Ihre Gesundheit

Welt-Nichtrauchertag
positive Entwicklung bei Erwachsenen – erschreckende Entwicklung bei Jugendlichen

31.05.10 Berlin:
Die Anzahl der Raucher bei Erwachsenen nimmt stetig ab. Das erlassene Rauchverbot scheint seine Wirkung zu zeigen.

31.05.10 Berlin:

Die Anzahl der Raucher bei Erwachsenen nimmt stetig ab. Das erlassene Rauchverbot scheint seine Wirkung zu zeigen.

Die Tabakindustrie versucht diesem Trend entgegen zu wirken. Sie versucht durch coole Typen und schicke Mädchen die Jugend anzusprechen. Ein weiterer sehr gefährlicher Trend stellt das Konsumieren von Wasserpfeifen dar. Annähernd 40% der 12 bis 17 jährigen Jugendlichen haben bereits Erfahrungen mit einer „Shisha“, 12,5% rauchen regelmäßig.

Shisha = Giftstoff?    © WoGi - Fotolia.com

Shisha = Giftstoff? © WoGi - Fotolia.com

Wir haben die Pneumologen Dr. Oliver Noga und PD Dr. Matthias Krüll nach den Gesundheitsschäden und Suchterscheinungen bei dem Konsum einer Wasserpfeife befragt:

Welche Gesundheitsschäden und Suchterscheinungen können bei dem Konsum einer Wasserpfeife auftreten?

Es gibt keine Unterschiede in den Wirkungen und Nebenwirkungen des inhalativen Tabakrauchens bei Zigaretten oder Shisha. Der Nikotin- und Schadstoffgehalt ist bei dem Rauchen einer Shisha allerdings deutlich höher und entspricht ca. einer halben Packung Zigaretten. Langfristig kommt es zu den typischen Nikotin-assoziierten Veränderungen der Bronchien und Lunge (chronisch Bronchitis, COPD, Lungenkrebs).

Welche Rolle spielt bei dem Empfinden der gekühlte Rauch?

Durch Kühlung und Aromatisierung wirkt der Rauch weniger reizend und kann daher tiefer inhaliert werden, insgesamt muss daher davon ausgegangen werden, dass die Schadstoffdeposition noch deutlich erhöht wird.

Nikotinrauch = Belästigung für die Umwelt?       © Celeste-RF - Fotolia.com

Nikotinrauch = Belästigung für die Umwelt? © Celeste-RF - Fotolia.com

Wie wirkt Nikotin auf den jugendlichen Organismus?

Nikotin ist eine Substanzen mit dem größten Suchtpotential. Dies ist insbesondere im jugendlichen Alter zur Entwicklung einer psychischen und physischen Abhängigkeit bedeutend, die Schäden entstehen eher durch den langfristigen Gebrauch, welcher sich schlimmer auswirkt, je früher mit dem Rauchen begonnen wird. Aktives Rauchen sowie Passivrauchen erhöhen die Rate an unterschiedlichen pulmonalen Erkrankungen, daher gilt die Empfehlung, dass Kinder und Jugendliche vor Rauch und Passivrauch geschützt werden sollen, dies gilt insbesondere auch im elterlichen Haushalt.

Wo können sich interessierte Jugendliche und Eltern hinwenden?

Ansprechpartner sind die behandelnden Lungenfachärzte, in bezug auf Suchtprävention auch die entsprechenden Abteilungen der Krankenkassen oder Beratungsstellen des Bundes.

www.rauchfrei.de/shisha.htm

www.aktiv-rauchfrei.de/aktuell/verschiedenes/922

Für weitere Informationen stehen Ihnen auch unsere Experten unter:

www.pneumologie-berlin.de

zur Verfügung.

Interview: JK

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Kräuter und Atemwege”

maerz-2013

Im März mit Beginn des Frühlings plagen sich wieder viele Menschen mit Atemwegserkrankungen. ITGV hat die Ökotrophologin Debora Jehkul gefragt welche Kräuter hier Abhilfe schaffen können und wie uns die Ernährung durch diese Erkältungszeit unterstützend begleiten kann.

zum Video >>

„Kids Docs”

Kids-Docs

Viel zu oft kommen Kinder mit einem angsterfüllten, weinenden Gesicht und vertränten Augen in die Zahnarztpraxis. Genau aus diesem Grund haben sich einige Zahnärzte zusammengeschlossen und die Praxis „KidsDocs – Zahnärzte für Kinder“ geschaffen. Mit ausgebildeten Kinderpsychologen werden Kinder von zu Hause bis an den Behandlungsstuhl so angstfrei wie möglich herangeführt.iel zu oft kommen Kinder mit einem angsterfüllten, weinenden Gesicht und vertränten Augen in die Zahnarztpraxis. Genau aus diesem Grund haben sich einige Zahnärzte zusammengeschlossen und die Praxis „KidsDocs – Zahnärzte für Kinder“ geschaffen. Mit ausgebildeten Kinderpsychologen werden Kinder von zu Hause bis an den Behandlungsstuhl so angstfrei wie möglich herangeführt.

zum Video >>

„Die Blutgerinnung”

Die Blutgerinnung

Der Begriff Koagulation (lat. Coagulatio = die Zusammenballung) beschreibt in der Kardiologie die Blutgerinnung. Sie hat die Aufgabe bei Verletzungen den Austritt von Blut zu verhindern, in dem sie die Blutung stoppt. Durch diese Funktion schützt sich der Körper vor Blutverlust. Im Gegenzug muss sich der Körper vor einer ungewollten Blutgerinnung schützen, damit kein Blutgerinnsel (Thrombose) entsteht.

zum Video >>