Ihre Gesundheit

Essen im Urlaub

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Die Deutschen gehören zu den Urlaubern Nummer eins. Doch gerade im Urlaub spielt die Verdauung häufig verrückt.
Häufig sind die Magen- Darm Probleme auf die Ernährungsumstellung zurück zu führen aber auch der veränderte Tagesablauf und die fremde Umgebung können eine Rolle spielen.

die Sünden am Buffet... © Goran Bogicevic - Fotolia.com

die Sünden am Buffet... © Goran Bogicevic - Fotolia.com

Auch das ausgiebige Schlemmen am Buffet und vermehrter Konsum von alkoholischen Getränken kann zu Völlegefühl und Unwohlsein führen.
Bei leichten Beschwerden wie träger Verdauung können z.B. Flohsamenschalen Abhilfe schaffen. Zudem sollte immer auf eine ausreichde Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Vor allem bei viel Bewegung in der Sonne ist der Flüssigkeitsverlust stark erhöht, was sowohl zu Verdauungsbeschwerden, als auch zu Kreislaufproblemen führen kann.
Ebenso sollte an eine ausreichende Zufuhr von Mineralstoffen gedacht werden, da diese mit dem Schweiß ausgeschieden werden.

Vor allem bei Fernreisen sind viele Probleme auf die Ernährungsumstellung zurück zu führen, Bei empfindlichen Magen sollte versucht werden sich langsam an die ungewohnten Gerichte zu gewöhnen.

Der Urlaub in fernen Ländern birgt aber weitere Gefahren. Das warme, oft feuchte Klima, sowie oft niedrige Hygienestandards bieten gesundheitsbedenklichen Keimen optimale Wachstumsbedingungen. Nicht nur Lebensmittel, sondern auch das Leitungswasser kann von Keimen belastet sein und sollte nach Möglichkeit nicht getrunken oder in Form von Eiswürfeln verzehrt werden. Bei warmen Getränken wie Kaffee und Tee ist das Risiko einer Infektion dagegen sehr gering, da die Keime durch das starke Erhitzen beim Kochen abgetötet werden. Selbst fürs Zähneputzen wird in einigen Regionen empfohlen abgepacktes Wasser zu verwenden.

Generell gilt in unsicheren Regionen als Vorsichtsmaßnahme: Cook it, peel it or leave it: Koch es, schäl es oder vergiss es.
Vor allem Lebensmittel tierischer Herkunft, wie Fleisch, Eier oder Milch oder Fisch und Meerestiere liefern Keimen optimale Wachstumsbedingungen und sollten nur frisch gegart verzehrt werden.
Auch bei Obst und Gemüse ist Vorsicht geboten, Obst sollte nach Möglichkeit nur geschält verzehrt werden, Gemüse gegart, mindesten sollte es gründlich mit abgekochtem oder verpackten Wasser gewaschen werden.
Ebenso sollte auf sauberes Geschirr und Besteck geachtet werden.

Auf jeden Fall sollten vor Reiseantritt eventuelle Schutzimpfungen geprüft werden. Um auf alle Eventualitäten gut vorbereitet zu sein, ist es hilfreich eine Reiseapotheke mit zu packen, damit der Urlaub, genussvoll und entspannt erlebt werden kann.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Vitamin B12 (Cobalamin)”

Dieter Schütz / pixelio.de

Das Vitamin B12 (Gruppenbezeichnung für Cobalamine) ist das späteste erforschte und isolierte Vitamin. Seine Synthese wurde erst 1970 aufgeklärt. Unter allen Vitaminen besitzt es die komplexeste Strukturformel und besteht aus einem sogenannten Corrin- Ringsystem, welches ein zentral angeordnetes Cobalt- Atom aufweist.

zum Video >>

„Nüsse und Trockenfrüchte”

Nüsse

Schokolade, Bonbons und Chips haben allerhand gemeinsam: Sie bieten zum Beispiel sehr viel Energie aber wenige nützliche Nährstoffe, sie werden gern nebenbei gegessen und die meisten Menschen finden, sie sollten weniger davon essen.

zum Video >>

„Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeit sind nicht dasselbe!”

© Stefan Körber - Fotolia.com

Hier geht es um die zahlreichen unerwünschten Reaktionen, die nach dem Verzehr von Lebensmitteln auftreten können. Es wird zumeist zwischen einer Lebensmittelallergie und der nicht allergischen Unverträglichkeit (z.B. Lebensmittelintoleranz bzw. Pseudoallergie) unterschieden.

Eine Allergie liegt vor, wenn das körpereigene Immunsystem auf eigentlich harmlose Lebensmittel wie z. B. Hühnerei mit einer Überreaktion des Immunsystems reagiert. Genauer gesagt reagiert das Immunsystem auf ein oder mehrere in dem Nahrungsmittel enthaltene Proteine. Es wird ein Antikörper (Immunglobulin E, kurz IgE) gegen diese Proteine gebildet. Dies kann zu Beschwerden im Magen-Darm-Trakt und zum Anschwellen des Mund- und Halsbereichs bis hin zu Atemnot führen. Weitere häufige Symptome sind Hautirritationen wie Juckreiz oder Ausschlag. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem anaphylaktischen Schock, der zu Herz- und Atemstillstand führen kann.

zum Video >>