Ihre Gesundheit

Hauptstadtkongress 2010

Vom 05. – 07. Mai fand in Berlin im ICC der diesjährige Hauptstadtkongress für Medizin und Gesundheit statt. Dieses Come Together der Gesundheitsbranche gehört zu den bedeutendsten Terminen des Jahres.

Am Mittwoch 05.05.2010 eröffnete der Bundesgesundheitsminister Philip Rösler  den Hauptstadtkongress und plädierte in seiner Rede für mehr Transparenz für die Versicherten und mehr gegenseitiges Vertrauen im Gesundheitswesen.

Bundesgesundheitsminister Philip Rösler

Bundesgesundheitsminister Philip Rösler

Mit der Forderung nach einem Mentalitätswechsel im Gesundheitssystem mit den Worten „Bürokratie und Kontroll-Vorschriften lassen sich nur reduzieren, wenn wir den Leistungserbringern wieder mehr Vertrauen schenken“ und der weiteren Feststellung, dass aufgeklärte mündige Patienten die beste Kontrolle für das System seien, spricht er sicher vielen Bürgern aus dem Herzen.

IGTV hat diese Aufforderung wahrgenommen und sich für Sie etwas näher auf dem Hauptstadtkongress umgesehen und sich mit entscheidenden Personen zu einem Interview getroffen.

Viele Patienten beschäftigen sich intensiv mit Ihrer Gesundheit und entwickeln ein neues Gesundheitsbewusstsein. Hierzu gehören auch die Bereiche der Alternativ- und Präventiv- Medizin. Diese Leistungen werden jedoch von vielen gesetzlichen Krankenversicherungen nicht erstattet. Aus diesem Grund haben wir Prof. Dr. med. Rebscher (DAK) und Dr. Andreas Gent (HanseMerkur) zu Ihrem Engagement auf dem Hauptstadtkongress und zu Zusatzleistungen näher befragt.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Für weitere Informationen:

www.dak.de

www.hansemerkur.de

Ein weiterer interessanter Veranstaltungsthemenpunkt im Rahmen des Hauptstadtkongresses ist der Managementkongress KKR (Krankenhaus Kliniken Rehabilitation).

Unter der Leitung von Prof. Heinz Lohmann wurden diverse Konzepte, Projekte und Modelle dargestellt analysiert und diskutiert. Themen wie z. B. Effektivität und Effizienz, aber auch Patientennähe und Gewinn an Lebensqualität für den Patienten während des Aufenthalts in einer Einrichtung waren an der Tagesordnung. Wir haben zwei Klinikbetreiber ausgewählt und Sie nach Ihrem Engagement auf dem Hauptstadtkongress und Ihrem Unternehmen befragt.

Das erste Interview haben wir mit Thomas Hessel von der MEDICLIN Gruppe geführt.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Für weitere Informationen:

www.mediclin.de

Die Paracelsus Kliniken sind ein etabliertes Unternehmen in der Gesundheitsbranche.  Herr Alemany (Geschäftsführung) hat uns eine Darstellung der Einrichtungen gegeben, sowie den medialen Umgang erläutert.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Für weitere Informationen:

www.paracelsus-kliniken.de

Die Vielfalt an Einrichtungen (Kliniken, Reha-Kliniken, Gesundheitszentren, etc.) ist für viele Menschen und deren Angehörige ein Buch mit sieben Siegeln. Es kommen Fragen auf , wie z. B.:

„Gibt es eine Klinik für meine Indikation in meiner unmittelbaren Nähe?“

„Welcher niedergelassene Arzt empfiehlt diese Klinik?“

„Wieviel vergleichbare Eingriffe hat diese Klinik schon vorgenommen?“

„Mit welchem Ergebnis hat sie diese Operationen durchgeführt?“

Diese Fragen qualifiziert zu beantworten ist das Ziel einer Kooperation von Klinikverbänden, die ein neues Internetportal der Öffentlichkeit präsentieren möchten.

Wir haben mit einer der Initiatoren Dr. Heidemarie Haeske-Seeberg gesprochen.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Text & Interviews: JK     Foto: Susanne Schmidt-Dominé

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Fahrradfahren – unter dem Gesundheitsaspekt”

12_Fahrradfahren

Zu Beginn der Fahrradsaison im Frühjahr stellen sich viele Fragen. Es muss nicht immer gleich ein neues Fahrrad sein. Aber einige Punkte sollte man doch beachten:

zum Video >>

„Der Augenspiegel”

Tetz-Historie_A

Vor etwa 160 Jahren, genau 1851, erfand der Universalgelehrte Hermann von Helmholtz in Königsberg den Augenspiegel. Dieser Augenspiegel besteht aus einem schräg gestellten, halbdurchlässigen Spiegel mit einer Zerstreuungslinse und einer an der Seite befindlichen Lampe. Mittels dieses Geräts konnte erstmalig das Augeninnere ausgeleuchtet und betrachtet werden.

zum Video >>

„Ein einfaches Schulbrot?”

Ein-einfaches-Schulbrot

Die Sommerferien sind vorbei und die „Kleinen“ dürfen wieder in die Schule gehen. Jede Mutter, bzw. jeder Vater steht nun wieder vor der Frage: „Was gebe ich meinem Kind mit? Ein einfaches Schulbrot? Muss Obst unbedingt dabei sein, auch wenn mein Kind kein Obst ist? Diese Fragen und alle weiteren zu diesem Thema beantwortet uns die Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross von der Verbraucher Initiative e. V..

zum Video >>