Ihre Gesundheit

Grillen für Gesundheitsbewusste

Grillpartys gehören ebenso zu den Freuden des Sommers wie nackte Füße und warmer Sand. Traditionell landet dabei fettreiches Fleisch über dem Holzkohlefeuer. Doch warum nicht die Tradition erneuern? Neues auf dem Grill kann nicht nur den Grillmeister herausfordern, sondern auch die Gaumen der Gäste erfreuen. Und nicht zuletzt können Sie so dafür sorgen, dass der sommerliche Grillspaß nicht im Herbst an Bauch und Hüften zu erkennen ist.

gegrillte Scampis      © Bernard BAILLY - Fotolia.com

gegrillte Scampis © Bernard BAILLY - Fotolia.com

Wie wäre es zum Beispiel mit Fisch? Er bringt den Geschmack von Meer, Wind und Urlaub auf den Teller. Sein Fleisch ist zart und von hochwertigem Eiweiß, er ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen und nicht zuletzt ist Seefisch die einzig verlässliche natürliche Quelle für das lebenswichtige Jod. Im Verhältnis zu Fleisch sind viele Fische zudem deutlich fettärmer.
Besonders saftig und aromatisch bleiben Fische mit verhältnismäßig fettem, festem Fleisch wie etwa Lachs, Hering oder Makrele. Auch fettarme Fische, wie Forellen, Karpfen oder Sardinen machen sich auf jedem Grill hervorragend. Sie werden einfach zusammen mit Kräutern und Gewürzen in Alufolie gewickelt und schonend gegart. Weil Fische sehr schnell gar sind, sollte der Rost weiter von der Glut entfernt liegen als es für Fleisch nötig ist. Eingefettete Alufolie auf dem Rost oder spezielle Fisch-Grillzangen verhindern, dass die zarten Delikatessen aus dem Meer anbacken oder zerfallen.

Und was sagen Sie zu fleischlosen Alternativen? Wer gänzlich fleischlos grillt, beugt nicht nur bösen Überraschungen auf der Waage vor, sondern bereichert die Grilltafel auch um neue, sommerliche Genüsse. Gemüse wie Zucchini, Auberginen, Champignons, Kartoffeln, Paprika oder kleine Tomaten eignen sich sehr gut zum Grillen. Leicht lässt sich aus ihnen ein bunter Gemüsespieß stecken, der saftig ist und hervorragend schmeckt. Auch fester Schafskäse ist, da er nicht schmilzt, ein guter „Spießgeselle“.

gegrilltes Gemüse     © Hastra - Fotolia.com

gegrilltes Gemüse © Hastra - Fotolia.com

Ein Nachtisch aus gegrillten Äpfeln, Birnen oder Bananen ist ein runder Abschluss für jede Grillparty.

Bunte Salate mit frischem Gemüse sind zudem willkommene Beilagen. Sie machen kalorienarm und nährstoffreich satt und sind daher ideale Begleiter für das meist deftige Gegrillte. Paprika, Mohrrüben und Tomaten und Co. enthalten außerdem Vitamine, die die schädliche Wirkung von PAK einschränken.
Diese polyzyklischen (ringförmigen) aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen wenn Fett oder Fleischsaft in die Glut von Holzkohlegrills tropft. Die krebserregenden Verbindungen werden mit dem Rauch zu allen Umstehenden getragen und schlagen sich auch auf den Tellern nieder. Aluschalen verhindern ihre Entstehung weitgehend. Wer außerdem mit der Grillzange statt mit der Gabel wendet, das Grillgut nicht auf dem Rost mit Bier oder Öl bestreicht und angebrannte Fettränder entfernt, minimiert die Belastung ebenfalls.

Guten Appetit!

Kommentar verfassen

Ernährung

„Asthma und Ernährung”

Milchprodukte    © Claudio Calcagno - Fotolia.com

Asthma? Testen Sie es aus und erfahren vielleicht eine Verbesserung! Ihr Körper reagiert abnorm, er geht in Abwehr gegenüber einem Auslöser, einer Substanz. Speziell das allergische Asthma kann eine Abwehr der Atemwege gegenüber Sport, Staub, Tierhaaren, Gräsern aber auch bestimmten Lebensmitteln sein.

zum Video >>

„Farbstoffe – oft ist weniger mehr”

... und gefärbte Lebensmittel können gesundheitliche Gefahren beinhalten    © Light Impression - Fotolia.com

Geht es um „gefärbte Lebensmittel“ denken Sie vielleicht sofort an grünen Likör oder blaues Eis. Doch solche offensichtlich gefärbten Produkte sind nur besonders farbenfrohe Beispiele. Die meisten der insgesamt 42 zugelassenen Farbstoffe werden dezenter eingesetzt und landen so erheblich häufiger auf dem Teller, als Sie vielleicht denken.

zum Video >>

„Ernährung und Schlaf”

schlafende frau

Schlaf und Ernährung haben eins gemeinsam, sie sind beide essentiell für das Wohlbefinden und Überleben von Menschen. Doch trotz der großen Bedeutung beider sind die Wechselwirkungen bisher wenig erforscht.

zum Video >>