Ihre Gesundheit

Hypertonie

Bei der Hypertonie handelt es sich um eine Erhöhung des Drucks oder der Spannung, meist wird dieser Begriff in Zusammenhang mit Bluthochdruck verwendet. Es ist die häufigste beobachte Erkrankung der Industrieländer und kann Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Herz- oder Niereninsuffizienz verursachen.

Bluthochdruck

Generell wird zwischen der primären und der sekundären Hypertonie unterschieden. Von der sekundären Hypertonie spricht man, wenn der Erhöhung des Blutdrucks  Erkrankungen anderer Organe wie z.B. der Niere und der endokrinen Drüsen zu Grunde liegen. Weitaus häufiger jedoch kommt die  primäre Hypertonie vor, deren genauen Ursachen noch relativ unbekannt sind. Wahrscheinlich spielen sowohl genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse bei der Entstehung und Manifestation eine Rolle.

Lange Zeit stand Kochsalz (Natriumchlorid) in Verdacht  Bluthochdruck zu verursachen, daneben wurden auch Faktoren, wie eine hoch kalorische Ernährung und Übergewicht untersucht.
Diese zeigen, dass bei vorhandenem Übergewicht schon eine geringe Gewichtsabnahme einen positiven Einfluss auf den Blutdruck hat. Schon ein Verlust von 2kg kann zu einer deutlichen Druckverminderung führen. Zudem kann man davon ausgehen, dass eine hochkalorische Kost meist auch mit einer erhöhten Kochsalzzufuhr in Verbindung steht, weshalb bei einer Diät allgemein nicht nur Gewicht verloren wird, sondern auch weniger Kochsalz verzehrt wird.

 

Salz

Salz Fotol

Im Zusammenhang mit Hypertonie  spielt vor allem das enthaltene Natrium im Kochsalz eine Rolle. Studien zeigen eindeutig, dass in Kulturkreisen, in denen wenig Kochsalz verzehrt wird, weniger Menschen an Hypertonie leiden, .Weitere Untersuchungen dagegen zeigen auch, dass nur etwa die Hälfte der Bevölkerung sensibel auf Kochsalz reagiert, so dass nicht unbedingt ein Zusammenhang zwischen der Salzzufuhr und Hypertonie bestehen muss.
Gesichert ist, dass die durchschnittliche tägliche Zufuhrmenge mit 10g in Deutschlang weit über der empfohlenen Menge von 6g liegt. Wobei der Verzehr meist unbewusst stattfindet. Häufig weisen z.B. Fertigprodukte sowie Back- und Wurstwaren große Mengen von Salz auf.
Grundsätzlich gilt: Um Bluthochdruck zu vermeiden oder vorzubeugen, sollte vorhandenes Übergewicht reduziert werden.
Die DGE empfiehlt zur Unterstützung die sogenannte DASH-Diät. Bestehend aus fettarme Milch und Milchprodukte, Vollkornerzeugnisse, Obst, Gemüse und Nüssen. Die Ballaststoffaufnahme sollte erhöht werden, was über Gemüse, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und pektinreichen Obstsorten wie Äpfel und Birnen zu erreichen ist. Tierische Fette, etwa aus Butter, Schmalz oder Speck, sind möglichst durch pflanzliche Fette wie in Margarine, Sonnenblumenöl oder Olivenöl zu ersetzen.
Auch die sogenannten sekundären Pflanzenstoffe sollen eine blutdrucksenkende Wirkung haben. Flavanole, wie sie z.B. in Schokolade vorkommen, wirken sich positiv auf die Elastizität der Gefäße aus. Dabei sollte Schokolade mit hohem Kakaoanteil bevorzugt werden, da hier der Anteil an Flavanolen größer ist, als z.B. bei Vollmilchschokolade. Weiterhin wirkt sich auch Kalium positiv auf Bluthochdruck aus, Kalium ist vor allem in Früchten und Gemüse vorhanden.
Weiterhin wichtige Faktoren sind regelmäßige Bewegung und eine Mäßigung des Alkoholkonsums.

Text: Debora Jehkul

Kommentar verfassen

Ernährung

„Bewusstes Essen”

junge Frau hält Einkaufstasche

In der modernen Welt ist Essen oft zur Nebensache geworden. Vor allem im Arbeitsalltag wird das Essen oft nebenbei verzehrt, das Brötchen am Morgen wird auf dem Weg zur U-Bahn gekauft und auch das Mittagessen wird nicht selten eher unbewusst verzehrt, nicht selten direkt vorm Bildschirm des PCs. Vor allem Snacks werden nebenbei gegessen. Und auch zum Feierabend hin finden viele Menschen keine Zeit oder Lust noch etwas Frisches zuzubereiten, der Imbiss auf dem Weg wird da gern in Anspruch genommen. Am späteren Abend wird dann bei einem Film weiter geknabbert und genascht.

zum Video >>

„Ernährung bei Hochleistungssport”

© einstein - Fotolia.com

Als Hochleistungssportler gelten jene, die mehr als 18 Stunden pro Woche und dabei Ziele wie z.B. die Teilnahme an nationalen oder internationalen Wettbewerben verfolgen.
Allgemein spielen verschiedene Faktoren für die Leistungsfähigkeit eines Sportlers eine Rolle. Zum einem gibt es da die gegebene, wie die genetischen Faktoren, zum anderen aber auch beeinflussbare wie psychische und gesundheitliche Faktoren, das Training und natürlich auch die Ernährung.

zum Video >>

„Rheinische Schnippelbohnensuppe”

W.R. Wagner - pixelio.de

Im Herbst wenn es wieder kalt und ungemütlich wird, fängt die Zeit der Suppen und Eintöpfe an. Was schmeckt da besser wenn man durchnässt nach Hause kommt als ein warmer reichhaltiger Eintopf. Unsere Empfehlung für diesen Monat „Rheinische Schnippelbohnensuppe“.

zum Video >>