Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Antibiotika bei Atemwegsinfekten?

Die Wintermonate mit Kälte und Nässe sorgen für einen sprunghaften Anstieg an Infekten der Atemwege. Wie die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) mitteilt, haben ihre Mitglieder im Januar 2009 insgesamt mehr als vier Millionen Tagesdosen Antibiotika als Tabletten, Saft oder Infusion verordnet bekommen.

Das ist mehr als doppelt soviel wie im vorangegangenen August, dem Monat mit den wenigsten Verordnungen. Im langjährigen Mittel werden im Winterhalbjahr rund ein Drittel mehr Antibiotika verordnet als im Frühling und Sommer.

Dr. Waltraud Pfarrer, Allgemeinmedizinerin bei der DAK, weist darauf hin, dass man bei Atemwegsinfekten nicht automatisch zu Antibiotika greifen sollte, da die meisten so genannten Erkältungen von Viren verursacht werden, gegen die Antibiotika nichts bewirken können. „Sofern kein Verdacht auf eine zusätzliche bakterielle Infektion besteht, sollten Erkältungen und leichte Atemwegsinfekte nicht voreilig mit Antibiotika behandelt werden“, so Dr. Pfarrer. Leichtere Atemwegsinfekte bedürften lediglich einer symptomatischen Behandlung zur Linderung der typischen Beschwerden. Geeignet seien etwa Inhalationen, pflanzliche Hustensäfte, Brustwickel, Erkältungsbäder oder Nasenspülungen mit Salzlösung. Stets sei auch darauf zu achten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

menschliche lungen

Werden rein virale Atemwegsinfekte unnötigerweise mit Antibiotika behandelt, kann dies die Entstehung von Resistenzen fördern. Dr. Pfarrer: „Immer öfter wirken Antibiotika nicht mehr, da die Bakterien durch häufige und zu kurze Einnahme der Medikamente gelernt haben, den für sie einst tödlichen Stoff zu überleben“. Außerdem verursachten Antibiotika häufig Nebenwirkungen wie Durchfall oder Blähungen.

Die Medizinerin erklärt aber auch, wann der Einsatz von Antibiotika sehr wohl angezeigt ist:

„Vor allem bei alten oder chronisch kranken Menschen kann sich schnell eine bakterielle Infektion auf eine Virusinfektion aufpfropfen. Wenn sich die Beschwerden nach wenigen Tagen nicht bessern, muss ein Antibiotikum eingenommen werden, um Komplikationen wie eine Lungenentzündung zu vermeiden.“

Text: MD Foto: Sebastian Kaulitzki – Fotolia.com

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Analinkontinenz”

10_Analinkontinenz

Stuhlinkontinenz ist für jeden Betroffenen ein heikles Thema, das mit hoher psychischer Belastung einhergeht, jedoch keinesfalls tatenlos hingenommen werden muss. Eine Reihe aufeinander abgestimmter Maßnahmen kann helfen.

zum Video >>

„Der Zahn aus der Retorte”

zahn-aus-der-retorte

Vom 01. bis zum 04. September fand in Berlin der zehnte TMD (Tooth Morphogenesis and Differentiation) Kongress statt. Alle 3 Jahre treffen sich die 150 renommiertesten Forscher der Zahnmedizin um sich über die neuesten Erkenntnisse zum „Zahn aus der Retorte“ auszutauschen. IGTV hat den Kongresspräsidenten Prof. Dr. Ralf Radlanski um ein Interview gebeten.

zum Video >>

„Essen nach dem Herzinfarkt”

Essen-nach-dem-Herzinfarkt

Nach dem Erleben und vor Allem Überleben des Herzinfarkts ändert sich für den Patienten der gesamte Alltag. Dies betrifft selbstverständlich auch die Ernährung. IGTV hat die Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross der Verbraucher Initiative e. V. zu den notwendigen Veränderungen in der Ernährung nach diesem einschneidenden Erlebnis befragt.

zum Video >>