Ihre Gesundheit

Orthomolekulare Medizin – was ist das?

Ortho, wie der Ort? Oder eher wie “orthos“ – richtig, gut. Molekular, abgeleitet vom Molekül, dem (früher) kleinsten bekannten Baustein eines Stoffes. Also, das richtige Molekül im Körper zur Verfügung zu haben, ist sicher eine verständliche Erklärung.

Der Begründer der orthomolekularen Medizin, Prof. Linus Pauling, nahm jenseits seines 65. Lebensjahres täglich hohe Dosen Vitamin C ein, um sich vor Krebs zu schützen. Er wurde 93 Jahre alt. Das orthomolekulare Prinzip beruht auf der Grunderkenntniss, dass der menschliche Körper für ein gesundes, reibungsloses „Funktionieren“ aller Organe eine Vielzahl von Mikronährstoffen in richtiger Menge und Kombination benötigt. Dazu zählen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe, Fettsäuren und Aminosäuren. Es müssen nicht täglich 18g Vitamin C sein wie bei Linus Pauling.

Angenommen, Sie treffen auf einen wütenden, nicht angeleinten Hund. Ihr Gehirn erkennt die Gefahr und gibt den Befehl zur Aktion! Jetzt müssen Ihre Zellen die benötigten Mengen qualitativ hochwertiger Mikronährstoffe zur Verfügung haben, damit Sie zu einer schnellen, rettenden Reaktion in der Lage sind. Sicher ist es vorteilhaft, wenn die Energielieferanten Eiweiß, Fett und Kohlehydrate fester Bestandteil Ihrer ausgewogenen Ernährung sind.    Seriöse Studien belegen jedoch die zunehmende Verarmung unserer -auch der gesunden- Nahrung an Mikronährstoffen. Der Rückgang beträgt in den letzten 50 Jahren bis zu 80%.

Mineralstoffverlust bei Gemüse

Mineralstoffverlust bei Gemüse

Die Krux ist nun, dass einerseits unser Wissen über gesunde Ernährung immer umfangreicher wird, sich jedoch gleichzeitig breite Bevölkerungsgruppen immer schlechter ernähren und die Unterversorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Stoffen weiter voran schreitet. Wir wissen es! Es sind nicht nur Risikogruppen, die an teilweise eklatantem Mikronährstoffmangel leiden. Fast jeder Mensch gehört zu einer Gruppe mit erhöhtem Nährstoffbedarf. Das betrifft Schulkinder, Freizeitsportler, Menschen in Streß- oder Prüfungssituationen, Sonnenanbeter und umweltbelastete Großstädter ebenso wie Schwangere, Raucher, Alkoholkonsumenten, Workoholics und Menschen mit chronischen oder akuten Erkrankungen, die regelmäßig Arzneimittel einnehmen. Sie alle haben einen erhöhten Mikronährstoffbedarf, der allein durch „ausgewogene“ Ernährung nicht mehr zu decken ist.

Obst & Gemüse   © Denis Pepin - Fotolia.com

Obst & Gemüse © Denis Pepin - Fotolia.com

So viel Obst, Gemüse etc. können Sie täglich gar nicht aufnehmen, auch wenn Sie ständig essen. Also, unterstützen Sie ihr Immunsystem, verbessern Sie ihre Leistungsfähigkeit, beugen Sie  Erkrankungen oder deren Chronifizierung vor! Wussten Sie, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gesundheit als einen „Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens“ definiert!? Danach ist Gesundheit nicht das bloße Fehlen von Krankheiten oder Gebrechen. Eine stabile Gesundheit ist das, was sich fast jeder wünscht – nur gesund und vital macht das Leben wirklich Spaß! Es kostet vergleichsweise wenig, Ihre Gesundheit zu fördern und zu stabilisieren. Es strengt nur etwas an, lieb gewonnene Gewohnheiten und Verhaltensmuster zu ändern, den inneren Schweinehund zu überwinden und regelmäßig Mikronährstoffe einzunehmen, obwohl Ihnen doch offensichtlich nichts fehlt … Sie nur ab und zu schlapp, müde oder gestresst sind und keine Lust mehr auf Grillpartys, Kinoabende oder Picknicks  im Grünen haben. Denken Sie daran, Ihre Gesundheit beeinflussen körperliche, seelisch-geistige und materielle Faktoren. Mikronährstoffmischungen lassen sich auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse abstimmen. Es gibt auch die für Sie richtige Mischung! Ihre Umgebung wird staunen ob Ihrer neu gewonnenen Vitalität und Lebensfreude. Probieren Sie es aus, behalten Sie es bei!

So bleiben Sie gesund!

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Der Augenspiegel”

Tetz-Historie_A

Vor etwa 160 Jahren, genau 1851, erfand der Universalgelehrte Hermann von Helmholtz in Königsberg den Augenspiegel. Dieser Augenspiegel besteht aus einem schräg gestellten, halbdurchlässigen Spiegel mit einer Zerstreuungslinse und einer an der Seite befindlichen Lampe. Mittels dieses Geräts konnte erstmalig das Augeninnere ausgeleuchtet und betrachtet werden.

zum Video >>

„Der Einfluss der Babylonier auf die heutige Medizin”

Der-Einfluss-der-Babylonier

Die Kultur der Babylonier hat viele Errungenschaften hervorgebracht. Welchen Einfluss hatten sie auf die Medizin. IGTV hat diese Frage dem Direktor des Medizinhistorischem Museum der Charité in Berlin gestellt.

zum Video >>

„Katharinenhof am Dorfanger”

katharinenhof-am-Dorfanger

Wenn der mit einer Demenzerkrankung verbundene geistige Verfall weiter fortschreitet, wünschen wir uns für uns selbst, unsere Eltern, einfach für alle Menschen, die uns wichtig sind, ein Zuhause, das fürsorglich, würdevoll und im Idealfall sogar familiär ist.

zum Video >>