Ihre Gesundheit

Sommer in Gläsern

Die letzten sommerwarmen Septembertage des Jahres kündigen zugleich auch die kalten Jahreszeiten an. Wer ein kulinarisches Stückchen Sommer für die kalte Jahreszeit bewahren will, hat verschiedene Möglichkeiten. Dabei mag es altmodisch erscheinen, selbst einzukochen, einzulegen, zu trocknen oder einzufrieren. Wer sich diese Mühe aber macht, hat aber handfeste Vorteile: Anders als bei industriell konservierten Lebensmitteln liegen beim Selbstmachen Qualität, Rezeptur und die Kontrolle über die Zutaten allein bei Ihnen. Sie können also ganz allein nach Ihren Wünschen verfahren.

gefrorenes Gemüse © victoria p. - Fotolia.com

gefrorenes Gemüse © victoria p. - Fotolia.com

Nährstoffe schonen

Obst und Gemüse sind aus vielerlei Gründen gesund: Ihr hoher Gehalt an Vitaminen hat daran ebenso Anteil wie ihr Mineralstoffreichtum. Doch auch Farb- und Geschmacksstoffe sowie nicht zuletzt die enthaltenen Ballaststoffe haben ihre Funktionen. Nach der Ernte sorgen Licht und Luft dafür, dass vor allem der Vitamingehalt langsam aber stetig sinkt. Doch keine Angst: Die einst so prallen Pflanzenteile werden nicht völlig „vitaminleer“. Da die anderen Inhaltsstoffe durchs Lagern verhältnismäßig wenig Schaden nehmen, bleiben Obst und Gemüse also auch in konservierter Form eine unverzichtbarer Beitrag zur gesunden Ernährung. Und manchmal, wie etwa im Falle von Konfitüre oder Rumtopf, ist doch das Ziel sowieso eher der Genuss denn die Nährstoffversorgung.

Für jeden Geschmack etwas

Noch empfindlicher als Vitamine sind Aromen. Um beide bestmöglich zu erhalten, gilt es, von Fall zu Fall über die passende Konservierungsmethode zu entscheiden. Das Tiefgefrieren bietet den Vorteil, besonders vitaminschonend zu sein – die Abbauprozesse in den nur kurz erhitzten Lebensmitteln kommen in der Kälte zum Erliegen. Allerdings leiden Aromen und Konsistenz meist deutlich. Dagegen bedeutet Einkochen, bei dem Obst und Gemüse durch Hitze und Luftabschluss haltbar gemacht werden, selbstverständlich einen Vitaminverlust und auch die Farben verändern sich. Dafür können Sie aber besondere Geschmackserlebnisse erhalten, weil die passenden Gewürze und Kräuter gleich mit gekocht und konserviert werden. Für Kräuter eignet sich besonders das Einlegen in Öl oder Einfrieren in Butter – auf diese Weise bleiben die Aromen in den gut lagerfähigen Fetten eingeschlossen und lassen sich leicht weiterverwenden.

Schnell und sauber arbeiten

Egal, wofür Sie sich entscheiden, Vitamine, Mineralstoffe, Geschmack und Farben bleiben nur dann so gut wie möglich, wenn Sie schnell und sorgfältig arbeiten. Verarbeiten Sie die Früchte und Gemüse unmittelbar nach Ernte oder Kauf und verwenden Sie stets nur die allerbesten Zutaten – schließlich soll Ihre Mühe mit Genuss belohnt werden. Für schnelles und schonendes Einfrieren ist ein Vier-Sterne-Gefrierfach unersetzlich, fürs Einkochen ist Sauberkeit das A und O. Gläser und Deckel sollten mit kochendem Wasser gespült, die Ränder vor dem Verschließen saubergewischt werden. Beim Einlegen kommt es darauf an, dass die Einlegeflüssigkeit deutlich über dem Eingelegten steht und keine Luftbläschen im Gefäß mehr sind.

Text: Laura Gross, Verbraucher Initiative e. V.

Kommentar verfassen

Ernährung

„Schärfe”

© walter dannehl

Gerichte wie Chili con Carne sind bekannt für Ihre Schärfe und ohnedas gewisses „Feuer“ nicht vorstellbar. Aber nicht nur Chili, sondern zahlreiche Gewürze werden zum schärfen von Gerichten verwendet. Dabei sind verschiedene Inhaltsstoffe für die Schärfe verantwortlich, z.B. Capsaicin in Chili, Piperin in Pfeffer, Senföl in Meerrettich und Senf, Allicin in Knoblauch und Gingerol in Ingwer.

Schärfe aber ist anders als bitter, salzig, süß, sauer und unami kein Geschmack, sondern ein Empfinden, genauer gesagt eine Schmerzreaktion.
Aufgrund des angenehmen Schmerzreizes werden Endorphine ausgeschüttet, welchen nachgesagt wird, dass sie glücklich machen.

zum Video >>

„Für starke Knochen!”

34_Starke-Knochen

Die richtigen Lebensmittel und viel Naturlicht fördern den Knochenaufbau. Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross stellt im Filmbeitrag dar, welche Lebensmittel den Knochenaufbau unterstützen: Eine der wichtigsten Knochensubstanzen ist das Calcium, das reichlich in Milchprodukten wie Joghurt, Quark und Käse enthalten ist.

zum Video >>

„Hypertonie”

herz

Bei der Hypertonie handelt es sich um eine Erhöhung des Drucks oder der Spannung, meist wird dieser Begriff in Zusammenhang mit Bluthochdruck verwendet. Es ist die häufigste beobachte Erkrankung der Industrieländer und kann Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Herz- oder Niereninsuffizienz verursachen.
Generell wird zwischen der primären und der sekundären Hypertonie unterschieden. Von der sekundären Hypertonie spricht man, wenn der Erhöhung des Blutdrucks Erkrankungen anderer Organe wie z.B. der Niere und der endokrinen Drüsen zu Grunde liegen. Weitaus häufiger jedoch kommt die primäre Hypertonie vor, deren genauen Ursachen noch relativ unbekannt sind. Wahrscheinlich spielen sowohl genetische Faktoren sowie Umwelteinflüsse bei der Entstehung und Manifestation eine Rolle.

zum Video >>