Ihre Gesundheit

Beerenobst

Simone Hainz pixelio.de

Im Sommer haben Beeren Hochsaison. Die Beerensaison startet Ende Mai mit den Erdbeeren, ab Juni haben auch Heidel-, Blau- und Himbeeren Saison, ebenso Johannis- und Stachelbeere. Ab Juli können auch Brombeeren aus regionalem Anbau genossen werden. Reife Beeren zeichnen sich durch Ihren süßen oft auch leicht säuerlichen Geschmack aus und sind sowohl pur direkt vom Stauch als auch als Dessertzutat beliebt. Ihr hoher Wassergehalt und das Aroma sind vor allem im Sommer eine erfrischende leichte Zwischenmahlzeit und gut geeignet als Dessert.

Beeren zeichnen sich durch einen hohen Gehalt an Vitaminen (z.B. Vit. C), Mineralstoffen (z.B. Kalium und Eisen) und sekundäre Pflanzenstoffe (z.B. Carotinoide und Polyphenole) aus. Desweiteren enthalten sie hohe Anteile an Ballaststoffen und gelten daher als besonders gesundheitsfördernd.

150 Gramm Erdbeeren z.B. decken den Tagesbedarf an Vitamin C und enthalten etwa 360 Aromastoffe, die deren Geschmack ausmachen. Botanisch gehört die Erdbeere allerdings gar nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelnussfrüchten.

Als Beeren werde jene Früchte bezeichnet, deren Samen in das Fruchtfleisch der Frucht eingebettet ist, die Früchte der Erdbeere dagegen sind aber die kleinen vielen Samen, die auf der Außenhaut der Erdbeere zu erkennen sind.
Was als rote Erdbeerfrucht bekannt ist, ist die fleischig ausgewachsene Blütenachse der Erdbeerpflanze. Dabei handelt es sich um das weiße Mark des Blütenbodens, das bei Reife durch pflanzliche, rote Farbstoffe gefärbt ist.

Auch Brombeere und Himbeere zählen botanisch nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelsteinfrüchten. Bei diesen gleicht der Aufbau jeder einzelnen Frucht einer Steinfrucht, die jeweils eine eigene dünne Außenhaut hat.

Zu den „echten“ Beeren gehört u.a. die Johannisbeere.
Dabei handelt es sich um eine Schließfrucht, die aus einem einzigen Fruchtknoten hervorgegangen ist und die komplette Fruchtwand saftig oder mindestens fleischig leibt.
Die schwarze Johannisbeere gilt als absoluter Spitzenreiter unter den Obstsorten, was den Vitamin-C-Gehalt angeht und ist reich an Pflanzenfarbstoffen. Die dunkle Farbe der Beeren ergibt sich durch einen hohen Gehalt an Anthozyanen, die im Körper vor freien Radikalen schützen und sowohl DANN als auch Lipide und Kohlenhydrate vor oxidativer Schädigung schützen.

Bester Erntezeitpunkt für Beeren ist, wenn sie intensiv an Farbe sind, erst dann haben sie vollen Geschmack. Frisch geerntet halten sich Beeren auf Grund Ihres hohen Wassergehalts dennoch meist nur wenige Tage, optimaler Aufbewahrungsort ist das Gemüsefach des Kühlschrankes.

Bei Beeren gilt: Je schneller sie gegessen werden, desto besser, da sie schnell an ihren wertvollen Inhaltsstoffen verlieren.
Sollten Beeren an einer Stelle Schimmel zeigen, sollte die ganze Frucht besser weggeworfen werden, da sich die Schimmelsporen leicht in der gesamten Frucht verteilen.

Vor dem Verzehr sollten Beeren nur kurz abgespült werden, da sie sonst an Geschmack und Inhaltsstoffen verlieren können.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Ernährung bei Erkältung”

ernaehrung-bei-erkaeltung

Oft wird die Temperatur bei den ersten wärmenden Sonnenstrahlen im Frühling überschätzt, so dass auch zu dieser Zeit Erkältungskrankheiten weit verbreitet sind. IGTV hat die Ernährungswissenschaftlerin Debora Jehkul welche Kräuter, Pflanzen und Gewürze helfen können.

zum Video >>

„Saisonales Gemüse : Chicorèe”

© rdnzl - Fotolia.com

Chicorèe gehört zu der Familie der Korbblütler und ist eine Variante der „Wilden Zichorie“, zu der auch der Radicchio und die Endivie gehört. Es handelt sich bei diesem Gemüse um die Triebe der Zichorienwurzeln, die früher ausschließlich für die Herstellung des Zichorien-Kaffee genutzt wurde. Erst im 19ten Jahrhundert wurde herausgefunden, dass die Wurzel unter Lichtausschluss die schmackhaften weißen Triebe hervorbringt. Die Dunkelheit verhindert die Bildung von Chlorophyll nur so bekommt der Chicorée seinen genussvollen leicht bitter-herben Geschmack.

zum Video >>

„Goldgelbe Süße – Honig”

Honig - das gelbe Gold

Selbst wer sonst wenig Honig verwendet, kommt in der Vorweihnachtszeit und während der langen kalten Wintermonate kaum an ihm vorbei. Von besonderem Geschmack über Wirkungen auf Gesundheit bis hin zu besonderen kosmetischen Eigenschaften wird Honig allerhand Gutes nachgesagt. Dabei ist das goldgelbe Bienen-Werk zwar kein Wundermittel, aber eine echte Bereicherung.

zum Video >>