Ihre Gesundheit

Asthma und Ernährung

Asthma?  Testen Sie es aus und Sie erfahren vielleicht eine Verbesserung! Ihr Körper reagiert abnorm, er geht in Abwehr gegenüber einem Auslöser, einer Substanz. Speziell Asthma als allergische Reaktion kann eine Abwehr der Atemwege gegenüber Sport, Staub, Tierhaaren, Gräsern aber auch bestimmten Lebensmitteln sein. Die häufigsten Auslöser für eine solche Reaktion sind Eier, Erdnüsse, Fleisch, Zitrusfrüchte, Gluten und immer wieder auch Milch und Milchprodukte.

Milchprodukte © Claudio Calcagno - Fotolia.com

Es ist oft schwierig, Lebensmittelunverträglichkeiten exakt zu bestimmen. Eine Möglichkeit ist ein Selbsttest, indem das so genannte Weglassprinzip angewendet wird. Dies bedeutet, dass Sie mindestens 5 Tage lang konsequent ein Lebensmittel meiden. Häufig stellt sich allein durch das Weglassen von Kuhmilch und deren Produkten eine Verbesserung ein. Man unterscheidet zwischen einer Laktoseunverträglichkeit, im Volksmund auch als Milchzuckerunverträglichkeit bezeichnet und einer Milcheiweißunverträglichkeit. Bei einer Laktoseunverträglichkeit sollte Milch weggelassen werden. Joghurt, Kefir, Buttermilch und einige Käsesorten werden jedoch vertragen, da die Laktose in diesen Lebensmitteln bereits durch Bakterien umgewandelt ist. Bei Milcheiweißunverträglichkeit sollten dagegen Milch und alle Milchprodukte gemieden werden. Starten Sie Ihren Weglasstest und vielleicht spüren Sie schon bald eine Veränderung.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Donauwaller aus dem Meerrettichdampf an Lardo und Rote-Rüben-Reduktion”

568319_web_R_by_wrw_pixelio.de

Donauwaller Das Fischfilet mit Salz und Pfeffer würzen. In Olivenöl, Butter und mit dem Thymian beidseitig kurz abbraten, auskühlen lassen und mit dem Lardo umwickeln. Den Fischfond aufkochen und die Gewürze zugeben. Zur Hälfte reduzieren lassen. Den Meerrettich zufügen und kurz ziehen lassen. Es soll nur noch so viel Flüssigkeit vorhanden sein, dass der Fisch nicht im Sud liegt. Den Fisch hineinlegen, mit Alufolie luftdicht verschließen und circa 6 bis 8 Minuten darin garen. In Stücke schneiden und wenig Maldonsalz darübergeben. Den Sud passieren und beiseitestellen.

zum Video >>

„Gesundheitsfördernde Wirkung von Schokolade?”

Benjamin-Thorn pixelio.de

Immer wieder werden Genussmittel wie Schokolade, Rotwein und Tee als gesundheitsfördernd bei Herz- Kreislauf- Erkrankungen genannt, doch was steckt dahinter?
Bei Schokolade uns Rotwein sind solche Aussagen mit Vorsicht zu genießen.
Tatsächlich enthalten sie eine nennenswerte Menge an gesundheitsfördernden Flavonoiden.

zum Video >>

„Salz”

Salz

Speise-, Tafel- oder Kochsalz ist ein allgegenwärtiges Würzmittel und hatte in der menschlichen Kulturgeschichte schon immer einen hohen Stellenwert. Dabei wird es nicht nur als Würzmittel, sondern auch als Konservierungsmittel eingesetzt. Salz bindet das frei verfügbare Wasser in Lebensmitteln, dieses ist somit nicht mehr für Verderbniskeime zugänglich wodurch diese sich weniger schnell und stark vermehren können.

zum Video >>