollte er möglichst nur kurz blanchiert werden und ist in dieser Form auch als Salat bestens geeignet. Charakteristisch für den Grünkohl ist sein leicht süßlicher Geschmack, der sich erst entfaltet, wenn der Kohl vor der Ernte Kälte ausgesetzt ist. Dabei wandelt sich die Stärke in Zucker um. Ein Grund, warum Grünkohl seine Saison erst ab November hat.

Herbstgemüse

Eine Kohlsorte, die gern roh gegessen wird ist der Kohlrabi. Er hat einen leicht nussigen Geschmack. Neben der hellgrünen Knolle können auch die Blätter des Kohlrabis gegessen werden, sie enthalten besonders viele Nährstoffe. Freiland Kohlrabi gibt es von April bis Oktober. Sehr beliebt sind auch die kleinen grünen Röschen des Rosenkohls, der wie der Grünkohl ein typischer Winterkohl ist. Vom Freiland gibt es ihn von September bis März. Ähnlich wie Grünkohl entfaltet er ebenfalls seinen typischen Geschmack erst nach Kälteeinfluss. Um ihn bekömmlicher zu machen kann er z.B. mit Kümmel gewürzt werden. Im Winter ebenfalls beliebt ist der Rotkohl. Die großen violett-weißen Köpfe können roh und fein geraspelt als Salat gegessen werden und sind gekocht und oft stark gewürzt ein typisches Weihnachtsgemüse. Rotkohl zeichnet sich durch seine lange Lagerfähigkeit aus und ist somit fast das ganze Jahr verfügbar. Auch der Weißkohl kann roh im Salat gegessen werden und wird gern für Eintöpfe oder Rouladen genutzt. Ebenfalls wertvoll ist der Weißkohl als Sauerkraut zubereitet. Durch Milchsäuregärung wird er besonders lang haltbar gemacht und ist reich an Vitamin C und anderen Nährstoffen. Ebenfalls für Rouladen eignet sich Wirsing. Das grüne Gemüse mit den eher krausen Blättern hat ein großes Come-Back als Zutat für grüne Smoothies erhalten. Das enthaltene Chlorophyll, Vitamin C und verschiedene B-Vitamine zeichnen ihn aus. Außerdem ist er auch das ganze Jahr aus dem Freiland erhältlich.
Weitere Kohlsorten sind Pak-Choi, Chinakohl, Romanesko und Spitzkohl. Auch sie enthalten viele Ballaststoffe und Senfölgycoside, welche für den Kohl typischen Geschmack verantwortlich sind. Kohl ist besonders im Winter ein ideales Gemüse, um den Menschen mit seinen vielen Inhaltstoffen gut zu versorgen.

Text: Debora Jehkul

 

Kommentar verfassen

Ernährung

„Nahrungsmittelunverträglichkeiten”

vlcsnap-2012-02-03-15h53m46s95

In der Ernährungswissenschaft trennt man die Begriffe Lebensmittelallergie und Lebensmittelunverträglichkeit. Sowohl bei der Ursache als auch bei den Folgen (Symptome) gibt es hier gravierende Unterschiede. IGTV wollte hierzu mehr erfahren und hat die Ernährungswissenschaftlerin Deborah Jehkul näher befragt.

zum Video >>

„Das Schlafverhalten mit einer ausgewogenen Ernährung verbessern”

schlafende frau

Immer mehr Menschen leiden unter Schlafproblemen. Besonders beruflicher und privater Stress, aber auch der allgemeine Lebensstil wirken sich auf den Schlaf aus. Auch Zukunftsängste, die aktuell aufgrund Corona bei vielen Bundesbürgern vermehrt auftreten, haben häufig negative Auswirkungen auf das Schlafverhalten. Vielen fällt es schwer, einzuschlafen. Infolgedessen sinkt die Schlafquantität und man fühlt sich morgens nicht erholt. Aber auch die Qualität des Schlafes ist wichtig. Wer nicht einschlafen kann, nachts häufiger aufwacht oder sehr unruhig schläft, sollte Maßnahmen ergreifen, um das Schlafverhalten zu verbessern. Dauerhafter Schlafmangel kann weitreichende Folgen für Körper und Geist haben. Diese können von Schlafstörungenüber Depressionen bis hin zu einer körperlichen Erkrankung führen.

zum Video >>

„Ernährung und Schlaf”

schlafende frau

Schlaf und Ernährung haben eins gemeinsam, sie sind beide essentiell für das Wohlbefinden und Überleben von Menschen. Doch trotz der großen Bedeutung beider sind die Wechselwirkungen bisher wenig erforscht.

zum Video >>