Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Ernährung bei Hochleistungssport

© einstein - Fotolia.com

© einstein – Fotolia.com

Als Hochleistungssportler gelten jene, die mehr als 18 Stunden pro Woche und dabei Ziele wie z.B. die Teilnahme an nationalen oder internationalen Wettbewerben verfolgen.
Allgemein spielen verschiedene Faktoren für die Leistungsfähigkeit eines Sportlers eine Rolle. Zum einem gibt es da die gegebene wie die genetischen Faktoren, zum anderen aber auch beeinflussbare wie psychische und gesundheitliche Faktoren, das Training und natürlich auch die Ernährung.

© Edler von Rabenstein - Fotolia.com

© Edler von Rabenstein – Fotolia.com

Es gibt jedoch keinen spezifischen Ernährungsplan, der für alle Hochleistungssportler gilt, vielmehr ist es bei diesen besonders wichtig, individuell nach Sportart, Trainingszustand und Wettkampfphase einen Ernährungsplan aufzustellen.

Als Basisernährung wird allen Sportlern die allgemeine geltende Ernährung mit etwa 50-55% Kohlenhydraten, 10-15% Protein und 30-35% Fett empfohlen. Bei hohem Energiebedarf sollten die Mahlzeiten auf sechs Mahlzeiten pro Tag verteilt werden. Der erhöhte Flüssigkeitsbedarf sollte überwiegend über Wasser, Kräuter- und Früchtetees sowie Frucht- und Gemüsesaftschorlen gedeckt werden.
Wichtig ist, dass vor dem Training weder ein Hunger- noch ein Völlegefühl herrscht. Es hat sich bewährt etwa 3 Stunden vor dem Training übliche Portionen zu verzehren und kurz vor dem Sport (20-40 Minuten) kleine ballaststoffarme, kohlenhydratreiche Snacks wie einen Äpfel, eine Banane oder Kekse zu verspeisen. Um den Magen nicht zu belasten, sollte auch nicht mehr als 500ml Flüssigkeit zugeführt werden.
Generell sollte vor dem Training eine optimale Anlage von Energie-, Flüssigkeit- und Nährstoffspeicher gegeben sein. Während des Sports gilt es darauf zu achten, dass Flüssigkeits-, Natrium- und Energieverluste ausgeglichen werden, was über Snacks und kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Nudeln, Kartoffeln und Reis und natriumreiches Mineralwasser geschehen kann. Ebenfalls sollte der Kaliumversorgung bei hohen Schweißverlusten ausgeglichen werden.

Auf Fruchtsaftschorlen in großen Mengen sollte verzichtet werden, da sie reich an Kalium, Fruktose und Fruchtsäuren sind, was zu Herz-, und Magen- Darmproblemen führen kann. Auch sollte bedacht werden, dass der Darm maximal 150-250 ml pro 15-20 Minuten aufnehmen kann, daher sollten größere Mengen nicht auf einmal getrunken werden.

© David Smith - Fotolia.com

© David Smith – Fotolia.com

Während der Trainingsphasen sollten auch nur bekannte, verträgliche Speisen verzehrt werden um eventuell auftretende Verdauungsprobleme zu vermeiden.
Während der Mehrbedarf an Nährstoffen bei Leistungssportlern meist durch den erhöhten Energiebedarf und der damit einhergehende größere Menge an verzehrten Lebensmitteln gedeckt wird, kann beim Hochleistungssportler trotz ausgewogener Ernährung die Versorgung mit einigen Nährstoffen kritisch sein. Gerade Hochleistungssportler, die einen Energiebedarf von mehr als 5000kcal/ Tag haben müssen gegebenenfalls supplementieren, da die Zeit zwischen den Trainingseinheiten z.T. nicht zur Verdauung der nötigen Nahrungsmenge reicht.
Zu den kritischen Nährstoffen zählen:  Eisen, Zink, Magnesium, Calcium, Jod, Vitamin A, C, E, und Vitamin B6.

 

Text: Debora Jehkul

Kommentar verfassen

Ernährung

„Diäten”

Hungernde Frau

Spätestens wenn die Temperaturen steigen und die Sommerkleidung aus dem Kleiderschrank geholt wird wünschen sich viele Menschen, nun noch schnell ein paar Kilos zu verlieren. Zahlreiche Medien locken mit verführerischen Diäten à la :Verlieren Sie 6 Kilo in nur 3 Tagen.

zum Video >>

„Nachhaltig Kochen”

Obst & Gemüse   © Denis Pepin - Fotolia.com

Das Thema nachhaltig Kochen kann von vielen Seiten beleuchtet werden und umfasst verschiedene Aspekte: vom Anbau der Lebensmittel bis hin zur Verarbeitung, Zubereitung, Lagerung und dem Verzehr der Lebensmittel selbst. Und auch das Vermeiden von Lebensmittelabfällen und Verpackungsmüll gehören zur nachhaltigen Küche.

zum Video >>

„Pyridoxin (Vitamin B6)”

599652_web_R_K_B_by_uschi dreiucker_pixelio.de

Pyridoxin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen der B- Gruppe, und ist auch unter dem Namen Vitamin B6 bekannt.
Wie alle Vitamine der B- Gruppe ist es als Coenzym im Stoffwechsel beteiligt. Es überträgt Kohlenstoffatome und ist besonders wichtig bei im Eiweißstoffwechsel.

zum Video >>