Ihre Gesundheit

Analinkontinenz

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Stuhlinkontinenz ist für jeden Betroffenen ein heikles Thema, das mit hoher psychischer Belastung einhergeht, jedoch keinesfalls tatenlos hingenommen werden muss. Eine Reihe aufeinander abgestimmter Maßnahmen kann helfen.

Dr. Jörg Neymeyer vom Franziskus-Krankenhaus, Berlin, zeigt im Filmbeitrag Ursachen und Behandlung von Analinkontinenz:

Anal- oder Stuhlinkontinenz bezeichnet einen teilweisen bis völligen Verlust der Fähigkeit, Stuhl und Darmgase willentlich ort- und zeitnah absetzen zu können. Stuhlinkontinenz ist für jeden Betroffenen ein heikles Thema, das mit hoher psychischer Belastung einhergeht. Rechnet man die bekannten Fallzahlen hoch, ergibt sich eine Größenordnung von etwa 3% Betroffenen in der deutschen Bevölkerung. Das Leiden kann in jedem Alter auftreten, wobei eine Häufung in späten Lebensjahren besteht und Frauen wesentlich öfter betroffen sind als Männer.

Die Ursachen für eine Stuhlinkontinenz können vielfältig sein. So kann beispielsweise der Schließmuskelapparat als Verschlussorgan direkt geschädigt sein; weitere Ursachen sind Fistelbildungen und damit verbundene Operationen, Tumore, aber auch Abführmittelmissbrauch und entzündliche Darmerkrankungen. Neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, diabetische Neuropathie, Demenz) können ebenfalls die Funktion des Kontinenzorgans beeinträchtigen und somit Stuhlinkontinenz verursachen. Eine umfangreiche Diagnostik ist notwendig, um einen individuellen Behandlungsplan festlegen zu können. Ziel jeder Behandlung ist die möglichst umfassende Rückerlangung der Schließmuskelkontrolle und somit ein Gewinn an Lebensqualität für die Betroffenen.

Die Behandlung der Stuhlinkontinenz erfolgt abhängig vom Schweregrad. Am Anfang jeder Therapie stehen Stuhlgangsregulierung und Ernährungsberatung, wobei die Mitarbeit des Patienten gefordert ist. Weiterhin sind Physiotherapie mit Beckenbodengymnastik, Stimulationsbehandlung und Biofeedback möglich, was für den Patienten kontinuierliches Üben bedeutet. Liegt eine direkte Schädigung des Schließmuskels vor, haben sich operative Rekonstruktionen des Muskels und auch der Schließmuskelersatz bewährt. Weiterhin ist seit 2007 eine minimal-invasive Methode bei leichter bis mäßiger Stuhlinkontinenz zugelassen. Hierbei handelt es sich um die Unterpolsterung der Darmschleimhaut im Enddarm mit Solesta, einem Füllstoff aus nichttierischer Hyaluronsäure und Dextranomeren, die die Schließmuskelfunktion unterstützt und die Darmwände einander näher bringt. Dieser Eingriff kann ohne Narkose durchgeführt werden.

Video der Woche

„Mit Hitze gegen Prostatakrebs”

42_Prostatakrebs

Ein neuartiges Verfahren zur Bekämpfung bösartiger Wucherungen der männlichen Vorsteherdrüse (Prostata) ist die gezielte Hitzewellentherapie HIFU (Hoch Intensiv Fokussierter Ultraschall).

zum Video >>

„Nachbehandlung von Verletzungen im Sprunggelenk”

Nachbehandlung

Das Sprunggelenk, unsere Verbindung zwischen Bein und Fuss, hat eine „tragende“ Rolle für unseren Bewegungsapparat. Viele Verletzungen im Bereich des Sprunggelenks werden durch den Verletzten oftmals als eine Bagatelle und mit mangelnder Aufmerksamkeit wahrgenommen.

zum Video >>

„Ausstatttungstipp”

ausstattungstipp

Dass auch die richtige Ausrüstung zu sicherem Fahren beiträgt ist bekannt. Doch was ist die richtige Ausrüstung? Herr Merker von der Sportsworld Ski Hütte am Zoo erklärte uns, dass jeder Aspekt der Ausrüstung ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist. So müssen zunächst die Skier auf das persönliche Fahrverhalten abgestimmt sein. Die Bindung sollte bei zu starker Belastung, wie zum Beispiel einem Sturz, nachgeben, sonst aber sicher sitzen. Die Schuhe müssen zum Einen perfekt passen und zum Anderen die natürliche V-Stellung der Füße ermöglichen, während die Skier parallel laufen um einen sicheren Stand zu gewährleisten. Ein gut sitzender Helm ist selbstverständlich und gehört zu einer sicheren Skiausrüstung.

zum Video >>