Ihre Gesundheit

Frühlingszeit

Was bedeutet für Sie persönlich und in Bezug auf Ihre Ernährung die Jahreszeit- Frühjahr?

Betrachten Sie das Frühjahr auch als eine Wendezeit, die Zeit des Neuen, des Aufblühens ? Es ist auch die Zeit, Altes, Verbrauchtes, Verschlacktes loszulassen. Besonders in der Frühjahrszeit durchleben wir eine Reihe von Körperzuständen, die wir als Grippe, Erkältung und andere Krankheiten bezeichnen. Wir verabschieden die Zeit der Bewegungsarmut.

So können wir auch unseren Organismus dabei unterstützen, sich von Stoffwechselschlacken, die sich in den Geweben und den umfließenden Körpersäften anhäufen, zu befreien. So sprechen wir heute eher Gewebsverunreinigung als von Blutverunreinigung. Mag sein, Ihnen ist in diesem Zusammenhang auch das Wort Übersäuerung an Ihre Ohren gedrungen?!

Eine Vielfalt verschiedener Ursachen häufen Stoffwechselschlacken an.

Diese sind unter Anderem zu reichliche Zufuhr von Nahrung, besonders tierischen Ursprungs, verlangsamter Stoffwechsel durch Mangel an Bewegung, das Fehlen wichtiger Nährstoffe in der täglichen Kost. Die Anwendung von Frühjahrs- und Entschlackungskuren sind ein Frühjahrsputz für Ihren Körper. Die Arten einen Frühjahrshausputz im Körper durchzuführen sind vielfältig.

Fruchtsäfte

Energiespender Fruchtsäfte © MP2 – Fotlia.com

Saftkuren, Teemischungen, Wildkräutersalate, Verwendung frischer Heilpflanzen, wie Brennessel, Bärlauch, Knoblauch, Brunnenkresse, Stiefmütterchen und Löwenzahn, sowie salzarme und vegetarische Ernährung, aber auch Atemgymnastik und viel Bewegung an frischer Luft, stehen als Putzmittel bereit. Sie brauchen nur zugreifen.

Reine Frucht- und Pflanzensäfte liefern genügend Zündstoff für einen aktiven Stoffwechsel und treiben durch ihren hohen Kaliumüberschuss das Kochsalz aus und sorgen für die Auffrischung unseres Zell-Lebens und stärken die natürliche Blutneubildung.

Trinken Sie doch einmal für den Zeitraum von 6 Wochen 1 Glas Brennessel-Milch vor jeder Mahlzeit. Allein das vermag die Darmaktivität anzutreiben, oder- frühstücken Sie über einen Zeitraum von 6 Wochen einmal anders, indem Sie 1 – 2 Tassen Blutreinigungstee (Apotheke oder Reformhaus) trinken und dazu nur Obst essen und dann erst Mittags eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen.

Viel reine Frischkost, Kräuter- und Gemüsesuppen sowie reine Obsttage mit 8- 10 Orangen oder Erdbeertage/ Kirschtage mit 1,5 – 2,0 kg Verzehr, entschlacken Ihren Körper, machen Sie fit und steigern insgesamt Ihr Wohlbefinden.

Text: Heike Drescher-Herndl

Kommentar verfassen

Ernährung

„Die Muttermilch”

© detailblick - Fotolia.com

Muttermilch gilt als DIE natürliche Säuglingsnahrung.
Sie wird ab etwa der 16. Schwangerschaftswoche von der Milchdrüse in der Brust gebildet. Die sogenannte Vormilch ist oft noch durchsichtig und kann Spuren von Blut enthalten. Die Milch, die direkt nach der Geburt gebildet wird, das Kolostrum bzw. Erstmilch, enthält wichtige Antikörper, die dem Säugling zur Abwehrstärkung dienen. Innerhalb 5 Tagen nach der Geburt verändert sich das Sekret noch weiter in der Zusammensetzung, und es wird die Muttermilch gebildet, die Zusammensetzung wird entsprechend der altersabhängigen Bedürfnissen des Säuglings angepasst.

zum Video >>

„Salz”

Salz

Speise-, Tafel- oder Kochsalz ist ein allgegenwärtiges Würzmittel und hatte in der menschlichen Kulturgeschichte schon immer einen hohen Stellenwert. Dabei wird es nicht nur als Würzmittel, sondern auch als Konservierungsmittel eingesetzt. Salz bindet das frei verfügbare Wasser in Lebensmitteln, dieses ist somit nicht mehr für Verderbniskeime zugänglich wodurch diese sich weniger schnell und stark vermehren können.

zum Video >>

„Biotin”

Nüsse

Biotin ist ein wasserlösliches Vitamin, das neben Kohlen- Wasser- Sauer- und Stickstoff auch ein Schwefelatom enthält. Einzig das Thiamin enthält unter den Vitaminen ebenfalls ein Schwefelatom. Veraltet findet man für Biotin auch die Bezeichnung Vitamin H oder Vitamin B7.
Bekannt ist Biotin vor allem als Nahrungsergänzungsmittel, da ihm eine positive Wirkung auf das Haarwachstum zugeschrieben wird. Tatsächlich kann ein Mangel an Biotin zu Haarausfall führen, jedoch wird dieser in Deutschland nur sehr selten festgestellt.

zum Video >>