Ihre Gesundheit

Linderung von Schmerzen – ein Menschenrecht?

Berlin, 20. Mai – „Koalition gegen Schmerz“ definiert  Handlungsaufforderungen an die Gesundheitspolitik. Abschaffung der Austauschpflicht für starke Opioide, sowie Integration der Schmerztherapie in die medizinische Ausbildungsverordnung.

„…die Linderung von Schmerzen ist ein Menschenrecht…“ mit diesen Worten eröffnet Dr. med. Marianne Koch die Pressekonferenz der „Koalition gegen Schmerz“.

Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga (e. V.)

Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga (e. V.)

Worum geht es?

Seit der seit 2008 vorgeschriebenen Austauschpflicht von Arzneimitteln ist der Apotheker verpflichtet ein verschriebenes Medikament durch ein subventioniertes Präparat, bzw. durch eines der drei günstigsten Produkte zu ersetzten. Dies trifft z. Zt. auch auf Opioide der WHO-Stuffe III zu.

In Deutschland benötigen etwa 15 Millionen chronische Schmerzpatienten und ca. 1,5 Millionen Krebspatienten Opioide der WHO-Stufe III.

Die Forderung der Koalitionsmitglieder diese Austauschpflicht aufzuheben wird wie folgt argumentiert:

Jede Umstellung eines Opioids kommt einer Neueinstellung gleich. Auch wenn Wirkstoff und Dosierung identisch sind, variiert häufig das Freisetzungsverhalten der Präparate. Die Folge sind unterschiedliche Wirkprofile, eine kürzere oder längere Wirkdauer sowie Über- oder Unterdosierungen.

Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der DGS

Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der DGS

Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e. V. (DGS), bezieht sich bei seinen Ausführungen zu den unzumutbaren Verhältnissen für die Patienten auf eine Studie, die belegt, dass die Kostenersparnis von € 1,-/Tag zu einer Steigerung der Schmerzskala (1-10) um 2,3 Punkte führt.

Die zweite Forderung der „Koalition gegen Schmerz“ formuliert Prof. Dr. med. Rolf-Detlef Treede, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes.

Integration der Schmerztherapie in die medizinische Ausbildungsverordnung.

Die Schmerzforschung in Deutschland gehört zur Weltelite. Dies kommt leider nicht bei den Studenten an. Ein Medizinstudent kann momentan seine Approbation erhalten ohne einen Kurs zum Thema Schmerztherapie erfolgreich belegt zu haben.

Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede, Präsident der DGSS

Prof. Dr. Rolf-Detlef Treede, Präsident der DGSS

Worin liegt hier das Problem?

Wenn jeder Mediziner in der Lage ist die Schwelle vom Akut-Schmerz zum chronischen Schmerz zu erkennen, somit den Patient davor bewahrt sein Leben lang starke Medikamente einnehmen zu müssen führt dies zur Steigerung der Lebensqualität, sowie zur Kostenersparnis!

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Behandlungsmöglichkeiten der ersten Krankenhäuser”

Behandlungsmoeglichkeiten-der-ersten-Krankenhaeuser

Im Zuge der Entstehung der ersten Krankenhäuser stellt sich die Frage welche Behandlungsmöglichkeiten halten diese „Kliniken“ vor. Auch diese Frage hat Prof. Dr. Volker Hess, Direktor des Instituts für die Geschichte der Medizin im Rahmen eines Interviews beantwortet.

zum Video >>

„neue Behandlungsmethode beim Kreuzbandriss”

vlcsnap-2011-09-17-12h26m32s229

Die Kreuzbandruptur, auch Kreuzbandriss genannt, ist die häufigste klinisch relevante Verletzung im Bereich des Kniegelenks. Die Versorgung und die anschließenden Maßnahmen zur Rehabilitation haben entscheidenden Einfluss auf den Grad der Genesung, also in welchem Maße das Kniegelenk im Anschluss wieder belastet werden kann.

zum Video >>

„Läuse”

laeuse

Kopflausbefall, lateinisch Pediculosis capitis zählt mit zu den häufigsten Diagnosen im Kindesalter. Vor allem Kindergärten und Schulen sind Schauplatz von Kleinepidemien. Läuse können weder springen noch fliegen.

zum Video >>