Hier geht es zum GewinnspielGewinnspiel
Ihre Gesundheit

Allergisch auf Essen?

Hier meine ich nicht, keine Lust auf Essen oder die Abneigung gegen bestimmte Gerichte, sondern die Abwehrreaktion des Körpers auf unterschiedlichste Nahrungsmittel.

Milchprodukte    © Claudio Calcagno - Fotolia.com

Milchprodukte © Claudio Calcagno - Fotolia.com

Der Trend steigt stetig! So wie auch die Allergien auf zahlreiche Auslöser weiter zunehmen.

Selbst Säuglinge sind bereits betroffen.

Viele, die jahrelang unter einer Pollenallergie leiden, kennen die Niesattacken z.B. nach dem Genuss von leckerem Speiseeis, dass der Hals nach einem traumhaften Fischgericht bedrohlich zu schwillt oder ein Stück von Omas Nusskuchen wird zur „Fahrkarte“ in die Rettungsstelle des nächsten Krankenhauses.

Von Milch, Weizenmehl, Südfrüchten, Tomaten u.ä. ganz zu schweigen. Gut, es gibt Arzneimittel, die man auch vor der Einladung zum Abendessen einnehmen kann, um vor unangenehmen Histaminausschüttungen des Körpers gefeit zu sein. Aber ist das der richtige Weg?

Besser, der Betroffene meidet einfach alles, was nicht vertragen wird! Irgendwann ist der Speisezettel dann sehr übersichtlich und die Ernährung monoton und langweilig. Vor dieser Reduzierung auf das Verträgliche ist eine gezielte Diagnostik nötig, um nicht zu viele wichtige Lebensmittel vom Speisezettel zu streichen. Und dann? Sich an diesen Zustand gewöhnen? Oder gezielt nach den speziellen individuellen Ursachen forschen?

Getreide      © Rebel - Fotolia.com

Getreide © Rebel - Fotolia.com

Ich möchte jetzt keine Arie gegen die industrielle Produktion unserer Nahrungsmittel, die moderne Landwirtschaft, die zunehmende Vergiftung unserer Umwelt mit Chemikalien aller Art, anstimmen … Das kennen Sie zur Genüge und ziehen Ihre eigenen, persönlichen Schlüsse zur Gestaltung Ihres Lebens daraus. Niemand ist gezwungen, Modeerscheinungen mit zu machen und alle Angebote des Marktes nutzen. Die konsequente Rückbesinnung auf die Ernährung unserer Vorfahren und regelmäßige Entlastungstage wirken oft Wunder.

Nun mal ganz anders gefragt: Fühlen Sie sich wohl in Ihrem Körper und in Ihrem Leben? In Ihrer Beziehung, mit Ihrer beruflichen Tätigkeit und Ihrem Lebensumfeld …? Sind alle Bereichen Ihres Lebens im Gleichgewicht? Zum Beispiel zwischen Aktivität und Ruhe, der Beanspruchung von Körper und Geist, Arbeit und Erholung, Essen und Nahrungskarenz?

Was das mit Nahrungsunverträglichkeiten zu tun hat? Sehr viel, wenn das Leben vorbei fließt, Stress und Frust durch Essen kompensiert werden, keine ausreichende Zeit für die Anfertigung und Einnahme gesunder Mahlzeiten bleibt. Dann erhält Ihr Körper zu viel an Zucker, Weißmehl, behandelten Fetten, minderwertigem Eiweiß …. leeren Kalorien ohne ausreichenden Nährwert.

Es mangelt ihm an den für den Stoffwechsel und die Energiegewinnung nötigen Nahrungs-bausteinen und er hat den nicht verwendbaren „Müll“ aus dieser Ernährung zu entsorgen.

Das kostet zusätzliche Energie! Wie reagiert Ihr kreativer menschlicher Körper, um den „Betrieb“ trotz schlechter Versorgung aufrecht zu erhalten? Na klar, mit Müdigkeit, Antriebsarmut, Unlust, Haut jucken, Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen auf Nahrungsmittel, Depressionen, Bluthoch-druck…..Der Möglichkeiten gibt es viele!

Also freuen Sie sich auf Ihre mit Liebe zubereiteten Mahlzeiten und genießen Sie die Nahrungsmittel, die saisonal in unseren Breiten zur Verfügung stehen in möglichst unbelastetem, hochwertigem Zustand. Bitte essen Sie nicht bis zum maximalen Fassungsvermögen Ihres Magens, sondern beenden Sie die Mahlzeit kurz v o r Ihrer individuellen Sättigungsgrenze.

So bleiben Sie gesund!

Kommentar verfassen

Ernährung

„Kartoffel”

Halina Zaremba pixelio

Die Speisekartoffel wird oft als ‚typisch deutsch‘ bezeichnet, dabei gehört sie zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln weltweit. Vor allem die reichhaltigen Nährstoffe und die vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten machen sie so wertvoll und beliebt: ob als Beilage, als Salat oder Suppe sogar als Kartoffelbrot, Trunk oder Schnaps.
Weltweit sind heute um die 5000 verschiedenen Kartoffelsorten bekannt, davon sind in Deutschland etwa 130 Sorten bedeutsam. Kriterien für die Sorteneinteilung sind u.a. der Zeitpunkt der Ernte, so unterscheidet man zwischen Früh- Mittelfrüh- und Spätkartoffel. Ein weiteres Einteilungskriterium ist die Kochfestigkeit, hier unterscheidet man zwischen festkochend, vorwiegend festkochend und mehligkochend.

zum Video >>

„Kürbiscremesuppe”

Fotolia_© sterneleben - Fotolia.com.jpg

Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel anschwitzen.

Weißes Mirepiox (in Würfel geschnittenes Gemüse) und Kürbis beigeben und bei mittlerer Hitze ein paar Minuten dünsten.

Zerdrückten Knoblauch, Lorbeerblatt, Paprikapulver, Kümmel, Salz und Pfeffer beifügen. Mit Rindsuppe und Schlagobers aufgießen, aufkochen und ca. 15 – 20 Minuten köcheln lassen.

Lorbeerblatt entfernen und Suppe im Mixer aufmixen. Wenn nötig mit Stärkemehl etwas binden. Beim Anrichten geröstete Kürbiskernbrotwürfel sowie geschrotete geröstete Kürbiskerne daraufgeben.

Eventuell mit ein paar Tropfen Kernöl verzieren.

zum Video >>

„Welche Ernährung kann bei einer Krebs-Erkrankung helfen?”

TiM Caspary pixelio.de

Die Entstehung von bösartigen Tumoren ist von drei Faktoren abhängig: dem Alter, der Disposition (erblich bedingte Faktoren) und der Exposition (verschiedene Umweltfaktoren).
Als wesentlicher Umweltfaktor ist die Ernährung zu nennen. Nach wissenschaftlichen Befunden ist die Ernährung mit 35% für die Tumorentstehung in den Industrieländern verantwortlich und somit Spitzenreiter noch vor dem Rauchen von Zigaretten.

zum Video >>