Ihre Gesundheit

Gesundheitsgefährdung durch Aschewolke?

Die Aschewolke vom isländischen Gletscher-Vulkan Eyjafjallajökull zieht immer näher in Richtung Deutschland. Die britische Gesundheitsbehörde hat bereits ihre Bürger mit Atemwegserkrankungen zur Vorsicht ermahnt. Besteht tatsächlich eine Gefahr der Gesundheitsschädigung für diese Gruppe von Erkrankten?

Dr. Krüll und Dr. Noga vor Röntgenbildern

Dr. Krüll und Dr. Noga vor Röntgenbildern

Um diese Fragen näher zu klären haben wir uns in die Praxis von PD Dr. med. Matthias Krüll und Dr. med. Oliver Noga begeben und ein Interview vor Ort geführt.

Wer gehört zu der Risikogruppe?

Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen gehören zu einer Risikogruppe, da die Atemwege ja vorgeschädigt sind. Daher können zusätzliche Reize zu einer Verschlechterung der Situation führen. Zur Gruppe dieser Patienten gehören Patienten mit Asthma bronchiale und COPD aber auch mit anderen chronischen Lungenkrankheiten. Einen entscheidenden Einfluss auf eine mögliche Verschlechterung hat das Phänomen der bronchialen Überempfindlichkeit, hierbei kommt es insbesondere bei Patienten mit Asthma bronchiale aber auch mit COPD zu einer Verengung der Atemwege durch unsspezifische Reize, wie z. B. kalte Luft, Gerüche oder eben auch Staub oder Asche. Weiterhin enthält die Asche auch irritative Substanzen die ebenfalls zu einer Verschlechterung führen können, ein ähnliche Phänomen kann z.  B. auch bei entsprechenden Wetterlagen durch Ozon oder andere Schadstoffe ausgelöst werden.

Patientin beim Lungenfunktionstest

Patientin beim Lungenfunktionstest

Wie kann sich die Risikogruppe schützen und vorbeugen?

Da es sich ja um im weiteren Sinne „natürliche“ Belastungen handelt ist es schwierig sich dauerhaft vor einer Exposition zu schützen. Dies wäre im Grunde nur möglich wenn man das Haus nicht mehr verlässt. Staubmasken können einen gewissen Schutz bieten, da es sich bei der Asche ja um Staubpartikel handelt.

Wichtiger ist jedoch eine langfristig gute medikamentöse Einstellung der Grundkrankheit mit entsprechenden (in erster Linie inhalativen) Medikamenten in Verbindung mit einem spezialisiertem Arzt.

Wo kann man weitere Informationen abrufen?

Erster Ansprechpartner ist natürlich der behandelnde Arzt. Ansonsten gibt es die Möglichkeit über die Presse oder das Internet weitere Informationen zu erhalten.

Hier empfiehlt sich beispielsweise

www.atemwegsliga.de

oder auch

die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

www.bzga.de

Interview: OS    Fotos: JK

2 Kommentare zu “Gesundheitsgefährdung durch Aschewolke?”

  • Mickey sagt:

    Das ist auf jedenfall ersntzunehmen. Letztens haben sie doch erst noch über einen Piloten berichtet, der in einer Kleinstmaschine geflogen ist, und dem dann schwindelig wurde.

  • Martina sagt:

    @Mickey: Naja, das gehört wohl zum Pilotenberuf dazu, oder? Der „gute“ Flieger kann damit halt umgehen, ohne in Panik zu verfallen.

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Warzen”

warzen

Die Warzen, genauer die Viruswarzen (Verrucae) zählen zu den häufigsten Erkrankungen in der Dermatologie. Aktuell sind mehr als 60 Virusarten bekannt, die eine Warzenbildung hervorrufen können. Menschen mit empfindlicher Haut neigen zur Warzenbildung, wobei gerade Kinder und Jugendliche am häufigsten betroffen sind.

zum Video >>

„Moderne operative Behandlungsmethoden der männlichen Harninkontinenz”

Harninkontinenz-nach-Prostataoperationen

Vom 21. Bis 27. Juni fand die WCW World Continence Week statt. In ganz Deutschland von Aurich bis Wolfsburg fanden verschiedenste Veranstaltungen zum Thema Kontinenz statt. Die Anzahl der Menschen, die bundesweit an Blasen- oder Darmschwäche leiden beträgt etwa neun Millionen.

zum Video >>

„Reise-Schutzimpfungen”

impfungen

Die Reisezeit naht und der Urlauber bereitet sich auf die schönste Zeit im Jahr vor. Zu diesen Vorbereitungen sollte auch eine genaue Recherche über die möglichen Erkrankungen vor Ort gehören. Eine wichtige Präventionsmaßnahme sind Schutzimpfungen. Wir waren im Tropeninstitut der Charité und haben den Leiter der Ambulanz Dr. Sebastian Dieckmann hierzu befragt.

zum Video >>