Ihre Gesundheit

Ayurveda Ernährung

Ayurveda wird oft mit ‚Wissen über das Lebens‘ übersetzt. Ayuh bedeutet Leben und Veda Wissen. Ayurveda gilt als ganzheitliches System die Gesundheit des Menschen zu erhalten und Krankheiten zu heilen, wobei die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt.

Thema des Monats - Darm

Ein zentraler Begriff des Ayurveda ist Agni, welches das Verdauungsfeuer bezeichnet. Agni hat damit die Aufgabe die Lebensmittel in seine Bestandteile zu zerlegen und daraus die Nährstoffe zu gewinnen. Ist das Verdauungsfeuer im Gleichgewicht, kann der Körper gut verdauen, ist Agni im Ungleichgewicht kommt es zu Abfallprodukten, die im Körper zurückbleiben und den Stoffwechsel einschränken. Zu diesem Ungleichgewicht kommt es durch Krankheiten, Stress, Wut sowie zu üppigen oder deftigen Mahlzeiten und dem Genuss von Fast Food.
Ein zentrales Element des Ayurveda sind die Doshas, die Persönlichkeiten, von denen zwischen drei Typen unterschieden wird, welche sich wiederum aus den fünf Elementen Äther, Luft, Feuer, Wasser und Erde zusammensetzen. Jedes dieser Elemente hat verschiedene Eigenschaften und wird unterschiedlichen Organen zugeordnet.
Die Doshas selbst spiegeln das Wesen der Persönlichkeit wider. Aus Zusammenspiel der drei Doshas wird der Körperbau, die Charaktereigenschaften, das Verhalten, die Vorlieben und Abneigungen, Talente und Krankheitsanfälligkeit bestimmt.
Nach dem Ayurveda kommt jedes Individuum mit einem bestimmten Zusammenspiel der drei Doshas zur Welt, welches sich allerdings durch verschiedene Einflüsse verändern kann. Sind die drei Doshas in Harmonie fühlt sich der Mensch wohl, kommt es zu einem Ungleichgewicht kann das zu Unwohlsein und psychischen und körperlichen Krankheiten führen.
Die drei Doshas heißen: Vata, Pitta und Kapha.
Vata setzt sich aus den Elementen Luft und Äther zusammen. Vata steht für Bewegung, Wachheit und Schnelligkeit. Die charakteristischen Eigenschaften sind u.a. trocken, leicht, kalt und rauh.
Pitta setzt sich zusammen aus Feuer und einem kleinen Anteil Wasser und steht für Wärme, Dynamik und Temperament. Seine charakteristischen Eigenschaften sind heiß, scharf, flüssig und leicht.
Kapha besteht aus den Elementen Wasser und Erde und reguliert den Flüssigkeitshaushalt des Körpers und steht für Stabilität und Ausdauer. Seine Eigenschaften sind kalt, trüb, süß und unbeweglich.
Durch die Ernährung kann das Gleichgewicht der Doshas ausgeglichen, aber auch gestört werden. Je nach Dosha-Konstitution sollten die Speisen unterschiedliche Geschmäcker/ Eigenschaften aufweisen.
Menschen mit einer Vata-Konstitution sollten Speisen zu sich nehmen, die süß, wärmend, salzig und befeuchtend sind. Menschen der Pitta- Konstitution sollten kühlende, leichte, süße und bittere, sowie herbe und trockene Lebensmittel essen. Menschen mit Kapha- Konstitution sollten zu Lebensmitteln greifen, die scharf, leicht, trocken, wärmend und bitter sind.

Text: Debora Jehkul

Kommentar verfassen

Ernährung

„Frühlingszeit”

Fruchtsäfte

Was bedeutet für Sie persönlich und in Bezug auf Ihre Ernährung die Jahreszeit- Frühjahr?

Betrachten Sie das Frühjahr auch als eine Wendezeit, die Zeit des Neuen, des Aufblühens ? Es ist auch die Zeit, Altes, Verbrauchtes, Verschlacktes loszulassen. Besonders in der Frühjahrszeit durchleben wir eine Reihe von Körperzuständen, die wir als Grippe, Erkältung und andere Krankheiten bezeichnen. Wir verabschieden die Zeit der Bewegungsarmut.

zum Video >>

„Welchen Stellenwert sollte Grünkohl in Ihrem Ernährungsplan haben?”

Siegfried Fries @ pixelio.de

Der Grünkohl nimmt unter den Kohlarten eine erstrangige Stellung ein, ist er doch bestens mit Nähr- und Wirkstoffen ausgestattet. Diese üppige Nähr- und Wirkstoffquelle steht uns bis weit in den Winter hinein zur Verfügung.

zum Video >>

„Singer Sporthotel & SPA Pralinen-Rezept:”

© HLPhoto - Fotolia.com

Pistazien leicht anrösten (200° – 5 min) und fein hacken.
Marzipan, Puderzucker, Amaretto und das Mark einer Vanilleschote zu einer glatten Masse verarbeiten; anschließend Pistazien unterrühren.
Masse mit einem Einwegspritzbeutel in die Holformern „Zartbitter-Schokolade“ füllen.

Die Pralinen mit etwas Kuvertüre schließen.
Anschließend die Kugeln in temperierte Zartbitter-Schokolade tauchen und auf einem Pralinengitter absetzen.

zum Video >>