Ihre Gesundheit

15. Deutscher Fibromyalgie-Tag in Goslar

Die Vorsitzende Margit Settan begrüßte alle Mitglieder, Gäste, Referenten, Aussteller und die Workshop Referenten, ein gesonderter Gruß ging an die Bürgermeisterin Gudrun Pfeiffer von Goslar. Danach begrüßte Bürgermeisterin Gudrun Pfeiffer die Anwesenden.

Vorsitzende Margit Settan und Referenten

Vorsitzende Margit Settan und Referenten

Mit dem brisanten Thema „Fibromyalgie gibt es nicht, es ist eine Modeerkrankung, oder sogar Weichteilrheuma“ eröffnete PD Dr. med. W. Häuser, die Vortragsreihe.

Mit dem Thema „ Fibromyalgie und Schlaf“ befasste sich Dr. med. E. Nitsche das Thema betrifft fasst alle Fibromyalgiker. Als nächstes referierte PD Dr. Dr. med. E. Friedel zu einem sehr interessanten Thema „Fatique – Syndrom und Fibromyalgie“. Fachärztin für Psychosomatische Medizin M. Gesmann hat das Thema „ Steter Tropfen höhlt den Stein – die Rolle der Mikrotraumen bei Fibromyalgie“ ausgewählt. Dr. rer. nat. O. Ploss beschloss die Vortragsreihe mit „Ganzheitliche Behandlungsmöglichkeiten des Fibromyalgie – Syndroms“.

Viel Interesse am Infostand

Viel Interesse am Infostand

In den Workshops stand viel Information mit interessanten Themen zur Auswahl. Mit Fragen und Antworten konnte man sich über Rente und Schwerbehinderung bei Rechts- und Rentenberater P. Westermeier informieren. Über Lösungen im Arbeitsrecht/ Berufsunfähigkeitsversicherung wurde im Workshop von Rechtsanwalt K. – H. Tempel diskutiert. Autosuggestion Kraft der Gedanken wurde aktiv mit Coue- und Autosuggestions- Berater K. – D. Ritter versucht und ausprobiert. Die Möglichkeiten der Andullationstherapie bei Fibromyalgie erklärte Dr. R. Stutz in plastischen Beispielen.

Die Kliniken Medis Vitalis Klinik Bad Kissingen, Inselklinik Usedom und Rheumaklinik Bad Säckingen klärten über Rehabilitation, Anwendungen und Therapie in ihren Einrichtung auf.

Alles in Allem – eine gelungene Veranstaltung.

Text:  JK             Fotos: Wamser

Kommentar verfassen

Video der Woche

„Die akkommodative Linse”

akkomodative IOL

Unter der Akkommodation des Auges versteht man die Fähigkeit unterschiedlich entfernte Gegenstände scharf abzubilden, genauer den Prozess des „Scharfstellens“. Die körpereigene Linse leistet die Akkommodation indem sie sich durch Muskelbewegungen verändert.

zum Video >>

„Diagnostik in der Allergologie”

16_Rheuma-Erkrankung

Präzise Bestimmung von Allergenen und individueller Prädisposition ist die Grundlage jeder erfolgreichen Therapie gegen Allergien. Wir zeigen, worauf es ankommt.

zum Video >>

„Essen nach dem Herzinfarkt”

Essen-nach-dem-Herzinfarkt

Nach dem Erleben und vor Allem Überleben des Herzinfarkts ändert sich für den Patienten der gesamte Alltag. Dies betrifft selbstverständlich auch die Ernährung. IGTV hat die Ernährungswissenschaftlerin Laura Gross der Verbraucher Initiative e. V. zu den notwendigen Veränderungen in der Ernährung nach diesem einschneidenden Erlebnis befragt.

zum Video >>