Ihre Gesundheit

Gesundheitsfördernde Wirkung von Schokolade?

Benjamin-Thorn pixelio.de

Benjamin-Thorn pixelio.de

Immer wieder werden Genussmittel wie Schokolade, Rotwein und Tee als gesundheitsfördernd bei Herz- Kreislauf- Erkrankungen genannt, doch was steckt dahinter?
Bei Schokolade und Rotwein sind solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen.
Tatsächlich enthalten sie eine nennenswerte Menge an gesundheitsfördernden Flavonoiden.
Flavonoide, eine Untergruppe der sekundären Pflanzenstoffe, gelten als Antioxidantien, sie fangen die schädigenden freien Sauerstoffradikale, die im Körper entstehen, ab und können so vor Zellschädigung durch Oxidation von DNA, LDL und Zellmembran schützen. So wirken sich Antioxidantien u.a. positiv auf Bluthochdruck und Blutfettwerte aus, wirken entzündungshemmend und verbessern die Fließeigenschaften des Blutes.

Die Flavonoide der Schokolade stammen aus der Kakaobohne und zählen zu den stärksten Antioxidantien. Dies ist jedoch kein Freifahrtschein für übermäßigen Schokoladenkonsum, denn neben dem Kakao enthält diese auch Fett und Zucker, was sich eher negativ auf Herz- Kreislauf- Erkrankungen auswirkt. Schokolade ist trotz der Flavonoide weiterhin als eine Süßigkeit zu verstehen und sollte nur mäßig verzehrt werden.

[wp_ad_camp_1]

Wer von den positiven Eigenschaften der Flavonoide profitieren möchte sollte vor allem auf den Kakaogehalt der Schokolade achten. Bitterschokolade mit einem hohen Kakaogehalt von 60-80% ist positiver zu bewerten als Milchschokolade mit ca. 20% Kakaogehalt oder weiße Schokolade.

Christina Winter pixelio.de

Christina Winter pixelio.de

Menschen, die von den positiven Eigenschaften der Flavonoide einen Nutzen haben möchten können diesen auch ohne die Zufuhr der hohen Fett- und Zuckermenge der Schokolade, bzw. ohne den Alkoholgehalt des Rotweins tun, denn Flavonoide kommen nicht nur in den genannten Genussmitteln vor, sondern ebenso in pflanzlichen Lebensmitteln. Vor allem Broccoli, Zwiebeln, Äpfeln, Holunder und schwarze Johannisbeere sind reich an ihnen.

Neben den Flavonoiden gibt es auch weitere sekundären Pflanzenstoffen, die antioxidativ wirken, auch Vitamin E und C besitzen diese Eigenschaft.
Aus diesem Grunde wird bei Erkrankungen des Herzkreislauf- Systems oder zur Prävention vor allem zum Verzehr von Obst und Gemüse geraten, da diese auch gleichzeitig weitere Nährstoffe, Vitamine und Mineralstoffe liefern und aufgrund ihrer niedrigen Energiedichte ohne Vorbehalte zu empfehlen sind.
Ähnlich verhält es sich mit Tee, ungesüßt und ohne Milch liefert er neben den Flavonoiden ebenfalls Mineralstoffe und Vitamine.

Schokolade als gesundheitsfordernd bei Herz- Kreislauferkrankungen zu benennen, geht aufgrund des hohen Zucker- und Fettgehalt sicher zu weit, aber gegen Zartbitterschokolade in Maßen sollte nichts einzuwenden sein.

Kommentar verfassen

Ernährung

„GRATINIERTER HIRSCHKALBSRÜCKEN MIT CASSIS, FEIGEN – KICHERERBSENGÂTEAU”

Hirschr_0717

Hirschrücken mit Cassis Zubereitung Den Hirschrücken mit dem Rosmarin und Thymian in Butter und Olivenöl rundherum goldbraun anbraten. Auf ein Backblech geben und mit dem Bratensatz der Pfanne übergießen. Im Backofen bei 160°C ca. 4-5 Minuten garen. Herausnehmen und weitere 5 Minuten rasten lassen. Die Schalotten zusammen mit dem Speck in Olivenöl anrösten.

zum Video >>

„Ernährung bei grippalem Infekt”

Obst & Gemüse   © Denis Pepin - Fotolia.com

Es gibt eine Vielzahl natürlicher Heilmittel, die die Symptome eines grippalen Infekts bzw. einer Erkältung auf verschiedene Art und durch und unterschiedliche Inhaltstoffe lindern können.
Schleimlösend und damit die Atemwege befreiend wirken z.B. Extrakte aus Efeu und Eukalyptus und Gewürze wie Anis, Fenchel und Kümmel.

zum Video >>

„Saisonales Gemüse : Chicorèe”

© rdnzl - Fotolia.com

Chicorèe gehört zu der Familie der Korbblütler und ist eine Variante der „Wilden Zichorie“, zu der auch der Radicchio und die Endivie gehört. Es handelt sich bei diesem Gemüse um die Triebe der Zichorienwurzeln, die früher ausschließlich für die Herstellung des Zichorien-Kaffee genutzt wurde. Erst im 19ten Jahrhundert wurde herausgefunden, dass die Wurzel unter Lichtausschluss die schmackhaften weißen Triebe hervorbringt. Die Dunkelheit verhindert die Bildung von Chlorophyll nur so bekommt der Chicorée seinen genussvollen leicht bitter-herben Geschmack.

zum Video >>