Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Frühlingszeit

Was bedeutet für Sie persönlich und in Bezug auf Ihre Ernährung die Jahreszeit- Frühjahr?

Betrachten Sie das Frühjahr auch als eine Wendezeit, die Zeit des Neuen, des Aufblühens ? Es ist auch die Zeit, Altes, Verbrauchtes, Verschlacktes loszulassen. Besonders in der Frühjahrszeit durchleben wir eine Reihe von Körperzuständen, die wir als Grippe, Erkältung und andere Krankheiten bezeichnen. Wir verabschieden die Zeit der Bewegungsarmut.

So können wir auch unseren Organismus dabei unterstützen, sich von Stoffwechselschlacken, die sich in den Geweben und den umfließenden Körpersäften anhäufen, zu befreien. So sprechen wir heute eher Gewebsverunreinigung als von Blutverunreinigung. Mag sein, Ihnen ist in diesem Zusammenhang auch das Wort Übersäuerung an Ihre Ohren gedrungen?!

Eine Vielfalt verschiedener Ursachen häufen Stoffwechselschlacken an.

Diese sind unter Anderem zu reichliche Zufuhr von Nahrung, besonders tierischen Ursprungs, verlangsamter Stoffwechsel durch Mangel an Bewegung, das Fehlen wichtiger Nährstoffe in der täglichen Kost. Die Anwendung von Frühjahrs- und Entschlackungskuren sind ein Frühjahrsputz für Ihren Körper. Die Arten einen Frühjahrshausputz im Körper durchzuführen sind vielfältig.

Fruchtsäfte

Energiespender Fruchtsäfte © MP2 – Fotlia.com

Saftkuren, Teemischungen, Wildkräutersalate, Verwendung frischer Heilpflanzen, wie Brennessel, Bärlauch, Knoblauch, Brunnenkresse, Stiefmütterchen und Löwenzahn, sowie salzarme und vegetarische Ernährung, aber auch Atemgymnastik und viel Bewegung an frischer Luft, stehen als Putzmittel bereit. Sie brauchen nur zugreifen.

Reine Frucht- und Pflanzensäfte liefern genügend Zündstoff für einen aktiven Stoffwechsel und treiben durch ihren hohen Kaliumüberschuss das Kochsalz aus und sorgen für die Auffrischung unseres Zell-Lebens und stärken die natürliche Blutneubildung.

Trinken Sie doch einmal für den Zeitraum von 6 Wochen 1 Glas Brennessel-Milch vor jeder Mahlzeit. Allein das vermag die Darmaktivität anzutreiben, oder- frühstücken Sie über einen Zeitraum von 6 Wochen einmal anders, indem Sie 1 – 2 Tassen Blutreinigungstee (Apotheke oder Reformhaus) trinken und dazu nur Obst essen und dann erst Mittags eine vollwertige Mahlzeit zu sich nehmen.

Viel reine Frischkost, Kräuter- und Gemüsesuppen sowie reine Obsttage mit 8- 10 Orangen oder Erdbeertage/ Kirschtage mit 1,5 – 2,0 kg Verzehr, entschlacken Ihren Körper, machen Sie fit und steigern insgesamt Ihr Wohlbefinden.

Text: Heike Drescher-Herndl

Kommentar verfassen

Ernährung

„Weihnachtsgewürze”

Joujou pixelio.de

Zur Weihnachtszeit duftet es aus vielen Ecken nach köstlichen Leckereien Dafür sind vor allem die vielfältigen Gewürze verantwortlich. Sie verleihen Glühwein, Lebkuchen und auch deftigem Festtagsessen ihr typisches Aroma. Dabei sind sie nicht nur köstlich, sondern können sich auch positiv auf Wohlbefinden und Gesundheit in der kalten Jahreszeit auswirken.

Glühwein enthält je nach Rezept unter anderem Wintergewürze wie Nelken, Zimt und Sternanis.
Gewürznelken wirken gegen Erkältungskrankheiten. Das enthaltene Öl (Eugenol) ist ein starker Radikalfänger, es wirkt desinfizierend uns schmerzlindernd.

zum Video >>

„Für starke Knochen!”

34_Starke-Knochen

Die richtigen Lebensmittel und viel Naturlicht fördern den Knochenaufbau. Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross stellt im Filmbeitrag dar, welche Lebensmittel den Knochenaufbau unterstützen: Eine der wichtigsten Knochensubstanzen ist das Calcium, das reichlich in Milchprodukten wie Joghurt, Quark und Käse enthalten ist.

zum Video >>

„Ernährung und Psyche”

Kräuter & Tomaten

Dass die Psyche sich auf die Verdauung und das Hungergefühl auswirkt kennen die meisten aus eigener Erfahrung. Starke Aufregung kann z.B. zu Durchfall führen, frische Verliebtheit dagegen führt häufig zu Appetitlosigkeit, und Stress kann sich sowohl auf das Hungergefühl und den gesamten Verdauungstrakt auswirken. Während einige in Stresssituationen keinen Hunger verspüren, greifen andere in diesen Situationen häufig zu kalorienreichen Lebensmitteln. Langfristige Stresssituationen können sich weiterhin auf die gesamte Verdauung auswirken. Symptome wie unspezifische Bauchschmerzen, Blähungen, Reizdarmsyndrom und auch Magengeschwüre können von dauerhaftem Stress begünstigt und ausgelöst werden.

zum Video >>