Ihre Gesundheit

Wenn´s im Mund sauer wird, leiden die Zähne!

Äpfel = Zahnpflege? © Albert Schleich - Fotolia.com

Äpfel = Zahnpflege? © Albert Schleich – Fotolia.com

Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Säure wie z.B. Zitrusfrüchte greifen die Zähne direkt an. Nicht nur saures Obst oder deren Säfte enthalten Säuren, auch anderen Lebensmitteln und Getränken ist oft Säure zugesetzt. Zitronensäure (E 330) zum Beispiel ist vielen Süßigkeiten und Getränken, aber auch Konserven zugesetzt – zur geschmacklichen Abrundung und / oder als Konservierungsstoff.

Für den Säurehaushalt und die Wirkung auf die Zähne ist es aber völlig egal, ob die Säure nun natürlicher Bestandteil eines Lebensmittels ist oder diesem zugesetzt wurde. Wichtig hingegen sind die Zeitabstände, in denen säurehaltige Lebensmittel konsumiert werden und auch die Einwirkzeit dieser Lebensmittel auf die Zähne. Süßigkeiten etwa kleben regelrecht an den Zähnen, so dass die Einwirkzeit länger als bei Getränken ist, was zu Zahnschmelzerweichung führen kann.

Säurehaltige Lebensmittel greifen den Zahnschmelz unmittelbar nach Verzehr an. Aber nicht nur der Säuregehalt eines Lebensmittels wirkt sich auf den Säurehaushalt im Mund aus, sondern auch sein Zuckergehalt. Im Mund vorkommende Bakterien (vermehrt im Zahnbelag -Plaque- angesiedelt) fermentieren den Zucker zu Säuren, welche ebenfalls den Zahnschmelz angreifen. Säuren lösen zahnhärtende Mineralstoffe wie Kalzium und Phosphor aus dem Zahnschmelz heraus, es kommt zur Demineralisierung des Zahnschmelzes. Im fortschreitenden Stadium weicht die Zahnsubstanz auf und es entstehen Löcher, allgemein als Karies bekannt.

Um diesen Effekt zu vermeiden empfiehlt es sich, nach dem Genuss von säure- und zuckerhaltigen Lebensmitteln ein Glas Wasser zu trinken.

Keinesfalls sollten die Zähne direkt nach dem Verzehr geputzt werden, da dies die Zahnsubstanz weiter schädigen könnte. Damit sollte mindestens eine halbe Stunde gewartet werden. Des weiteren kann die Zahnsubstanz durch die im Speichel enthaltenen Mineralstoffe (Calcium, Phosphor und Fluorid) gehärtet werden. Vor allem Lebensmittel, die kräftig gekaut werden müssen (etwa Vollkornprodukte und rohes Gemüse) regen die Speichelproduktion an. Und auch die in Lebensmitteln enthaltenen Mineralstoffe können dem negativen Effekt entgegen wirken. Wichtig für die Zahngesundheit sind calciumhaltige Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte (Joghurt, Käse, Quark), aber auch pflanzliche Lebensmittel wie Brokkoli, Fenchel oder Grünkohl, Sesamsamen und Mandeln gelten als gute Calciumlieferanten.

Ein weiteres Mineral, das die Zähne schützen soll und vielen durch Zahnpflegeprodukte bekannt ist, ist das Fluorid. Dieses kann direkt kleine Schäden reparieren und kommt neben Zahnpflegeprodukten auch in Fisch, Krustentieren und Nüssen vor. Fluorid hat auch einen zweiten positiven Effekt: Es hemmt das Wachstum der Kariesbakterien.

Um die Zähne vor Angriffen zu schützen, empfiehlt es sich vor allem, sie belagfrei zu halten, da sich im Plaque unerwünschte Bakterien schnell vermehren. Regelmäßiges Zähneputzen ist dafür unerlässlich, aber auch intensives Kauen von festen Lebensmitteln kann zwischendurch Abhilfe schaffen und regt gleichzeitig den Speichelfluss an. Sie sollten also auf einen ausgewogenen Mineralstoffhaushalt achten und, wie schon gesagt, nach dem Genuss von Saurem oder Süßem ein Glas Wasser hinunter spülen. Sauer macht lustig, und richtig gepflegt können Sie Jedem mit Ihrem Lächeln den Tag versüßen.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Aphrodisierende Lebensmittel”

Erdbeeren

Liebe geht durch den Magen und häufig wird ein romantischer Abend mit einem gemeinsames Essen eingeleitet. Einigen Lebensmittel wird dabei eine besonders aphrodisierende Wirkung nachgesagt.

zum Video >>

„Ernährung und Zahngesundheit”

Zitrone

Die Ernährung spielt in zweierlei Hinsicht eine Rolle für die Zahngesundheit. Zum einem werden Nährstoffe aus der Nahrung gebraucht, um die gesunde Entwicklung und Erhaltung der Zähne zu gewährleisten, zum anderen spielten die verzehrten Lebensmittel auch eine wesentliche Rolle im Zusammenhang mit Zahnerkrankungen wie Karies.

zum Video >>

„Vitamin E”

Orange - Vitamin C

Das Vitamin E gehört zu den fettlöslichen Vitaminen, das heißt, um es resorbieren zu können, wird Fett und im Zuge der Fettverdauung Gallensäure benötigt.
Unter dem Begriff Vitamin E wird eine Vielzahl von Verbindungen, den sogenannten Tocopherol- und Tocotrienolverbindungen zusammengefasst. Diese Verbindungen unterscheiden sich in ihrer chemischen Struktur nur gering, haben aber unterschiedliche Resorptions- und Aktivitätsgrade. Die Resorptionsraten der verschiedenen Verbindungen liegen bei 20% – 80%. Die Resorption findet im oberen Abschnitt (Duodenum und Jejunum) des Dünndarms statt.

zum Video >>